Das Unternehmen Jayfi war so freundlich und hat mir eines ihrer Produkte, die Jayfi JA40 zum Testen angeboten. Dazu habe ich natürlich nicht Nein gesagt.

Ich war zugegeben etwas überrascht, das ich in meinen Postfach eine Mail des Unternehmens Jayfi gefunden habe. Das Unternehmen war mir bis dahin unbekannt. Die Website war bei verfassen dieses Textes noch eine Baustelle. Aber Facebook-Page und Twitter Account machten jedoch einen ordentlichen Eindruck. Daher habe ich mich natürlich sehr gefreut das ich für meinen kleinen Blog ein Testgerät bekomme. Nach ein paar Emails war alles vereinbart und ich bekam mein Testgerät von Amazon zugeschickt.

 

Verpackung und Lieferumfang:

Die Verpackung machte schon einen ganz guten Eindruck. Ein stabiler Pappkarton und die Kopfhörer waren in Schaumstoff eingebettet.
Zum Lieferumfang gehört neben den Kopfhörern selbst noch eine Kurzanleitung. Diese ist leider nur auf Englisch und chinesisch. Dazu noch ein kleiner Beutel für den Transport und ein Clip zum Befestigen des Kabels an der Kleidung. Sowie drei Paar Ohradapter aus Kieselgel und ein Paar der sogenannten “Memory Earplugs”

Diese sind aus einen weichen Schaumstoff, etwa wie gängige Ohrstöpsel gegen Lärm. Dadurch passen sie sich noch besser dem Ohr an und Schützen noch effektiver gegen Umgebungslärm. Dafür sprüht man sie aber auch deutlicher als die Kieselgel-Variante.

 

Technische Daten:

Brand: Jayfi™
Serie: BLINKPASS
Modell: JA40
Art: Kabel
TRRS Stecker: vergoldet Ø 3,5mm
Frequenzgang: 20 Hz – 20kHZ
Impedanz: 18Ω
Klirrfaktor: <2% bei 3mW, 1kHz
maximale Leistung:10mW
Hörerdurchmesser: Ø 9.2mm
Material des Hörermagneten: NdFeB.N3
Empfindlichkeit: 118db
Kabellänge: ca. 120cm
Gewicht: 22g

Die Jayfi JA40 können Dank eines Mikrofones auch als Freisprechanlage verwendet werden. Neben dem Mikrofon ist in der Fernbedienung auch noch eine Taste verbaut. Mit dieser lässt sich mit einmaligen druck Musik abspielen beziehungsweise pausieren, sowie Telefongespräche annehmen und beenden. Mit zweimaligen oder dreimaligen drücken lässt sich bei Musikwiedergabe ein Track vor und zurück springen. Den dreimaligen druck im richtigen Timing auszuführen ist allerdings nicht immer so einfach.

 

Verarbeitung:

Die Gehäuse sind aus leichten, aber stabilen Metall. CNC gefrästen Aluminium. Das macht wirklich einen sehr wertigen Eindruck. Die Kabel sind mit TPE Kunststoff Ummantelt. Dieser ist weich, sehr flexibel und fasst sich sehr angenehm an. Der 3,5mm Klinkenstecker ist vergoldet und hat etwa einen 75° Winkel. Auch alle Verbindungen von Kabel zu Stecker und Ohrstöpsel machen einen ordentlichen Eindruck.

 

Klang:

Ich muss zugeben das ich nicht besonders audiophil bin. Meine Ansprüche sind daher auch nicht besonders hoch. Aber den Klang der würde ich als sehr Gut bewerten. Auch wenn man erwähnen muss das dieser doch sehr Bass-Lastig wirkt. Was aber bei der Produktbezeichnung der Serie “Blinkbass” wohl auch keine all zu große Überraschung ist.

 

Fazit:

Ich kann für die Jayfi JA40 eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Vor allem in Anbetracht des Preises von rund 25€ sind Klang und Verarbeitung tadellos.

 

 

Rammstein

Während der „Made in Germany“-Tour im März 2012 spielte Rammstein vor jeweils rund 17.000 Fans zwei Konzerte in Paris. Der schwedische Regisseur Jonas Åkerlund filmte diese Events mit insgesamt 30 Kameras.

Ich denke ich bin schon ein recht früher Fan der Band Rammstein. Schon das Album Herzeleid aus dem Jahr 1995 rotierte in meinen CD-Player. Im Oktober 1997 zur Tour des Album Sehnsucht, besuchte ich dann zum ersten Mal ein Konzert von Rammstein. Wenn ich mich recht erinnere habe ich damals knapp 25DM für das Ticket bezahlt. Heute muss man für ein Konzert schon ein vielfaches hinlegen.
Über die Jahre folgten dann etliche CDs DVDs und ein weiterer Konzertbesuch.

 

Rammstein in Paris

Nach den Aufnahmen aus „Live aus Berlin“, „Lichtspielhaus“, „Völkerball“ und „Rammstein in Amerika“ kündigte die Band mit „Rammstein: Paris“ den fünften Konzertfilm an.
Schon der erste Trailer hat mich begeistert und machte mich neugierig.

Nur in ausgewählten Kinos und auf drei Tage beschränkt. Es soll wohl alles “Sehr Exklusiv” werden.

Im Februar folgten dann zwei weitere beeindruckende Trailer.

Am ersten Tag der Vorführungen, Donnerstag dem 23. März war ich dann im örtlichen Kino und freute mich auf dieses offenbar ganz besondere Ereignis.

Was mir gefallen hat

Der Sound ist einfach unverkennbar. Neue Deutsche Härte wie sie sein soll.
Man bekommt insgesamt 16 Songs zu sehen und zu hören.
Sonne # Wollt Ihr das Bett in Flammen sehen # Keine Lust # Asche zu Asche # Feuer Frei! # Mutter # Mein Teil # Du riechst so gut # Du hast # Bück dich # Mann gegen Mann # Ohne Dich # Mein Herz brennt # Engel # Pussy # Frühling in Paris
Für mich persönlich waren nahezu alle wichtigen Hits dabei. Lediglich den Song Rammstein habe ich vermisst.
Dazu hat die Band natürlich wieder eine atemberaubende Show gebracht. Die drei Trailer geben hier schon einen ganz guten Eindruck. Unglaublich provokant, wie man es eben gewohnt ist. Viel (Kunst-)Blut und natürlich verdammt viel Pyrotechnik. Für viele wohl verstörend – für den Rammstein-Fan ein absoluter Genuss.

 

Was mir gar nicht gefallen hat

Von den Aufnahmen beziehungsweise der Machart des Filmes war ich jedoch sehr enttäuscht. Es war ein permanenter und unglaublich schneller Kamera Wechsel. Die ganzen eineinhalb Stunden wurde für keine 5 Sekunden eine Perspektive gehalten. Man hatte kaum Möglichkeit die unglaublichen Bilder wirklich zu genießen und auf sich wirken zu lassen.
Dazu kommt eine Vielzahl kitschiger Überblendungen wie aus einen Kaleidoskop oder Zeitlupen-Effekte.
Was mich dann aber am meisten gestört hat waren die billigen und schlechten Computeranimationen. So wurde beispielsweise Sänger Till Lindemann eine lange, gespaltene Zunge einer Schlange verpasst. Oder mehrere Blitze schlagen in das Keyboard ein. Hier wurde einfach viel zu viel verändert und manipuliert.

 

Fazit:

Also im Gesamtbild war es für mich eine große Enttäuschung.
Ich muss den Film mit Sicherheit kein zweites mal sehen. Dann doch lieber wieder ein richtiger Konzertbesuch oder einfach Videos auf YouTube.

 

Wichtiger Hinweis für alle Kinobesucher:
Nach dem Abspann noch sitzen bleiben. Danach kommt noch ein letzter Song

Wovon Träumt das Internet

Auf dem Blog Die Seilerseite bin ich über die Filmkritik zu der Dokumentation Wovon träumt das Internet? gestolpert.

Kritik und vor allem der Trailer haben mich als Geek natürlich sofort gemacht. Und darum möchte ich euch diesen natürlich nicht vorenthalten.
Wohl die Perfekte “Vorfilm” für einen Geek-Film-Abend.
Werde ihn mir auf jeden Fall besorgen.

 

Die unglaubliche Geschichte der digitalen Welt und ihrer unzähligen kleinen und großen Evolutionen und Revolutionen – erzählt und dokumentiert von Werner Herzog, einem der renommiertesten und spannendsten Filmemachern der Welt.

Werner Herzog erzählt in Episoden die Geschichte der digitalen Welt von ihrer Geburt auf einem Uni-Campus in Kalifornien bis hin zu ihren ungewissen Zukunftsprognosen zwischen Utopie und Dystopie. In Interviews mit Wissenschaftlern und Experten, wie dem Tesla-Gründer Elon Musk, reflektiert er kritisch über die bedeutendste Erfindung des 20. Jahrhunderts, die unser Leben in jedem denkbaren Bereich radikal verändert hat. Cyberkriege, künstliche Intelligenz, der Verlust von Privatsphäre und Krankheiten als Folge der permanenten Bestrahlung – alle werfen die Frage auf, ob uns die Kontrolle über unsere Kreation bereits zu entgleiten droht. Was sind die Folgen einer Welt, in der digitale und reale Grenzen verschwimmen?

Eine wundersam schöne Doku” Die Zeit
Eine anmutige philosophische Dokumentation.“ The Washington Post
Voll von seltsamen kleinen Momenten und unvorhergesehenen Entdeckungen.“ New York Times

Regie: Werner Herzog
Darsteller: Elon Musk, Kevin Mitnick, Lawrence Krauss u.a.
Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2016

 

Ab 23. März
2017 als DVD, Blu-ray und Digital!

Bei Amazon bestellen

Home Office

Unter diesem etwas reißerischen Titel hielt Christian de Vries (@prcdv) auf dem Barcamp München eine Session. Was ich daraus gelernt habe möchte ich euch hier zeigen.

 

Sorry wegen der Clickbait Headline – Aber das war eben genau der Titel der erwähnten Session ;)

Seine Punkte bezogen sich hier auf das Beispiel eines Barcamp Nachbericht und lässt sich natürlich nicht zu 100% auf alle anderen Blogposts Übertragen

 

Das wichtigste zuerst: Wer? Was? Wann? Wo? Wie? Warum?

Gute Blogposts sollten die sechs berühmten “W-Fragen” bereits im ersten Absatz beantworten. Ein schlechter bleibt sonst ungelesen.

Schon der erste Satz sollte mindestens Antwort auf die grundlegende Fragen nach dem “Was”, also dem Thema beziehungsweise Anlass beantworten. Dazu noch ein “Wer” welches sich auf die Informationsquelle bezieht.
Aber auch der Hinweis auf die Aktualität, also das “Wann” und gegeben Falls die räumliche Einordnung, also einen “Wo” gehören zwingend dazu. Zumindest Ansatzweise sollte noch auf ein “Wie” und “Warum” eingegangenen werden. Details dazu folgen dann in den weiteren Absätzen. Wenn schon in den ersten Sätzen klar wird um was es in dem Post geht wird der Leser neugierig.

Zuerst den Blogpost verfassen – Dann die Überschrift

“Denn die Überschrift ergibt sich erst aus dem Text” – so meint Christian de Vries.
Ich persönlich komme jedoch nicht ohne eine – zumindest vorübergehende – Überschrift aus. So setze ich mir ein gewisses Ziel, welches ich im Text erreichen will. Wenn der Text fertig ist, passe ich die Überschrift meist noch etwas an.

Verwende Zwischenüberschriften

Diese machen den Beitrag wesentlich übersichtlicher und dadurch einfacher zu lesen. Eine Zwischenüberschrift sollte kurz und knackig durch den Beitrag führen und erwähnen um was es in dem Absatz darunter geht. Sie sollten allerdings nicht zu sachlich formuliert werden. Die muss den Leser neugierig machen, den Absatz darunter zu lesen. Das lässt sich beispielsweise durch eine Fragestellung erreichen.

Vermeide Abkürzungen und Sonderzeichen

Denn i.d.R. werden Texte durch div. Abk. wie z.B. nur schwerer zu Lesen.
Es handelt sich um Blogposts und keine Kleinanzeige in der Zeitung wo für jeden Buchstaben bezahlt werden muss. Auf Sonderzeichen sollte man ebenfalls soweit wie möglich verzichten.

Bei Aufzählungen Spiegelstriche verwenden

Egal ob Striche, Punkte oder Zahlen. Aufzählungen werden dadurch Übersichtlicher und der Leser kann den Inhalt schneller und einfacher erfassen.

 

  1. Erster Punkt
  2. Zweiter Punkt
  3. Dritter Punkt
  4. Vierter Punkt

 

  • Erster Punkt
  • Zweiter Punkt
  • Dritter Punkt
  • Vierter Punkt

Nicht zu stark auf Keywords fixieren

Keywords und SEO sind im Internet natürlich sehr wichtig. Die darf man natürlich geschickt in seinen Text einbauen. Man sollte jedoch auf keinen Fall den umgekehrten Weg gehen und nur einen wirren Text um seine Keywords herum schreiben.

 

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Bleder See (Slowenien)

Bleder See (Slowenien)

Das ist übrigens nicht wie häufig vermutet ein chinesisches Sprichwort.
Am 8. Dezember 1921 veröffentlichte Fred R. Barnard in der Fachzeitschrift Printers’ Ink, eine Anzeige Diese hatte dem Slogan „One Look is Worth A Thousand Words“
Diesen Satz sollte man sich auch zu Herzen nehmen. Aussagekräftige Bilder machen lange Texte gleich spannender und interessanter. Verwende zusätzlich Bildunterschriften.
Natürlich sollte das Bild auch einen Bezug zum Text haben ;)

Blogpost erstellen – warten – Überarbeiten

Soweit zeitlich möglich: Blogposts komplett erstellen. Dann eine Stunde oder sogar einen Tag abwarten. Man sollte sich auf jeden Fall vollständig vom schreiben und vom Beitrag lösen und einen freien Kopf bekommen. Wenn man sich dann ein zweites Mal mit dem Text befasst eröffnen sich oft völlig neue Ansichten und Ideen.

Ersetze (fast) jedes Komma durch einen Punkt

Auch zu lange Sätze sind schwierig zu lesen. Vermeide Kommas, setze gleich einen Punkt und beginne einen neuen Satz. Man sollte nicht mehr als 14 Wörter pro Satz verwenden. Nach sechs bis sieben Zeilen empfiehlt es sich einen Absatz zu machen.

 

 

Jetzt würde ich mich über dein Feedback freuen. Was sind für sich die wichtigsten Regeln für einen Blogpost?

Acer Chromebook 14

Auch wenn man unterwegs ist, man kann nicht ohne seine Gadgets und all den Technik-Kram. Meine wichtigsten Reise-Gadgets möchte ich euch hier vorstellen.

Acer Chromebook 14

Acer Chromebook 14Ganz klar. Wenn man viel unterwegs ist braucht man ein Notebook. Ich habe mich hier für eine etwas speziellere Geräteklasse entschieden. Das Acer Chromebook 14. Mit 14 Zoll hat es für mich genau die richtige Größe. Und das schicke Gehäuse aus einer Aluminium-Legierung wirkt sehr hochwertig.
Ein 14″ Full-HD IPS-Display, ein Intel Celeron N3160 4-Kern-Prozessor mit 1,6 GHz, 4GB Ram und 32GB Speicherplatz sorgen für ein ganz angenehmes Arbeiten. Mit einem Gewicht von 1,6kg auch noch akzeptabel.
Für meine Zwecke ist ein Chromebook vollkommen ausreichend und ich vermisse nicht im Vergleich zu einen Windows Notebook.
Wenn im Laufe des Jahres auch noch der Google Play Store unterstützt wird steigt der Nutzwert noch um einiges weiter.

 

Microsoft Designer Maus

Microsoft Designer MausDa ich sehr ungern mit einen Touchpad arbeite, habe ich mir eine Maus für mein Chromebook gegönnt. Die Microsoft Designer Maus. Klein bzw flach und natürlich leicht war für mich das Haupt-Augenmerk. Ein weiterer Punkt war für mich eine Bluetooth Verbindung, damit ich keinen Adapter benötige der mir einen der zwei USB-Ports belegt. Alle diese Punkte werden mir hier erfüllt.

 

Anker Powerbank

Damit einen unterwegs auch auf keinen Fall der Saft ausgeht benötigt man natürlich ein Powerpack. Als ehemaliger Ingress-Spieler bin ich hier natürlich gut versorgt und habe sogar zwei Stück. Hier bevorzuge ich die Geräte von Anker, da sie eine sehr Gute Qualität haben und vor allem einen ausgezeichneten Kundendienst bieten. Ich nutze hier den Astro E1 (2nd Gen) mit 5200mAh und den Astro E7 (2nd Gen.) mit ganzen 25600mAh.

 

Asus ZenWatch

Asus ZenWatchOhne Smartwatch verlasse ich inzwischen schon gar nicht mehr das Haus. Sie ist für mich inzwischen ein unverzichtbares Gadget geworden. Auch wenn das Smartphone in der Tasche ist, hat man bei einer Benachrichtigung sofort im Auge ob es notwendig ist das Gerät aus der Tasche zu ziehen. Vor allem in Situationen wo es unter Umständen als unhöflich empfunden wird, ständig auf das Handy zu linsen. Die Uhr ist hier wesentlich unaufdringlicher.
Meine Asus ZenWatch ist zwar nicht mehr das neuste Modell bietet aber noch alle wichtigen und notwendigen Funktionen.

 

Raikko Dance Vacuum Speaker

Raikko Dance Vacuum SpeakerMit einer Ausgangsleistung von 3,5 Watt und einer 45mm Membran ist er für kleine Hotelzimmer, in denen man es sowieso nicht mit der Lautstärke übertreiben sollte, leicht ausreichend. Der Raikko Dance Vacuum Speaker ist zwar Kabelgebunden (Klinke), was aber für meine Verwendung kein Problem darstellt.

 

AUKEY EP-B14 Bluetooth Headset

AUKEY EPB14 Bluetooth HeadsetUnd hier die Alternative zum Raikko Dance. Wenn ich die Umgebung mal nicht mit meiner Musik belästigen will, nutze ich eben ein Headset. Über das Aukey EP_B14 habe ich bereits hier einen kleinen Bericht verfasst. Es ist ein preisgünstiges und gutes Bluetooth Stereo Headset.

 

Anker PowerPort 6

Anker Power Port 6Nach einen langen Tag müssen aber all diese Gadgets wieder aufgeladen werden. Und natürlich irgendwann auch wieder die Powerpacks. Damit ich nicht mehrere Netzteile herumschleppen muss habe ich mich für den Anker PowerPort 6 entschieden. Es belegt nur eine Steckdose und kann dafür jedoch bis zu 6 Geräte aufladen. Mit bis zu 12A ist das auch bei Leistungshungrigen Geräten kein Problem.

 

Mit diesen Beitrag beteilige ich mich bei der Blogparade TechnikWahn

Mit dabei sind diesmal:

13.03. – Elisa
14.03. – Maik
15.03. – Annette
16.03. – Robert
17.03. – Tina


Hinweis: Die Links funktionieren erst am Erscheinungstag ab 8.00h ;)

 

 

Welche Gadgets sind für euch auf Reisen unerlässlich?

Schreibt es mir doch in die Kommentare

Barcamp MUC 02

Am Wochenende des 11. und 12 März fand nach vier langen Jahren endlich wieder ein klassisches Barcamp München statt. Und kurz gesagt: Es war großartig!

Der Vorabend

Am Freitag Abend gab es im Giesinger Bräu in München ein gemütliches und zwangloses Treffen. Zwischen Bier und einen Happen zu Essen hatte man hier die Möglichkeit für ein kennen lernen und erste Gespräche miteinander.

 

Die Location

Microsoft OfficeWie schon beim Digital Media Camp war auch hier wieder Microsoft so freundlich und stellte sein Office mit Windows zur Verfügung. Die großen, hellen Räume sind mit allerlei technischen Raffinessen ausgestattet was man sich nur Wünschen kann und sind wie geschaffen für ein Barcamp. Hier macht es wirklich Spaß!

 

Begrüßung und Session-Planung

Nach einem kleinen Frühstück versammelten sich die rund 200 Teilnehmer in einen Raum und das Orga-Team stellte sich vor und sprach ein paar einleitende Worte. Gefühlt waren diese aber sehr Umfangreich uns ausschweifend.
Anschließen kam es zur Session-Planung. Der Andrang war enorm. Es gab so viele interessante Sessions da sogar spontan zusätzliche Räume eingeplant werden mussten und genügen Platz für alle zu schaffen.
Bei der meiner Meinung nach obligatorischen Vorstellungsrunde hatte ich das Gefühl das diese nicht wirklich eingeplant war, sondern nur kurzfristig als Lückenfüller genutzt wurde.
Im Gesamtbild hatte ich das Gefühl, das Orga-Team will hier sehr stark Führen. Vor allem das Einteilen der Sessions nach Zeit und Raum hat die Orga im Alleingang gemacht. Hier hätte ich mir ein wenig mehr “miteinander” gewünscht.

 

Samstag: Tag 1

Barcamp MUC SessionplanDie Auswahl an Themen war enorm Umfang- und abwechslungsreich. Es war wieder schwer sich zu Entscheiden, welche Session man besuchen soll.

Meine erste Session war “Warum ich eure Blogposts so scheisse finde” von Christian de Vries (@prcdv). Er hat und erklärt wie ein guter Blogpost aufgebaut werden sollte. In dieser Session habe ich mir ein paar Notizen gemacht welche ihr hier einsehen könnt.

Danach – Das Wichtigste: Mittagessen :D
Das Essen war sehr Lecker und es war genug für alle da.

 

Mahlzeit @ #bcmuc

Ein Beitrag geteilt von Robert (@pr3mut05) am

 

Ein ganz besonderes Highlight am ersten Tag war mit Sicherheit der Besuch des Socialmedia Teams der Polizei München. Zwei der Polizisten erscheinen ganz privat in Hoodie und Jeans und erzählten über ihren Alltag im Socialmedia Team und über Extremsituationen wie den Amoklauf im Münchner OEZ.

Wiedereinmal der Beweis das sich die Polizei wirklich Mühe gibt der “Freund und Helfer” sein. Kompetent und zum Teil mit Humor beantworteten sie geduldig alle Fragen der Teilnehmer.

Mit vielen weiteren tollen Sessions verging der erste Tag sehr schnell.

Und dann komme ich wohl zum größten Kritikpunkt des Barcamp München. Gegen 17:30Uhr war das Barcamp schon beendet. Alle Teilnehmer wurden freundlich aber bestimmt des Gebäudes verwiesen. Mag verständlich sein, das die Räume von Microsoft nicht in der Nacht genutzt werden können/dürfen und das Team von Microsoft natürlich auch irgendwann Feierabend machen will. Aber zumindest irgendeine Art von Abend-Event gehört für mich einfach zu jeden Barcamp. Dieses “Socializing” und “miteinander” ist ja das wichtigste an einem Barcamp und bei so vielen tollen Sessions unter Tags nicht immer so leicht möglich.
Sei erwähnt das es einem Abendessen im Hard-Rock Cafe gab, dies war aber nur für Käufer des “Awesome-Tickets” zum Preis von 100€.

Und der Sonntag

Der zweite Tag war anhand der Teilnehmerzahl wie üblich deutlich ruhiger. Aber auch hier gab es wieder so viele tolle Themen welche das Session-Board aus allen Nähten Platzen lies. Bedauerlicherweise hat auch hier wieder allein die Orga eigenmächtig Sessions aussortiert. Einige Redner hätten kein Problem damit gehabt ihre Session auch nur mit zwei oder drei Teilnehmer zu halten, wenn es sein muss auch nur im Foyer. Diese Chance wurde ihnen aber leider genommen.

 

Eine Übersicht über alle Sessions der beiden Tage findet ihr hier

 

Werbung

So ein Barcamp ist nicht möglich ohne Sponsoren und Partner. Darum möchte ich mich auch bei all diesen Bedanken.
Flughafen München + Consulting4Projects + Inovex + ERNW + Rohde & Schwarz + Microsoft + Nespresso + Aqua Monaco + Giesinger Bräu + Hard-Rock Cafe + Mucbook + T3N + Higgs + Brand Eins + Brandwatch + Wired + Drivy 

Weitere Berichte über das Barcamp München:
Beate Mader Vision³ + Mikka LusterMartin Emmerich Consulting + Mucbook + Daniela Heggmaier + Johannes Mairhofer + Kartin Kuch + Maxvorstadtblog + Wilfried Hoge + spirofrog + pflugblatt + Nils Hitze Tag 1Nils Hitze Tag 2

Fazit:

62 Sessions an zwei Tagen. So viele unglaublich interessante Themen. Eine schöne Location und an beiden Tagen ein ausgezeichnetes Essen. Wieder lauter coole, nette Leute getroffen, viel Spaß und viel gelernt.
Bis auf die etwas sehr strenge Führung der Orga ein Klasse Barcamp München

Aukey BR-C8 Header

60€ Bußgeld und 1 Punkt in Flensburg

Das ist aktuell die Strafe, wenn man beim Telefonieren am Steuer während der Fahrt oder bei Stopp mit laufendem Motor ohne Benutzung einer Freisprechanlage erwischt wird. Meiner Meinung nach sollte die Strafe sogar noch höher ausfallen.

Aus diesem Grund bin ich auch schon lange auf der Suche nach einer Freisprechanlage für das Auto. Da ich häufig das Smartphone wechsle, kommt etwas anderes als Bluetooth nicht in Frage. Der Markt ist riesig, aber das Richtige habe ich mir trotzdem nie gefunden. Daher kam es mir gerade recht, dass mir das Unternehmen Aukey ein paar Testgerät zur Verfügung gestellt hat. Unter anderem den Aukey BR-C8 Bluetooth Empfänger. Anfangs war ich etwas skeptisch ob hier ein Gerät mit einen Marktpreis von unter 20€ überzeugen kann, doch ich wurde positiv überrascht. Ehrlich gesagt bin ich sogar richtig begeistert, denn der Aukey BR-C8 ist noch mehr als „nur“ eine Fernsprecheinrichtung.

Mit diesem Post beteilige ich mich an der Blogparade Mein Lieblings-Gadget von Saskis Nerdtalk

Unboxing & Montage des Aukey BR-C8

Die Verpackung ist von Aukey eigentlich recht unspektakulär und schlicht gehalten. In dem braunen Karton befinden sich zwei weitere Packungen.

Im zweiten Päckchen ist der „Wireless Portable Car Audio Receiver“ Das eigentliche „Herzstück“. Der kleine schwarzen „Knopf“ besitzt drei beleuchtete Tasten. Zwei Pfeiltasten für „Vor“ und „Zurück“ und eine „Multifunktionstaste“, die mit einen Hörer-Symbol versehen ist. In der Mitte befindet sich die Öffnung des Mikrofons.

Auf der Rückseite befindet sich ein Klebepad, mit dem es am Armaturenbrett des PKW befestigt werden kann. Das Gerät wird jedoch nicht direkt befestigt, sondern hält magnetisch an einen Sockel, der wiederum angeklebt wird.

Am anderen Ende des Y-Kabels befinden sich zwei Anschlüsse. Einmal ein USB-Stecker, welcher im Netzteil eingesteckt wird und so der Stromversorgung dient. Als zweites eine 3,5mm Stereo Klinke, welche am AUX Eingang des Autoradios angeschlossen wird. Hier wäre meiner Meinung nach ein Winkelstecker sinnvoller gewesen. So stehen Stecker und Kabel ein ganzes Stück vom Autoradio ab. Das ist jedoch auch bei jedem Autoradio anders. Ich denke, ich werde mir jedoch in absehbarer Zeit einen Winkel-Adapter* zulegen um dieses kosmetische Problem zu lösen.

In wieweit sich hier die Kabel sinnvoll und praktisch verlegen lassen unterscheidet sich natürlich stark bei jeden PKW. Je nach Lage des Zigarettenanzünders, des Autoradios und Montageort des Empfängers. In meinen Fall hat das aber alles sehr gut funktioniert. Trotzdem werde ich wohl die Kabel zusätzlich mit etwas Klebeband am Armaturenbrett fixieren.

Sobald dann ein Anruf eingeht kann man diesen mit der Hörer- bzw „Multifunktionstaste“ am Empfänger annehmen bzw hinterher wieder beenden. Wie bereits erwähnt, ist im Empfänger auch das Mikrofon verbaut. Dieser sollte daher an einer sinnvollen Stelle im PKW montiert werden. Den Gesprächspartner hört man dann über die Lautsprecher des Autoradios. Bei meinem Test hatte ich auf beiden Seiten eine gute Tonqualität. Hier gibt es nichts zu bemängeln. Dank Google Now können bei Android Smartphones auch Anrufe via Sprachkommando gestartet werden.

Wie in der Einleitung schon erwähnt, ist der Aukey BR-C8 jedoch mehr als nur eine Freisprecheinrichtung, denn es lässt sich damit auch Musik vom Smartphones an das Autoradio übertragen. So lassen sich MP3s oder Streams von Spotify, Google Play Music und Co über das Autoradio hören. Am Gerät dient die Multifunktionstaste als Play/Pause und mit den Pfeiltasten kann der letzte bzw. nächste Titel ausgewählt werden. Auch hier sind natürlich Sprachkommandos an das Smartphone eine Möglichkeit. So lässt sich mit einem „OK Google – spiele Interpret/Songtitel“ Musik starten, ohne dass man das Smartphone aus der Tasche holen muss. Meiner Meinung nach eine sehr bequeme und praktische und vor allem coole Möglichkeit.

Mein Fazit zum BR-C8

Ich hoffe, ich konnte euch hier einen guten Eindruck des Aukey BR-C8 vermitteln. Amazon listet das Gerät aktuell für rund 18€. Angesichts dieses Preises kann ich den Aukey BR-C8 wirklich uneingeschränkt empfehlen, wenn man eine einfache und vor allem kostengünstige Möglichkeit für Telefonie und Musik vom Smartphone im Auto möchte.

DYSON v6 mattress Header

Schön langsam kommt der Frühling. Und den zufolge ist auch mal wieder der gefürchtete Frühjahrsputz fällig. Da kommt mir der DYSON v6 mattress gerade recht.

 

Ich denke auch als “Hausmann” halte ich meine Wohnung im großen und ganzen ganz gut in Schuss. Aber alles was mir die Hausarbeit erleichtert ist natürlich willkommen. So kam mir der DYSON v6 mattress, den mir Euronics für einen Test zur Verfügung stellte, gerade Recht.

Nach dem Auspacken war ich jedoch überrascht.
“Eigentlich ein ganz normaler Staubsauger” dachte ich zuerst. “Was soll der so viel anders machen”

 

Das Gerät machte aber einen ganz guten Eindruck. Kompakt und leicht.Das Gerät liegt Gut in der Hand. Kunststoff könnte teilweise etwas dicker sein. Vereinzelte Stellen am Gerät knarzen etwas, wenn man daran drückt oder rüttelt. Im großen und ganzen kann man jedoch trotzdem von einer ordentlichen Verarbeitung sprechen.
Im Lieferumfang ist ein Aufsatz mit einer rotierenden Bürste – wohl das wichtigste am Gerät  zusätzlich zwei kleine Aufsätze, wohl für kleine Flächen und Zwischenräume.
Lautstärke im Betrieb ist in einen akzeptablen Pegel. Auch wenn dieser in der Stufe “MAX” noch etwas zunimmt.
Aber trotzdem kurz die Bedienungsanleitung gescheckt, ob man etwas beachten muss und ab ans Ladegerät mit der Kiste.

Meine Matratze sauge ich mit meinen Bodenstaubsauger jedes mal ab, wenn ich mein Bettzeug wechsle. Sie werden also grundsätzlich regelmäßig und ordentlich gereinigt.

Dachte ich zumindest…

Auch vor meinen Test habe ich meine beiden Matratzen mit meinen eigenem Gerät abgesaugt. Ich wollte sehen, ob der DYSON v6 mattress da noch was rausholt.
Dann habe ich habe meine beiden Matratzen zügig und von beiden Seiten mit dem DYSON v6 abgesaugt.
Und ich war wirklich überrascht wie viel Dreck der kleine Bursche aus meinen zwei Matratzen noch raus geholt hat.

Und das nur bei einen ersten schnellen Test.
Wirklich beängstigend, wenn man bedenkt das man sich Nacht für Nacht auf der Matratze wälzt und sowas auch noch Einatmet.
Bei einer regelmäßigen Reinigung bekommt man hier mit Sicherheit noch deutlich mehr Schmutz,Staub und vor allem Milben aus den Matratzen, als ich mit meinen Bodenstaubsauger je erreichen kann.

Bei den beiden eingebauten Filter konnte ich übrigens nach der ersten Anwendung noch keinerlei Verschmutzungen Feststellen.

Fazit:

Ich bin begeistert. Ich hätte nicht erwarte das der DYSON v6 mattress so effektiv ist
Einzig der Preis des Gerätes von rund 250€ lässt einen wohl zweimal Überlegen. Aber langfristig betrachtet – vor allem in Bezug auf die Gesundheit – mit Sicherheit eine lohnenswert Investition.

 

 


Dieser Beitrag ist Teil der “Blogparade Frühjarsputz”

Mit dabei sind diesmal:

06.03. – Sybille
07.03. – Robert
08.03. – Perdita
09.03. – Janine
10.03. – Tina
11.03. – Nicole
12.03. – Annette

Hinweis: Die Links funktionieren erst am Erscheinungstag ab 8.00h ;)

ErsteHilfe Puppe

Vielen Dank an Pavel Kutzmann vom Erste-Hilfe Team München für diesen Gastbeitrag

 

Ob für den Beruf oder für den Führerschein den dafür notwendigen Erste-Hilfe Kurs wird oftmals mit wenig Begeisterung von den Teilnehmern absolviert. So ging es auch mir, die Theorie war eher langweilig und der praktische Teil führte eher zur Überforderung. Gerade bei der praktischen Übung hatte ich eine Vielzahl an Fragen, wie oft und tief muss man Drücken und wie oft Beatmen?
Ganz ehrlich, bei meinem ersten Erste-Hilfe Kurs als Teilnehmer, habe ich selber nicht wirklich verstanden was dieses „Drücken“ bringt. Beatmen- klar! Man braucht Sauerstoff. Aber was bringt „Herz-drucken“?

Mit einem virtuellen Blutfluss

Mittlerweile hat sich meine Sichtweise geändert, da ich selbst einem Erste-Hilfe Kurs gebe. Aufgrund von meinen Erfahrungen als Teilnehmer habe ich bei der Gestaltung meiner Kurse auf gute Unterrichtsmaterialien geachtet. Das A und O bei einem Erste-Hilfe Kurs ist hierbei die Übungspuppe für den praktischen Unterrichtsteil. Die Teilnehmer müssen hierbei verstehen lernen, was während dem Drücken und dem Beatmen passiert und warum das so wichtig ist. Aus diesem Grund habe ich mich auch für keine normale Übungspuppe entschieden, sondern für dieses Modell. Mit der BRAYDEN Übungspuppe kann man nicht nur das Drücken und Beatmen üben, sondern auch sehen was passiert. So ist die Übungspuppe mit einem virtuellen Blutfluss ausgestattet, der genau aufzeigt was während der Wiederbelebung passiert. Dadurch wird auch angezeigt, wenn die Wiederbelebung nicht ausreichend ist. Der Blutfluss besteht hierbei aus kleinen LED-Leuchten innerhalb der Puppe. Für den Betrieb benötigt man sechs Batterien. Die Übungspuppe ist mit anatomischem Orientierungspunkten ausgestattet, was für die Teilnehmer von einem Erste-Hilfe Kurs von Vorteil ist. Nicht nur aber der Blutfluss sorgt bei der Übungspuppe für eine realistische Übung, sondern auch Brusthebungen. Auch kann das Kopf-Überstrecken mit der Puppe im Erste-Hilfe Kurs geübt werden.

Größe und Lieferumfang bei der Übungspuppe

Auf den ersten Blick sieht die Übungspuppe ganz normal aus, so ist nur der Torso und der Kopf abgebildet. Das ist natürlich gerade für den Transport der Übungspuppe zum Erste-Hilfe Kurs von Vorteil. Hier macht sich das geringe Gewicht mit 3.1 kg und die Abmessungen von 32 x 59 x 21 cm bezahlt. Der Lieferumfang bei der Übungspuppe besteht neben der Puppe, auch aus einem Gesichtsteil, einem Atemtrakt, Batterien und 10 Übungsbeatmungstücher. Für den Betrieb ist noch ein Handbuch dabei und eine Schutz- und Tragetasche.
Preis. Ich habe für den Brayden im Oktober 2016 um 350 Euro bezahlt(zzgl. MwSt). ca.100 Euro teurer als andere Puppen. Finde es aber ok für so eine Puppe, wo man direktes Feedback bekommt und seine Technik der HLW verbessern kann.

 

Nachteile:

  • Ich, persönlich, habe Puppe nur mit Weißen(eher gelben) LEDs gefunden. Man kann aber einfach mit dünnem rotem Papier bekleben und es ist Rot.
  • Blutfluss vom Herzen zum Gehirn während der Herz-Lungen-Wiederbelebung wird nicht immer richtig angezeigt. Auch ich kriege es nicht immer hin, obwohl ich schon mehrere hunderte Male Phantomen und Menschen gedrückt habe.
  • Gesichtsteile etwas zu teuer- ca. 13 Euro pro Gesicht.

 

Vorteile:

  • Versorgung über eine Batterie oder ein 220 Volt-Kabel. Auch wenn man keine Batterien und Strom hat- können Schüler trotzdem üben. Nur halt ohne „Beleuchtung“.
  • Hygienesystem. Pro Kurs muss nur der Luftweg erneuert werden. Der Filter sollte 1-2-mal im Monat erneuert werden.
  • Atemwegswiderstand ist sehr realistisch.
  • Ausatmen durch Mund und Nase ist hörbar.
  • Tragetasche kann auch als Übungsmatte benutzt werden.
  • Und, natürlich, Feedbackanzeige durch LED Blutstrom.

 

Fazit:

Ich bin mit den Brayden mehr als zufrieden, und ich sehe, dass meine Kursteilnehmer auch gerne und mit großem Interesse High Tech Puppe drücken.

Also, für weitere Kurse werde ich nur Brayden kaufen(wenn es nichts Neues auf den Markt kommt).

 

Wann hattest du deinen letzten Erste-Hilfe Kurs? Könntest du noch sicher und korrekt Helfen?

 

Logitech Zero

Das Gewinnspiel ist Beendet. Der Gewinner ist Tom W.

Liebe Leser,

heute will ich euch etwas ganz besonderes bieten.
Ihr könnt eine Logitech Zero Touch (Lüftung) im Wert von EUR 59.99 gewinnen.

Die Handyhalterung fürs Auto. Weitergedacht.
ZeroTouch ist die einzige Handyhalterung fürs Auto mit Sprachsteuerung. Wenn anhalten keine Option ist.

CONNECTE DEIN AUTO

Verwandle dein Auto in ein Connected Car mit Sprachsteuerung für Textnachrichten, Telefonate, Navigation, Musik, Ziele finden und Bewertungen erfragen. Einfach mit deiner Stimme und einer simplen Handbewegung.

 

Das Gewinnspiel

Alles was ihr dafür tun müsst ist mindestens eine dieser Aufgaben zu erfüllen und das Formular am Ende des Beitrages auszufüllen.

  • Ein Los bekommt ihr wenn ihr diesen Beitrag Kommentiert. Verratet mir einfach warum genau ihr die Logitech Zero Touch gewinnen solltet.

 

  • Zwei Lose bekommt ihr, wenn ihr meinen Newsletter abonniert. (Eine E-Mail monatlich)

 

  • Zwei weitere Lose bekommt ihr, wenn ihr Fan meiner Facebook Seite werdet.

 

  • Zwei weitere Lose erhaltet ihr, wenn ihr mir auf Twitter folgt.

 

  • Drei weitere Lose bekommt ihr wenn ihr folgenden Tweet absetzt.

Ich möchte eine Logitech Zero Touch gewinnen. Du auch? https://www.bavarian-geek.de/gewinnspiel-logitech-zero-touch #Gewinnspiel via @BavarianGeek

 

Ihr könnt euch also bis zu 10 Lose verdienen. Ausgelost wird via Zufallsgenerator auf random.org

Wenn ihr meinen Gewinnspiel Post auf Facebook oder Google+ teilt bekommt ihr zwar kein Los, aber einen dicken Karma Punkt ;)

Für die endgültige Teilnahme müsst ihr nur noch dieses Formular ausfüllen. Hierbei akzeptiert ihr folgende Teilnahmebedingungen

Teilnahmebedingungen:

  • Teilnehmen kann jeder mit einen Wohnsitz in Deutschland und mindestens 14 Jahre alt ist (außer Mitarbeiter und Angehörige von bavarian-geek.de)
  • Jeder Teilnehmer kann selbst entscheiden, wie viele Aufgaben er erfüllen möchte.  Jede Erfüllung einer Aufgabe erhöht die Zahl der Lose
  • Das Gewinnspiel beginnt am 29. Januar 2017 um 14 Uhr
  • Das Gewinnspiel endet am 28. Februar 2017 um 24 Uhr
  • Die Daten aus dem Formular werden nur für die Verlosung genutzt und danach gelöscht
  • Adressen von “Wegwerf-Email” Anbietern sind für die Option “Newsletter” ausgeschlossen!
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich
  • Die Gewinnerin/der Gewinner erklären sich damit einverstanden über den Gewinn informiert zu werden und mit gekürzten Namen bekannt gegeben werden
  • Bavarian Geek behaält sich das Recht, das Gewinnspiel ohne Angabe von Gründen vorzeitig zu beenden
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

 

 

zum Formular

 

 

Also dann viel Spaß und vor allem viel Glück!