Serienstart: Love, Death & Robots

Heute ging bei Netflix die erste Staffel der Serie Love, Death & Robots an den Start. Hier mal ein kleiner Vorgeschmack was euch dort so erwartet.

 

Diese nicht jugendfreie Animationsanthologie von Tim Miller und David Fincher ist eine Mischung aus Kreaturen des Schreckens, bösen Überraschungen und schwarzem Humor.

So kündigt zumindest mal Netflix selbst die Serie an.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gerade mal 6 – 18 Minuten dauert eine einzelne Folge dieser Serie. Altersfreigabe: Ab 18 Jahren. Horror, Fantasy, Sci-Fi oder Comedy. Ganz genau lässt sich nicht erahnen um was es alles geht. Animationsstile 2D bis hin zu 3D-CG ist offenbar alles dabei.

Die Produzenten von Love, Death & Robots sind der Deadpool-Macher Tim Miller sowie David Fincher (Sieben, House of Cards, Fight Club). Verschiedenen Animationsstudios, Regisseuren und Künstlern haben dann die einzelnen Folgen kreiert.

Grenzen oder Vorgaben gab es allen Anschein nach wenig bis gar keine. Rassismus, Krieg, Robotern, Aliens, unheimliche Kreaturen, Geister und Cyborgs bekommt man zu sehen.

 

Die Titel und Kurzbeschreibungen der folgen von Love, Death & Robots machen auf jeden Fall schon mal neugierig:

 

Lange nach dem Untergang der Menschheit machen drei Roboter einen Ausflug durch eine postapokalyptische Stadt.

Eine Frau wird Zeugin eines brutalen Mordes und flieht nun durch die Straßen einer surrealen Stadt vor dem Mörder.

Eine Bauerngemeinde verteidigt ihre Familien mithilfe selbst gebauter Roboter vor einer Alien-Invasion.

Ein bei Ausgrabungen befreiter blutrünstiger Dämon kämpft mit einem Söldner-Team, das bewaffnet ist mit … Katzen?

Wissenschaftler haben eine hyperintelligente Joghurtart gezüchtet, die schon bald um die Weltherrschaft buhlt.

Eine mehrere Lichtjahre vom Kurs abgekommene Mannschaft weiß nach dem Erwachen nicht, wie weit sie gereist ist.

Der Sohn eines Geisterjägers kommt überraschend einer gestaltverändernden Hulijing näher.

Der hässliche Dave wohnt auf der Müllkippe, und er wird sich sein Zuhause nicht von einem Städter wegnehmen lassen.

Im tiefsten Afghanistan stellen sich zwei Marines mit übernatürlichen Kräften einer Gefahr aus den eigenen Reihen.

Eine in der Umlaufbahn gefangene Astronautin mit Sauerstoffmangel muss sich entscheiden: Leben oder Körperteile.

Als ihr Auto in der Wüste stehen bleibt, machen zwei Vertreter eine traumähnliche Reise in eine prähistorische Ära.

Nachdem zwei Besatzungen gestorben sind, will kein Pilot mehr die Lucky 13 fliegen. Doch Neulinge haben keine Wahl.

Vor dem Enthüllen seines letzten Werks erzählt Künstler Zima von seiner Vergangenheit und seinem Aufstieg zum Ruhm.

Eine Cyborg-Diebesgang organisiert einen hochtourigen Raubüberfall auf einen gepanzerten Konvoi.

Nach dem Einzug in eine Wohnung stößt ein junges Paar in dem uralten Gefrierfach auf eine verlorene Zivilisation.

Möchten Sie sehen, wie Hitler auf verschiedene groteske Arten stirbt? Dann willkommen zu Multiversity.

Elite-Einheiten der Roten Armee kämpfen tief in den uralten Wäldern Sibiriens gegen einen teuflischen Gegner.

Ich bin auf jeden Fall schon ganz gespannt und werde mir heute Abend so einige Folgen von Love, Death & Robots gönnen.

Und ihr...

Habt ihr euch schon die ersten folgen angesehen? Oder reizt euch Love, Death & Robots so gar nicht?

 

The Prodigy Sänger Keith Flint ist tot

Keith Flint, der Frontmann der britischen Band „The Prodigy“, ist heute im Alter von 49 Jahren tot in seinem Haus aufgefunden worden.

Musik führt ja in diesem Blog ein bisschen ein Schattendasein. Aber ab und zu gibt es ein paar Zeilen dazu. Heute aus einen sehr traurigen Anlass. In allen großen Medien ist es schon zu lesen.

Keith Flint ist tot

Das schlimmste daran ist jedoch das es sich um Suizid handelte. So ist es zumindest auf dem Instagram Account der Band zu lesen.

The news is true , I can’t believe I’m saying this but our brother Keith took his own life over the weekend , 
I’m shell shocked , fuckin angry , confused and heart broken ….. r.i.p brother Liam

Zu Deutsch:

Die Nachricht ist wahr, Ich kann nicht glauben, das zu sagen, aber unser Bruder Keith hat sich übers Wochenende das Leben genommen. Ich bin zutiefst erschüttert, verdammt wütend, verwirrt und mein Herz ist gebrochen. R.I.P., Bruder. Liam

 

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

The news is true , I can’t believe I’m saying this but our brother Keith took his own life over the weekend , I’m shell shocked , fuckin angry , confused and heart broken ….. r.i.p brother Liam #theprodigy

Ein Beitrag geteilt von The Prodigy official (@theprodigyofficial) am

Mit dem Hit „Firestarter“ gelang der britischen Band The Prodigy im Jahr 1996 der Durchbruch. Noch im letzten Jahr erschien ihr Album „No Tourists“. Dies ist jetzt wohl das letzte Werk. Im Juli sollte die Band unter als Headliner auf dem Deichbrand in Cuxhaven und beim Highfield-Festival bei Leipzig im August auftreten.

Sehr viel mehr möchte ich dazu auch gar nicht mehr schreiben. Hier noch drei ihrer wirklich großen Hits.

Musik ab – ganz Laut!

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Hilfe

Wenn du unter einer Depression leidest oder Selbstmordgedanken hast, dann such dir Hilfe.
Zum Beispiel über www.deutsche-depressionshilfe.de oder www.telefonseelsorge.de

Titelfoto: Marcel Hauri from Berne, Switzerland – The Prodigy (Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Beitragsservice, Rundfunkbeitrag, GEZ und so… [Update 2]

Heute habe ich einen „netten“ Brief vom Beitragsservice erhalten. Naja… Ganz so nett ist die Sache wohl doch nicht für mich… 

 

Was mir die netten Leute geschrieben haben…

Sehr geehrter Herr Baranovski,

nach der gesetzlichen Regelung wird der Rundfunkbeitrag entsprechend dem einfachen Grundsatz „Eine
Wohnung – Ein Rundfunkbeitrag“ erhoben. Diese Solidarfinanzierung ermöglicht ein unabhängiges und viel
seitiges Programmangebot der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten.
Gemäß § 14 Abs. 9a Rundfunkbeitragsstaatsvertrag wurde zur Sicherstellung der Aktualität unseres Daten-
bestandes ein erneuter Abgleich mit den Adressdaten der Einwohnermeldeämter durchgeführt. Der Anlass
für dieses Schreiben ist, dass unter der oben genannten Adresse keine Wohnung auf lhren Namen bei uns
angemeldet ist. Zur Klärung des Sachverhalts bitten wir um lhre Mithilfe.
Für lhre Angaben haben wir einen entsprechenden Antwortbogen diesem Schreiben beigefügt, den Sie uns
bitte innerhalb von zwei Wochen ausgefüllt und unterschrieben zurücksenden.
Sie können hierfür auch gerne unseren Online-Service nutzen: Einfach unter rundfunkbeitrag.de im Such-
feld den Webcode AL06 eingeben. Zum anschließenden Einloggen benötigen Sie das oben stehende Akten-
zeichen und lhre Postleitzahl. Selbstverständlich werden die gesetzlichen Datenschutzbestimmungen einge-
halten.
Erhalten wir innerhalb dieser Frist nicht die erforderlichen Angaben, behalten wir uns vor, eine rückwirkende
Anmeldung der Wohnung auf lhren Namen vorzunehmen. Die Anmeldung basiert auf den Informationen des
Einwohnermeldeamts.
Sie fragen sich vielleicht, warum wir Sie anschreiben und um Angaben zur Klärung der Rundfunkbeitrags-
pflicht bitten, obwohl sich aus Ihrer Sicht keine Änderungen ergeben haben? Gründe hierfür können sein,
dass die Wohnung auf den Namen Ihrer Mitbewohnerin oder lhres Mitbewohners bei uns angemeldet war
und diese oder dieser inzwischen ausgezogen ist oder lhre zuvor gemachten Angaben aufgrund gesetzlicher
Bestimmungen bei uns gelöscht werden mussten. Hierfür bitten wir um Verständnis.
Mit freundlichen Grüßen

lhr Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio

 

Tja, da muss ich es doch tatsächlich verschwitzt haben mich anzumelden. Aber als ehrlicher Bürger habe ich das jetzt natürlich sofort nachgeholt – Rückwirkend. Allerdings „nur“ bis 2013, auch wenn ich schon länger in dieser Wohnung lebe.
[Nachtrag: Stichtag für die Nachzahlung ist 01/2013. Bis zu diesem Zeitpunkt kann der Beitragsservice die Gebühren rückwirkend einfordern. Zuvor war dafür die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) zuständig.]
Also trotzdem fast 6 ganze Jahre. Da dürfte sich meine Nachzahlung auf rund 1200€ belaufen.
Ich halte euch natürlich auf dem Laufenden.

 

Und wie sieht es bei euch aus?

Hat vielleicht noch jemand von euch Post bekommen?
Wie steht ihr zum Rundfunkbeitrag? Mafia? Oder ein fairer Beitrag für ein gutes Programm?
Schreibt es mir in die Kommentare

 

Update:

Das ging ja Fix. Schon nach drei Tagen hatte ich erneut ein schreiben des Beitragsservice im Briefkasten.

Sehr geehrter Herr Baranovski,
wir bedanken uns für Ihre Anmeldung und begrüßen Sie beim Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutsch-
landradio.
Aufgrund Ihrer Angaben haben wir die Wohnung auf Ihren Namen unter der Beitragsnummer xxx xxx xxx
zum 01.01.2016 angemeldet. Für das Anmeldedatum haben wir das vorausgegangene Klärungsverfahren zur
Ermittlung der Rundfunkbeitragspflicht, welches bis zum 31.12.2015 abgeschlossen war, berücksichtigt.

angemeldet   Wohnung    ab 01.01.2016 17,50 EUR

Sie möchten die Rundfunkbeiträge jährlich im Voraus im Lastschriftverfahren zahlen. Die Rundfunkbeiträge
können erst vom Girokonto eingezogen werden, wenn ein gültiges SEPA-Lastschriftmandat vorliegt. Leider
liegen uns nicht alle Angaben für ein gültiges Mandat vor.
Für die Erteilung des Mandats erhalten Sie in Kürze ein entsprechend vorbereitetes Formular, welches Sie
uns freundlicherweise zurücksenden. Bis dahin senden wir Ihnen zu den jeweiligen Fälligkeitsterminen
Zahlungsaufforderungen.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gerne.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio

Das bedeutet für mich, dass ich „nur“ zwei anstatt sechs Jahre nachzahlen darf. Die Ansprüche für Beiträge aus den vorherigen Jahren sind wohl verjährt (Die Regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre (§ 195 BGB). Ich denke, da bin ich noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen.

 

Kurz vor Weihnachten hat sich der Beitragsservice erneut bei mir gemeldet und mir ein nicht ganz so schönes „Geschenk“ präsentiert.

Update 2:

Ihre Rundfunkbeiträge sind am 01.01.2019 fällig..
Bitte zahlen Sie den Betrag von 840,00 EUR. Für die Überweisung haben wir ein Zahlungsformular für Sie vorbereitet.

Möchten Sie den Rundfunkbeitrag einfach und bequem per Lastschrift zahlen? Mit der Erteilung des SEPA-Lastschriftmandats werden die Rundfunkbeiträge künftig von Ihrem Konto eingezogen. Gerne können Sie hierfür das beigefügte Formular verwenden oder Ihre Daten unter rundfunkbeitrag.de online übermitteln.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio

So errechnet Sich der Gesamtbetrag

15.12.18 | Rundfunkbeitrage fur 1 Wohnung 01.2016 – 12.2016 -210,00
15.12.18 | Rundfunkbeitrage fur 1 Wohnung 01.2017 – 12.2019 -630,00
Gesamtbetrag -840,00

 

Death House – Das „Expendables des Horrors“

[alert-success]Update: Als Kinostart wird aktuell Januar 2018 in den USA genannt[/alert-success]

 

Ich bin ja selbst ein großer Horror-Fan. Ich liebe die Spannung und die Schockmomente, die mir diese Filme bringen. Allerdings hat mich in letzter Zeit wenig so wirklich vom Hocker gehauen. Aber als ich über den Trailer des Filmes „Death House“ gestolpert bin, habe ich schon wieder eine richtige Vorfreude.
Aber erst mal kurz zur Story des Filmes.

Das „Death House“ ist ein geheimes Gefängnis in dem seit dem zweiten Weltkrieg abartige Experimente mit den Insassen gemacht werden. Dadurch wurden die Gefangenen verrückt und in regelrechte Monster verwandelt.
Als zwei FBI Agenten hier eine exklusive Führung erhalten kommt es zu einen Zwischenfall und die Zellentüren öffnen sich. Tief in den unterirdischen Laboren beginnt jetzt eine gnadenlose Jagt auf Leben und Tod. Doch sie finden unerwartete Hilfe…

Und hier bekommt ihr gleich den Trailer zu sehen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Story und Trailer wirken erst mal ganz Interessant. Vielleicht kam ja das eine oder andere Gesicht im Trailer bekannt vor, denn die Namen die zu lesen sind dürften wohl den wenigsten wirklich was sagen. Darum habe ich mir die Mühe gemacht und zeige euch hier das sich in „Detah House“ wirklich nur die „Creme de la Creme“ des Horror versammelt hat.

Hier die Liste der Schauspieler und die Filme aus denen man sie kennt.

Adrienne Barbeau
The Fog – Nebel des Grauens, Die Klapperschlange, Die unheimlich verrückte Geisterstunde

Michael Berryman
Hügel der blutigen Augen, Geschichten aus der Gruft

Kane Hodder
Freitag der 13.

Tony Todd
Die Rückkehr der Untoten – Night of the Living Dead, Candymans Fluch, The Crow: Die Krähe, Candyman 2 – Die Blutrache, Final Destination

Dee Wallace
Das Tier, E.T. – Der Außerirdische, Cujo, Critters – Sie sind da!

Sid Haig
Das Haus der 1000 Leichen, Kill Bill: Vol. 2, TDR – The Devil’s Rejects, Night of the Living Dead (2007), Halloween (2007)

Barbara Crampton
Der Re-Animator, From Beyond – Aliens des Grauens, Puppetmaster

Bill Moseley
The Texas Chainsaw Massacre 2, Armee der Finsternis, Das Haus der 1000 Leichen, TDR – The Devil’s Rejects

Tony Moran
Halloween – Die Nacht des Grauens

Vernon Wells
Mad Max II – Der Vollstrecker, Das Phantom-Kommando

Ich für meinen Teil freue mich tierisch auf den Death House und werde mit Sicherheit im Kino sitzen.
Und jetzt schreibt mir doch noch was in die Kommentare:

 

Was ist dein Lieblingshorrorfilm?

Rammstein in Paris – Meine Kritik

Während der „Made in Germany“-Tour im März 2012 spielte Rammstein vor jeweils rund 17.000 Fans zwei Konzerte in Paris. Der schwedische Regisseur Jonas Åkerlund filmte diese Events mit insgesamt 30 Kameras.

Ich denke ich bin schon ein recht früher Fan der Band Rammstein. Schon das Album Herzeleid aus dem Jahr 1995 rotierte in meinen CD-Player. Im Oktober 1997 zur Tour des Album Sehnsucht, besuchte ich dann zum ersten Mal ein Konzert von Rammstein. Wenn ich mich recht erinnere habe ich damals knapp 25DM für das Ticket bezahlt. Heute muss man für ein Konzert schon ein vielfaches hinlegen.
Über die Jahre folgten dann etliche CDs DVDs und ein weiterer Konzertbesuch.

 

Rammstein in Paris

Nach den Aufnahmen aus „Live aus Berlin“, „Lichtspielhaus“, „Völkerball“ und „Rammstein in Amerika“ kündigte die Band mit „Rammstein: Paris“ den fünften Konzertfilm an.
Schon der erste Trailer hat mich begeistert und machte mich neugierig.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nur in ausgewählten Kinos und auf drei Tage beschränkt. Es soll wohl alles „Sehr Exklusiv“ werden.

Im Februar folgten dann zwei weitere beeindruckende Trailer.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Am ersten Tag der Vorführungen, Donnerstag dem 23. März war ich dann im örtlichen Kino und freute mich auf dieses offenbar ganz besondere Ereignis.

Was mir gefallen hat

Der Sound ist einfach unverkennbar. Neue Deutsche Härte wie sie sein soll.
Man bekommt insgesamt 16 Songs zu sehen und zu hören.
Sonne # Wollt Ihr das Bett in Flammen sehen # Keine Lust # Asche zu Asche # Feuer Frei! # Mutter # Mein Teil # Du riechst so gut # Du hast # Bück dich # Mann gegen Mann # Ohne Dich # Mein Herz brennt # Engel # Pussy # Frühling in Paris
Für mich persönlich waren nahezu alle wichtigen Hits dabei. Lediglich den Song Rammstein habe ich vermisst.
Dazu hat die Band natürlich wieder eine atemberaubende Show gebracht. Die drei Trailer geben hier schon einen ganz guten Eindruck. Unglaublich provokant, wie man es eben gewohnt ist. Viel (Kunst-)Blut und natürlich verdammt viel Pyrotechnik. Für viele wohl verstörend – für den Rammstein-Fan ein absoluter Genuss.

 

Was mir gar nicht gefallen hat

Von den Aufnahmen beziehungsweise der Machart des Filmes war ich jedoch sehr enttäuscht. Es war ein permanenter und unglaublich schneller Kamera Wechsel. Die ganzen eineinhalb Stunden wurde für keine 5 Sekunden eine Perspektive gehalten. Man hatte kaum Möglichkeit die unglaublichen Bilder wirklich zu genießen und auf sich wirken zu lassen.
Dazu kommt eine Vielzahl kitschiger Überblendungen wie aus einen Kaleidoskop oder Zeitlupen-Effekte.
Was mich dann aber am meisten gestört hat waren die billigen und schlechten Computeranimationen. So wurde beispielsweise Sänger Till Lindemann eine lange, gespaltene Zunge einer Schlange verpasst. Oder mehrere Blitze schlagen in das Keyboard ein. Hier wurde einfach viel zu viel verändert und manipuliert.

 

Fazit:

Also im Gesamtbild war es für mich eine große Enttäuschung.
Ich muss den Film mit Sicherheit kein zweites mal sehen. Dann doch lieber wieder ein richtiger Konzertbesuch oder einfach Videos auf YouTube.

 

Wichtiger Hinweis für alle Kinobesucher:
Nach dem Abspann noch sitzen bleiben. Danach kommt noch ein letzter Song

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Filmtipp: Wovon träumt das Internet?

Auf dem Blog Die Seilerseite bin ich über die Filmkritik zu der Dokumentation Wovon träumt das Internet? gestolpert.

Kritik und vor allem der Trailer haben mich als Geek natürlich sofort gemacht. Und darum möchte ich euch diesen natürlich nicht vorenthalten.
Wohl die Perfekte „Vorfilm“ für einen Geek-Film-Abend.
Werde ihn mir auf jeden Fall besorgen.

 

Die unglaubliche Geschichte der digitalen Welt und ihrer unzähligen kleinen und großen Evolutionen und Revolutionen – erzählt und dokumentiert von Werner Herzog, einem der renommiertesten und spannendsten Filmemachern der Welt.

Werner Herzog erzählt in Episoden die Geschichte der digitalen Welt von ihrer Geburt auf einem Uni-Campus in Kalifornien bis hin zu ihren ungewissen Zukunftsprognosen zwischen Utopie und Dystopie. In Interviews mit Wissenschaftlern und Experten, wie dem Tesla-Gründer Elon Musk, reflektiert er kritisch über die bedeutendste Erfindung des 20. Jahrhunderts, die unser Leben in jedem denkbaren Bereich radikal verändert hat. Cyberkriege, künstliche Intelligenz, der Verlust von Privatsphäre und Krankheiten als Folge der permanenten Bestrahlung – alle werfen die Frage auf, ob uns die Kontrolle über unsere Kreation bereits zu entgleiten droht. Was sind die Folgen einer Welt, in der digitale und reale Grenzen verschwimmen?

Eine wundersam schöne Doku” Die Zeit
Eine anmutige philosophische Dokumentation.“ The Washington Post
Voll von seltsamen kleinen Momenten und unvorhergesehenen Entdeckungen.“ New York Times

Regie: Werner Herzog
Darsteller: Elon Musk, Kevin Mitnick, Lawrence Krauss u.a.
Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2016

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ab 23. März
2017 als DVD, Blu-ray und Digital!

Bei Amazon bestellen