Ende März fand in Regensburg eine BarCampNight stand. Eine der Sessions (von @johndillinger15) behandelte das Thema Podcasts. Es ging um die Hintergründe, die Möglichkeiten bei der Aufnahme und Publikation und natürlich auch über die Wiedergabe. Einer der vorgestellten Drittanbieter-Clients war Overcast. Hier mehr dazu.

Die Ausgangslage

Ich selbst nutze Podcasts mittlerweile schon relativ lange als Mittel zur Informationsaufnahme für Bereich, die mich persönlich interessieren (Technik, Foto, Games). Da ich mich hauptsächlich auf der Softwareplattform von Apple bewege, war für mich der native Podcastplayer von Apple somit die erste Anlaufstelle. Über Jahre hinweg war dieses Stück Software für mich auch absolut ausreichend. Aber man kann ja durchaus mal eine Alternative testen.

Der Herausforderer Overcast

Overcast kann, wie bei Apple üblich, über den AppStore bezogen werden. Es gibt einen Client für das iPhone, das iPad und eine Erweiterung für die Apple Watch. Manchmal höre ich auch Podcast über den Computer. Bisher lief das über das Medientool iTunes. Da dieser Anwendungsfall aber eher die Ausnahme als die Regel ist, bin ich in diesem Fall auch mit der Wiedergabe der Podcast über die Webseite von Overcast zufrieden. Oder ich schließe mein iPhone einfach an mein zentrales Mischpult an und höre dann über meine Kopfhörer.

Overcast
Overcast
Preis: Kostenlos+

Neue Podcast

Overcast AddPodcast

Am Anfang hat man natürlich noch keine Podcast in seiner Aboliste. Aus anderen Apps kann man, wenn unterstützt, eine OPML-Liste exportieren und in Overcast importieren. So spart man sich das manuelle Hinzufügen. Von jedem Podcast, den man abonniert, wird automatisch die aktuelle Episode auf das Gerät geladen. Möchte man einen Podcast nur mal “probehören”, kann man auch probeweise eine einzelne Episode laden. Es gibt eine Twitter-Integration, die ich aber nicht nutze. Man kann sich wohl auf Basis seiner Timeline neue Podcasts empfehlen lassen oder selbst teilen.

Podcast Übersicht und Playlist

Overcast Playlist

In der Hauptansicht sieht man seine abonnierten Podcast, oben werden alle vorhandenen Playlisten abgelegt. Von Haus aus ist eine chronologisch sortierte Liste mit allen Episoden vorhanden. Über  das Overcastsymbol kommt man die Einstellungen, das zweite Symbol von links zeigt alle aktuellen Downloads, das nächste Symbol öffnet den Editor für Playlist und ganz links fügt man neue Podcast hinzu. Ganz unten am Bildschirm liegt der Miniplayer der aktuellen Wiedergabe.

Wiedergabe und Optionen

Overcast Wiedergabe

Hat man dann mal eine Liste mit Podcast erstellt, kann man auch schon mit dem Anhören beginnen. Wenn es der Podcast unterstützt, zeigt die App die Kapitelmarken an. Man kann so sehr leicht verschiedene Kapitel überspringen oder nur gezielt ein bestimmtes Thema anhören. Ein sehr komfortables Feature, das in der nativen Podcastapp von Apple nicht verfügbar ist.

Overcast Speed

Das Herzstück von Overcast ist aus meiner Sicht die Option “Smart Speed”. Die App rechnet aus dem Podcast zum einen “stille Pausen” heraus. Zum anderen lässt sich die Wiedergabegeschwindigkeit in neun verschiedenen Stufen anpassen, die App steuert dann selbst noch im Detail nach. Bei Apple stehen nur drei Stufen Wiedergabegeschwindigkeit zur Verfügung (1x, 1,5x, 2x).

Am Anfang erscheint diese Möglichkeit etwas befremdlich. Für mich ist diese Art der Wiedergabe aber mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Natürlich muss man sich zuerst an die höheren Geschwindigkeiten  heran tasten. Wenn man sich nach kurzer Eingewöhnungszeit aber daran gewöhnt hat, möchte man diese Option nicht mehr missen. “Voice Boost” hebt leise Podcasts in der Lautstärke an und kann die Tonqualität tatsächlich signifikant verbessern. Ein schönes Feature ist die Möglichkeit, Einstellungen spezifisch für  einzelne Podcast zu speichern.

Apple Watch Erweiterung

Auf der Uhr zeigt sich der Player der App spartanisch. Oben links sieht man die verbleibende Restlaufzeit. Man hat die Möglichkeit vor- und zurückspulen sowie die Wiedergabe zu pausieren. Das alles kann die native Wiedergabesteuerung auch. Zusätzlich greift man noch auf die Wiedergabeliste von Overcast zu. Der Stern in der Mitte ist wieder für die Twitter-Intergration zuständig.

 

Fazit

Wie bereit erwähnt war ich bisher mit der native PodcastApp von Apple sehr zufrieden. Overcast bietet aber tatsächlich einen Mehrwert. Hierzu zählt vor allem die Wiedergabe bei erhöhter Geschwindigkeit sowie die Nachbearbeitung der Klangqualität. Die App ist kostenlos erhältlich und in vollem Umfang nutzbar. Möchte man den Entwickler unterstützten, kann man für knapp 10 Euro im Jahr ein Abo abschließen, dass die kleinen Werbeanzeigen am unteren Bildschirmrand entfernt.

 

Hört Ihr auch Podcasts? Was ist eure bevorzugte Abspielsoftware? Oder könnt ihr mit diesem Medium eher nichts anfange? Teilt mir Eure Meinungen in den Kommentaren mit!

Backup

Datensicherung ist für viele Benutzer ein Buch mit sieben Siegeln. Meist besteht kein Interesse, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen oder der Benutzer sieht einfach keinen Bedarf.

Seien wir mal ehrlich: Wer sichert regelmäßig seine Daten von PC und Smartphone? Moderne Betriebssysteme im Desktop- und Mobilbereich bieten mittlerweile sehr einfache und leistungsfähige Lösungen zur Datensicherung. Aber selbst wenn die Einstiegshürde gering ist wollen sich nur wenige Benutzer mit Datensicherung beschäftigen.

Weiterlesen

Home Office

Die Blogparade ist beendet. Ich bedanke mich herzlich bei allen Teilnehmern!

 

Was bringt das Jahr 2017 an neuen Technik-Trends?

  • Setzen sich Smartwatches in unseren Alltag durch?
  • Werden Smartphones noch größer oder wieder kleiner?
  • Haben die digitalen Assistenten wie Alexa, Google Home eine Chance?
  • Kommen die selbstfahrenden Autos wirklich auf Deutschlands Straßen?
  • Wie entwickelt sich das Thema Internet der Dinge weiter?
  • Verändert die virtuelle Realität unser Leben?
  • Bekommen wir Pakete in Zukunft wirklich von einer Drohne geliefert?

 

Was ist – Was war – Was wird

Wir können nur spekulieren was uns im Jahr 2017 alles erwartet.

Darum möchte ich von euch wissen, was ihr vom Jahr 2017 an Technik-Trends erwartet und starte eine Blogparade.
Was eine Blogparade ist und warum du daran Teilnehmen solltest, erfährst du hier.

 

Wie funktioniert das ganze?

 

  • Schreibe auf Deinen Blog einen Beitrag über das Thema “Technik-Trend(s) 2017”
    Hier kannst du dich entweder auf ein Produkt/Dienst festlegen oder allgemein die Trends aufgreifen. Falls du keinen eigenen Blog hast, funktioniert das natürlich auch über einen öffentlichen Post auf Facebook oder Google+
  • Verlinke meinen Blog bzw diesen Beitrag
  • Hinterlasse einen Kommentar unter diesem Post in den du uns Deinen Beitrag vorstellst
  • Alle Beiträge werden in diesem Post vorgestellt und verlinkt
  • Die Blogparade läuft bis zum 31.01.2017  Verlängert bis zum 28.02.2017

 

Beitrag 1:

Stephan von SchenkDichGlücklich!

Hallo Robert,

ich hoffe mal, dass sich 2017 Elektro-Longboards durchsetzen werden. Diese Teile sind schon genial. Hier ist der Link zu meinem Beitrag: https://schenkdichgluecklich.com/2016/12/13/wie-ihr-garantiert-die-coolsten-auf-der-strasse-seid-geschenk-elektro-longboard/

Viele Grüße,
Stephan

Beitrag 2:

Jörg von digarbeit

Hallo Robert, ich bin jetzt gerade durch Zufall auf Twitter auf Deine Blogparade gestoßen und denke mir, dass mein aktueller Beitrag dazu ganz gut passen würde: http://digarbeit.com/technologie-trends-2017-diese-sechs-innovationen-sollten-unternehmen-kennen. Sorry, dass ich da noch nicht auf diese Blogparade verlinke, kann das aber gerne noch nachholen. Lieben Gruß, Jörg

Beitrag 3:

jlelse von ein-geek

Hallo Robert!
Ich habe bereits ohne von dieser Parade zu wissen einen Artikel über Virtual und Augmented Reality geschrieben.
https://ein-geek.de/augmented-und-virtual-reality-f0f0c4534777

Beitrag 4:

Saskia von saskisnerdtalk

Ich habe meinen Beitrag zu deiner Blogparade fertig gestellt und veröffentlicht. Den Link dazu findest du bei den Pingbacks. Das sind wirklich interessante Themen und ich bin gespannt darauf, wie sie sich in Zukunft entwickeln werden.

Link zum Beitrag

Beitrag 5:

Mike von mikrofon-tests

Servus geek!
Meinen Beitrag zu den Technik-Trends 2017 über „Bluetooth In Ear Kopfhörer“ findest du hier http://mikrofon-tests.de/bluetooth-in-ear-kopfhoerer/inklusive link zu seiner Seite natürlich.

 

[alert-success]Also haut in die Tasten. Ich freue mich über zahlreiche Beiträge[/alert-success]

Arbeit

Arbeitsabläufe optimieren. Prozesse innerhalb eines Unternehmens verbessern.  Informationslücken schließen. Workflows effizienter gestalten. All das sind Ziele, die Manager für Unternehmen haben. Denn effektivere Prozesse bedeuten höheren Ertrag. Ein Weg, diese Ziele zu erreichen, ist der Einsatz von BPM. Wir erklären, was man unter BPM versteht und wie man es richtig einsetzt.

Was versteht man unter BPM?

Die Abkürzung BPM steht für Business Process Management (ausführlicher Informationen zu BPM finden Sie hier https://www.ser.de/themen/was-ist-bpm.html). Mit Business Process Management sollen Abläufe innerhalb eines Unternehmens analysiert, angepasst und optimiert werden. Ziel ist dabei, den Workflow von komplexen Prozessen zu verbessern. Eine frühe Grundlage von BPM ist die Fließbandarbeit. Diese wurde zur Verbesserung und Effizienzsteigerung von Arbeitsabläufen entwickelt. Aus dieser Grundlegenden Idee, Workflow zu optimieren, entstand in den 70er Jahren das System BPM. Vor allem durch den Einsatz von Software können seitdem Geschäftsprozesse dargestellt werden. So können die einzelnen Prozesse analysiert werden und daraufhin optimiert werden.

Die fünf Schritte von BPM

Das klassische BPM kann in fünf Schritte unterteilt werden:

  1. Planung des Modells: Die Soll-Prozesse eines Unternehmens werde definiert und in ein Prozessmodell eingegliedert.
  2. Anwendung: Mittels einer Software werden die Prozesse ausgeführt. Dieser Schritt erfolgt automatisiert, es können keine Abweichungen auftreten.
  3. Kontrolle: Im Anschluss an die Anwendung werden die Abläufe kontrolliert und visuell dargestellt.
  4. Auswertung: Die im ersten Schritt festgelegte Soll-Situation wird mit den Ergebnissen der Software verglichen. Dadurch werden Potenziale aufgedeckt und mögliche Optimierungen offensichtlich.
  5. Wiederholung: Die einzelnen Schritte werden nach der Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse der Auswertung so lange wiederholt, bis das Ergebnis zufriedenstellend ist.

Warum sollte man eine flexible Softwarelösung für BPM nutzen?

Durch eine BPM Software lassen sich Abläufe in Unternehmen effizienter gestalten. Dazu gehört beispielsweise die Archivierung von digitalen Dokumenten. Alle Dokumente, die in digitaler Form vorliegen, können automatisiert verarbeitet werden. Mittels der Automatisierung dieser Prozesse sparen Unternehmen Zeit und somit Geld. In vielen anderen Bereichen benötigen Unternehmen aber Spielraum, um die persönlichen Erfahrungswerte der Mitarbeiter in die Geschäftsabläufe zu integrieren. Deshalb muss die Softwarelösung des BPM flexibel sein. Mit einer solchen Software lässt sich schnell auf Veränderungen in den Prozessabläufen reagieren und diese Veränderungen analysieren. Zudem lassen sich auf der Grundlage der Daten die Prozesse langfristig optimieren. Vor allem erleichtert man aber die Zusammenarbeit von einzelnen Abteilungen innerhalb eines Unternehmens. Alle Beteiligten eines Prozesses haben den gleichen Zugriff auf Daten, wodurch ein exzellenter Informationsaustausch gewährleistet ist. Und sollte es zu Fehlern im den Abläufen kommen, lassen sich diese durch die BPM Software reproduzieren, analysieren und in Zukunft vermeiden.

Smartphone Laptop

Neben den Platzhirschen Facebook, WhatsApp, Twitter und Co gibt es natürlich noch einige andere Apps auf meinen Smartphone, ohne die es (fast) nicht mehr geht.
Ein paar davon will ich euch hier etwas näher vorstellen.

MyFitnessPal

Durch meinen Neujahrs-Vorsatz “Abnehmen” und die Teilname an der Plauzenchallenge es mir sehr wichtig geworden, alle meine Mahlzeiten und ihre Nährstoffe im Blick zu behalten. Hier habe ich mich für die App MyFitnessPal entschieden. Auch wenn einen die App ein meine Meinung nach recht Teures Abo für knapp 50€/Jahr aufquatschen will, lässt sich die App auch ohne diese Premium-Funktionen nahezu vollständig nutzen. Sehr gut gefällt mir an dieser App die Synchronisation mit Google Fit. So zeigt mir die App meine von Google Fit gemessen Schritte und in Google Fit wiederum sehe ich meine von MyFitnessPal erfassen Nährwerte.

Kalorienzähler - MyFitnessPal
Kalorienzähler - MyFitnessPal
Entwickler: MyFitnessPal, Inc.
Preis: Kostenlos+
MyFitnessPal
MyFitnessPal
Entwickler: MyFitnessPal.com
Preis: Kostenlos+

 

 

Stocard

Ob im Supermarkt, Elektronikmarkt, Möbelhaus, Bekleidungsgeschäft oder gar im Restaurant. Überall gibt es Kundenkarten. Auch wenn hier der Aspekt Datenschutz nicht außer Acht gelassen werden darf, können diese Karten doch zahlreiche Vorteile bieten. Das Problem dabei ist allerdings das der Geldbeutel dicker und dicker wird. Aber wofür hat man denn ein Smartphone?
Mit der App Stocard kann man zahlreiche Kundenkarten auf das Smartphone holen und so aus dem Geldbeutel verbannen. Das funktioniert selbstverständlich nur bei Karten, die optisch via Bar- oder QR-Code eingelesen werden und nicht über einen Magnetstreifen. Allerdings ist das zum Teil auch bei Karten möglich, auf denen selbst kein Code ist. Rund 400 der wichtigsten Kundenkarten sind schon in der App hinterlegt, aber es lassen sich auch eigene hinzufügen. In Verbindung mit einer Smartwatch muss man dann nicht einmal mehr das Smartphone aus der -Tasche holen.

Stocard - Kundenkarten Wallet
Stocard - Kundenkarten Wallet
Entwickler: Stocard GmbH
Preis: Kostenlos
Stocard - Kundenkarten Wallet
Stocard - Kundenkarten Wallet
Entwickler: Stocard GmbH
Preis: Kostenlos

 

Timeshop

Eine meiner liebsten Apps in der Kategorie “Fun” ist die App Timeshop. Mit dieser Reist ihr Zurück in der Zeit – zumindest in euren Social Media Kanäle. Jeden Tag listet euch die App eure Beiträge bei Facebook, Instagram, Twitter, Foursquare oder auch Dropbox, Google Photos und SMS. Und zwar die welche ihr vor genau einen (bzw zwei bis sechs) Jahr(en) geschrieben habt. Für mich immer wieder ein amüsanter Rückblick der einen zum lachen oder nachdenken bringt.

Timehop
Timehop
Entwickler: Timehop
Preis: Kostenlos
Timehop - Memories Then & Now
Timehop - Memories Then & Now
Entwickler: Timehop
Preis: Kostenlos

 

Und sonst noch…

Ein paar weitere coole Apps habe ich euch bereits in den Beiträgen Geld sparen mit dem Smartphone und Geld verdienen mit dem Smartphone vorgestellt.

 

Und was sind eure liebsten und wichtigsten Smartphone Apps? Schreibt es mir doch in die Kommentare

 

Dieser Beitrag ist Teil der Blogparade “App-Empfehlungen für Smartphone und Tablet” von randombrick

IoT

Das Internet der Dinge erleichtert unser Leben. Maschinen können miteinander kommunizieren und auf Ereignisse völlig automatisch, ohne menschliches Eingreifen reagieren. Aber auch im Bereich der Wartungen werden Zeit und Kosten gespart. Neben Anwendungen die im beruflichen Bereich interessant sind, gibt es auch im privaten Bereich jede Menge Anwendungsfälle. Smart Home oder das Optimieren von Parkflächen und eine damit einhergehende Zeitersparnis für den Parkplatzsuchenden sind nur zwei Beispiele aus dem privaten Bereich.

Kaffeeautomaten in Firmen und Schulen schicken regelmäßig Wartungs- und Verbrauchsdaten an einen zentralen Server. Der Servicetechniker loggt sich in der Früh ein und sieht genau welche Geräte eine Wartung benötigen. So kann er seine Route optimieren und spart Zeit und Kosten. Aber auch das Nachfüllen kann nach diesem System gezielter und optimierter durchgeführt werden. Durch die optimierten Anfahrtswege wird zusätzlich die Umwelt geschont. Die gesammelten Verbrauchsdaten lassen diverse Analyse zu und unterstützen das Marketing bei gezielten Kampagnen, um die Auslastung der Automaten zu verbessern. Die Technik des Internets der Dinge sorgt für eine optimierte Arbeitsweise, ersetzt den Menschen allerdings nicht. Für die Wartung und Nachfüllung wird menschliche Arbeitskraft benötigt. Um die Daten auszuwerten und daraus sinnvolle Maßnahmen abzuleiten ist die menschliche Intelligenz gefragt.

In Fabriken können Menschen durch den Einsatz des Internets der Dinge geschützt werden. Chemikalien werden mittels einer Dosiersteuerung automatisch und gezielt dosiert. Das Einatmen und Hantieren mit giftigen, gesundheitsschädlichen Chemikalien entfällt. Bei der Abwasserentsorgung entstehen stinkenden H2S-Gase. Der Geruch nach faulen Eiern ist nicht nur für die Anrainer unangenehm, sondern das Gas sorgt auch für die Korrosion von Rohren. Teure Sanierungsarbeiten, Straßensperren und Aufgrabungsarbeiten sind die Folge. Dabei bewegen sich die Kosten für die Sanierung schnell in den Bereich von mehreren Millionen. Mit Messgeräten kann die Höhe des H2S-Wertes überwacht werden und automatisch ein Gegenmittel in den Kanal geschüttet werden. Diese gezielte und exakte Dosierung ist schonend für die Umwelt und für die Geldbörse.

Auch im Beispiel der Fabrik und der H2S-Messung wird weiterhin der Mensch benötigt. Der Sensor zur Messung der H2S-Konzentration muss regelmäßig kalibriert werden. Aber auch die gemessenen Werte bedürfen einer Kontrolle eines qualifizierten Mitarbeiters. Aufbereitete Auswertungen unterstützen bei dieser Aufgabe. Aufgrund der historisch aufgezeichneten Werte können umfangreiche Analysen erstellt werden und entsprechende Optimierungsmaßen eingeleitet werden.

Fazit:

Sowie bereits Maschinen in der Landwirtschaft Erleichterungen für Mensch und Tier brachten, bringen nun die Technologien des Internets der Dinge Vorteile für den Menschen in privaten und beruflichen Applikationen. Der körperliche Arbeitsaufwand wird erleichtert oder Kosten- und Zeitersparnisse resultieren aus den zur Verfügung stehenden Daten. Die Beispiele zeigen den Nutzen des Internets der Dinge in unterschiedlichen Bereichen. Zeitgleich wird deutlich, dass der Mensch mit seiner Arbeitskraft und seiner Intelligenz dennoch unabdingbar bleibt.

Fidor Bank Banking

Das kostenlose Girokonto der Fidor Bank ist eigentlich schon sehr “modern”. Schon die Kontoeröffnung läuft via Video-Ident ab. Oder etwa die Fidor SmartCard. Ein Hybrid aus Maestro, Mastercard und natürlich NFC-Funktion.
Aber die App für Smartphones war jedoch alles andere als modern. Sie nannte sich der “Fidor Bewegungsmelder” Und sehr viel mehr war es auch nicht. Eine schlichte Übersicht über alle Buchungen. Es war keinerlei Interaktion möglich.

Aber jetzt endlich. Nachdem Anfang Dezember für besonders Aktive Community-Mitglieder eine geschlossene Beta-Phase statt fand, wurde am 15. Dezember die neue App für Android und iOS veröffentlicht. Und diese ist wirklich, vor allem im Vergleich zum Bewegungsmelder eine echte Innovation.

Fidor Smart Banking
Fidor Smart Banking
Entwickler: Fidor Bank AG
Preis: Kostenlos
Fidor Smart Banking
Fidor Smart Banking
Entwickler: Fidor Bank AG
Preis: Kostenlos

Ich habe für euch hier die Android Version getestet.
Hier werden sehr schön die klassischen Design-Richtlinien von Android umgesetzt. Schöne Animationen und sanfte Übergänge. Jedoch nicht unnötig verspielt.

Alle wichtigen und Grundlegenden Features sind schon verfügbar. So lässt sich die App auch schon bequem per Fingerabdruck entsperren. Es lassen sich Stammdaten ändern und alle Daten der Smartcard abrufen sowie eine Kartensperre bei Verlust aktivieren.
In der Nachrichtenbox befinden sich Kontoauszüge sowie wichtige Mitteilungen der Bank. Unter Geldservice lässt sich der “Geld-Notruf” (ein kleiner “Sofort-Kredit”) sowie ein Dispo beantragen.

 

Und natürlich das wichtigste.

Geld gesendetEine Liste alle Buchungen. Übersichtlich gestaltet sieht man hier alle Ein- und Ausgänge auf dem Konto.
Selbstverständlich sind hier auch Überweisungen möglich. Neben der Eingabe dieser schier unendlich langen IBAN Nummern, kann man auch ganz bequem eine Überweisung an eine E-Mail Adresse oder eine Handynummer senden.

Das funktioniert auch, wenn der Empfänger selbst nicht Kunde der Fidor Bank ist. Der Empfänger bekommt eine Mitteilung der Bank wo er anschließend selbst ein Konto bzw eine IBAN zur Auszahlung angeben kann. Falls das nicht innerhalb von 14 Tagen passiert wird der Betrag wieder auf dem Konto gutgeschrieben .

Funktionen wie Zugriff auf die Fidor-Community oder Spar- und Kapitalbriefe sind bislang leider noch nicht möglich.

 

 

Mein Fazit:
Ein sehr gelungener Start, auch wenn noch Luft nach oben ist.
Ich persönlich würde mir vor allem die Möglichkeit Wünschen alle Zahlungsein- und Ausgänge in Kategorien einzuteilen. Hierzu auch noch eine detaillierte und grafische Auswertung. Sowie eine die Möglichkeit mit dem Smartphone via NFC zu bezahlen.

 

Smartphone Geld

In einen vorherigen Beitrag habe ich euch gezeigt wie man mit dem Smartphone beim Einkaufen Geld sparen kann. Jetzt gehen wir einen Schritt weiter. Ich zeige euch wie ihr mit dem Smartphone Geld verdienen könnt.
Aber gleich vorweg: Euren Job könnt ihr mit diesen Methoden leider nicht an den Nagel hängen ;)

 

Google Umfragen

Mit der App Google Umfragen geht es – wie der Name schon erahnen lässt – um Umfragen. Meist sehr kurz gehalten. In der Regel muss man lediglich ein bis drei Fragen Beantworten. Dafür ist dann auch nur ein recht geringer Verdienst von nur 0,10€ – 0,50€ drin. Die Häufigkeit der Umfragen schwankt stark. Teilweise gibt es zwei bis drei Fragen am Tag, dann wieder drei Tage lang gar nichts. Ich komme im Schnitt auf 10-15 Umfragen pro Monat und kann somit etwa 2€- 3€ verdienen. Das Guthaben gibt es hier jedoch nicht in Bar, sondern steht als Guthaben im Google Play Store zur Verfügung. Im Play Store sind dann auch 2€ – 3€ eine nette Summe die einen immer wieder eine nette App oder ein Spiel finanziert.
Diese Möglichkeit ist natürlich nur für Android verfügbar. Apple User haben hier das Nachsehen.

Google Umfrage-App
Google Umfrage-App
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

 

Micro-Jobs

Bei den Anbietern AppJobber, Streetspotr und Roamler geht es darum das man kleine Aufgaben, sogenannte “Micro-Jobs” erledigt. Hier geht es z.B. darum Einrichtungen wie Parkhäuser, Kinos oder Tankstellen zu Überprüfen und zu fotografieren. Geschäfts-Neueröffnungen oder defekte Leuchtreklamen  zu melden. Oder man muss in einen Supermarkt die Auslage und Werbemittel für bestimmte Produkte Überprüfen und Berichten. Dann gib es auch Jobs wo ein Testkauf oder gar ein Kinobesuch erwartet wird. Diese Jobs können deutlich attraktiver sein, da die Unkosten ebenfalls in der Bezahlung enthalten sind.
Je nach Umfang und auftretenden Unkosten könnte ihr zwischen 1€ und 20€ verdienen. Die meisten Jobs lassen sich innerhalb weniger Minuten erledigen. Sie eignen sich also ganz gut um kurze Wartezeiten zu Überbrücken.

 

Wie ihr merkt, werdet ihr mit beiden Methoden wohl nicht Reich. Allerdings sind sie eine nette Möglichkeit um Zeit tot zu schlagen, die man ansonsten mit Candy Crush oder ähnlichen verbracht hätte.

Geld

Smartphone, Mobilfunktarif, Apps und Games.
All das kann schon einiges kosten. Darum möchte ich euch hier ein paar Möglichkeiten zeigen, wie ihr Dank eures Smartphones zumindest beim Einkaufen wieder etwas Geld sparen könnt.

Coupons

Eine Möglichkeit sind Coupons. Die gibt es neben der bekannten Form aus Papier natürlich auch als App. Je nach Anbieter zeigt man bei der Kasse die App mit einen QR- oder Barcode vor und erhält dadurch einen Rabatt auf seinen Einkauf. Diese Coupons sind meist auf ein einzelnes Produkt bzw. einen Hersteller bezogen. Hier gibt es entweder einen festen Betrag als Rabatt oder einen Prozentualen Anteil. Interessante Apps gibt es hier zum Beispiel von der Drogeriekette Rossmann, dem Supermarkt Edeka und Discounter Netto. Die Apps von Netto und Edeka bieten zusätzlich noch die Möglichkeit zur Bargeldlosen Zahlung und einige andere Services.
Bei diesen Apps ist man dadurch natürlich auf ein einzelnes Geschäft bzw die Kette gebunden. Vorteil hier ist jedoch das man sofort bares Geld sparen kann und die Ersparnis auch durchaus attraktiv sein kann.
Die Nutzung von Coupons ist in der Regel anonym, da kaum persönliche Daten gefordert werden bzw. sich die App sogar völlig ohne einen Account nutzen lässt.

 

Cashback

Eine weitere Möglichkeit zum sparen sind Cashback Programme. Erwähnenswerte Anbieter sind hier Sondoo und Coupies. Ähnlich wie bei Coupons hat hier der Anbieter festgelegte Angebote für Produkte oder sogar Produkt-Kategorien. Auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten wie feste Beträge oder einen Prozentualen Rabatt. Teilweise wird sogar der ganze Kaufbetrag für das Produkt erstattet.
Anders als bei den Coupons bekommt man aber den Rabatt jedoch nicht sofort an der Kasse. Hier muss man nach dem Kauf den Kassenbon Fotografieren und in der App hochladen. Nach einer Prüfung bekommt den Betrag auf einem Konto gut geschrieben und kann ihn sich anschließend auszahlen lassen.
Wenn man den Kassenbon jedoch verliert, gibt es keine Möglichkeit mehr den Betrag einzufordern. Ebenso wenig wenn der Bon auf dem Foto unleserlich ist und ihn der Anbieter aus diesen oder einen anderen Grund ablehnt. Vorteil gegenüber den Coupons ist jedoch, das es in der Regel egal ist wo man das Produkt kauft und man ist nur selten an ein einzelnes Geschäft oder Kette gebunden.
Bei der Anmeldung werden wenige persönliche Daten gefordert. Da man lediglich Kassenbons hoch lädt, die auf ein Rabatt-Angebot bezogen sind ist es auch nicht möglich ein all zu exaktes Kundenprofil zu erstellen.

 

Punkte sammeln

Das ist wohl die bekannteste Möglichkeit um beim Einkaufen Geld zu sparen. Die Karten von Payback und DeutschlandCard. Natürlich gibt es bei beiden ebenso eine passende App zur Plastikkarte.
Für jeden Euro Umsatz bekommt man einen festgelegten Satz an Punkten Gut geschrieben. Die Punkte können dann in Sachprämien, Gutscheine oder Bargeld getauscht werden. Der effektive Rabatt bewegt sich aber lediglich im Bereich um 1 Prozent. Allerdings gibt es auch hier Coupons mit denen die Ersparnis noch etwas steigen kann.
Vorteil gegenüber den oben genannten Möglichkeiten ist jedoch, das es hier egal ist welches Produkt man kauft. Beide Karten haben zwar eine überschaubare Auswahl an Partner aber man hat dann doch eine ganz akzeptable Auswahl an Produkten oder Dienstleistungen. Der große Nachteil ist hier jedoch das die Anbieter ein sehr genaues und Personenbezogenes Kundenprofil erstellen, wann und was der Kunde einkauft. Aus Sicht des Datenschutz sehr bedenklich.

 

Fazit: Trotz aller tollen Rabatte, Punkten und Ersparnis. Man sollte folgendes beachten: Kaufen sie kein Produkt, nur weil es “billiger” ist. Überdenken sie ob sie es tatsächlich brauchen und wollen. Vergleichen sie trotzdem kritisch alle Anbieter. Auch wenn das Marken Shampoo Dank Coupon 0,50€ weniger kostet, ist vermutlich die Alternative aus dem Discount Markt günstiger. Bei CashBack und vor allem bei Punkte-Sammel Programmen geben Sie doch sehr persönliche Daten weiter.