Beiträge

Mit 27 bist du zu alt fürs Sommer-Ticket der Bahn

Eigentlich bin ich ja schon zu alt für Snapchat. Zumindest, wenn man nach der letzten Statistik von statista geht. Demnach gehöre ich zu der 11% kleinen Gruppe der 35-54 jährigen Nutzer.

Update 2020

 

4 Fahrten durch ganz Deutschland für alle unter 27 Jahren

Das Sommer-Ticket kostet nur noch 90,00 Euro – für alle unter 18 Jahren sogar nur 70,00 Euro. Bestelle jetzt dein Sommer-Ticket und sichere dir damit deinen Zugangscode, den du hinterher in 4 Fahrten umwandeln kannst.Das Angebot ist nur online ab 24.6.2020 erhältlich.Neu in diesem Jahr: Nach Buchung der einfachen Fahrten besteht Zugbindung.

Vorteile:

  • 70,00 Euro für alle unter 18 Jahren
  • 90,00 Euro für alle von 18 bis 26 Jahren
  • 4 im Reisezeitraum frei wählbare Fahrten
  • Verkaufszeitraum: 24. Juni 2020 – 15. August 2020
  • Reisezeitraum: 24. Juni 2020 – 27. September 2020

Buchbar unter bahn.de

 

 

Trotzdem habe ich die App auf meinem Smartphone und spiele mich gelegentlich etwas damit. Ab und zu ist es ja ein ganz netter Zeitvertreib.

Vor ein paar Tagen bin ich dabei auf etwas ganz interessantes und lustiges gestoßen. Bei einem Selfi hat mir Snapchat einen neuen Filter angeboten.

Es war einer der „Sponsored Lenses“ Also ein von einem Werbekunden erstellter Filter. In diesem Fall war es die Deutsche Bahn. Sie will damit das neue Sommer-Tticket bewerben. Das Ticket ist für Kunden bis maximal 27 Jahren gültig.

Aber nun zum Filter

Als Erstes ein ganz nett animierter Effekt. Es regnete es eine Menge Sommer-Tickes über mich.
Dann fuhr ein ICE durch das Bild, welcher ein Banner nach sich zog. Darauf stand folgender Text.

Mit 27 bist du zu alt fürs Sommer-Ticket der Bahn

 

Zu guter Letzt bekam ich auch noch einen kleinen Seitenhieb verpasst. Mir wurde ein weiterer Filter über das Gesicht gelegt. Hier wurde ich mit einer dicken Brille und Falten zu einem richtig alten Mann gemacht. Böse…

Die Bahn wirbt ja noch mit dem Slogan

Warte nicht, bis du zu alt bist.

Tja, für mich ist es damit wohl zu spät ;)

 

 

Snapcode Sommerticket Wenn ihr den Filter selbst einmal ausprobieren möchtet, könnt ihr das mit diesen Snapcode machen. (Anklicken zum Vergrößern). Der Filter ist dann für eine Stunde für euch frei geschaltet. Vielleicht kann mir ja ein U27 User noch etwas verraten. Welche Meldung man bekommt man zu sehen, wenn man nicht zu alt ist?

 

Ich fand es doch ganz faszinierend, das der Filter, dass von mir in der App angegebene Geburtsdatum auswertet und entsprechend reagiert. Das nenne ich mal eine intelligente und individuelle Werbung. Google und Facebook haben noch wesentlich mehr und detailliertere Informationen über mich. Diese schaffen es aber jedoch nicht derart zu reagieren.

Auch, wenn man Werbung in der Regel eher als etwas Negatives einstuft. Doch habe ich lieber eine auf mich zugeschnittene Werbung, als eine völlig unpassende. Selbstverständlich bringt das auch Gefahren. Wenn man ausschließlich noch „individuelle“ und „passende“ Werbung angezeigt bekommt, gerät man in eine Filterblase. Man lernt dann nahezu nichts Neues mehr kennen.

Wie seht ihr das? WENN es Werbung sein muss:
Lieber für euch zugeschnitten oder immer wieder was Neues?

 

Ein Geek geht auf Reisen (1. Halbjahr)

Meine Reisen beschränken sich meistens nur auf ein paar Tage oder gar nur ein Wochenende in einer anderen Stadt. Und das auch nur wegen dem Besuch von Veranstaltungen. Trotzdem möchte ich euch hier etwas erläutern wo es mich im 1. Halbjahr 2017 überall hinzieht.

 

Los geht es im Februar. Da geht es in die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern. In das schöne München. Dort findet am 11. und 12. Februar das Digital Media Camp statt. Barcamps – meine Große Leidenschaft. Was ein Barcamp ist und was euch dort so erwartet könnt ihr hier nachlesen.
Die Ticketpreise sind hier sehr niedrig. Vor allem Frühbucher können kräftig sparen. Das „Bring a Friend“ Ticket kostet für zwei Personen lediglich 15€. Das sind gerade mal 7,50€ pro Person für zwei Tage inklusive Verpflegung. Für diesen Preis kann man sich selbst zuhause kaum über das Wochenende Versorgern. Und selbst für Kurzentschlossene kostet das Ticket dann nicht mehr als 30€.

Da München gerade mal 150km entfernt liegt, ist die Anreise hier sehr schnell und einfach für mich. Auch wenn ich eigentlich sehr ungern mit der Bahn Reise, ist sie hier wohl die wirtschaftlichste Lösung. Das Bayern-Ticket kostet gerade mal 23€ 25€ und dann darf man in München sogar noch alle öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Update: Bahn in Bayern wird teurer

 

 

 

Am 11. und 12. März geht es dann gleich wieder nach München. Dann findet das Barcamp München statt. Tickets gibt es aktuell noch nicht zu kaufen. Der Preis wird jedoch schon mit 20€ angegeben. Wie nahezu alle Barcamps wieder sehr günstig. Selbstverständlich sind auch hier Essen und Trinken an beiden Tagen inklusive.
Die Thematischen Schwerpunkte werden mit Internet-Trends, Softwareentwicklung, Online-Marketing, Netzpolitik, Design-Trends und Existenzgründungen angegeben.

Auch hier werde ich wohl mit der Bahn anreisen. Als Unterkunft habe ich das Mercure Hotel München Schwabing gewählt, da es  sehr nahe am Veranstaltungsort liegt.

 

Berlin, Berlin wir fahren nach Berlin!
Für mich einer der Events des Jahres. Die Republica. Das Motto 2017: „Love out Loud“
Anders als bei Barcamps gibt es hier feste Sprecher und Themen. An drei Tagen kann man hier Vorträge von Sprechern aus der ganzen Welt zuhören.
2016 waren es hier 770 Sprecher aus 60 Ländern. 17 Bühne auf über 35.000m² Fläche. Mehr als 8000 Besucher.

Ticketpreise bewegen sich hier zwischen 135€ für das Early-Bird und 645€ für das Business Ticket. Auch wenn der Preis vielleicht hoch erscheint, sind es die drei Tage mit Sicherheit Wert. Es gibt aber auch die Möglichkeit sich als Helfer zu engagieren. Für einen 8-Stunden Arbeitstag erhält man im Gegenzug freien Eintritt zur Veranstaltung.

Jedes Jahr gibt es zur Republica auch zahlreiche tolle Nebenevents. Einer meiner Liebsten sind hier das SweetUp und das TasteUp. Hier wird man von den Veranstaltern Christian Kaufmann, Jay F Kay und Jens A. Heim mit Süßigkeiten bzw. mit Whisky verkostet.

Bei meinen Reisen nach Berlin habe ich bis jetzt immer den Fernbus gewählt. Die über 500km lange Reise gibt es hier schon ab etwa 22€. Schon fast verboten günstig. Im Gegensatz zur Bahn bekomme ich hier jedoch eine Sitzplatzgarantie und WLAN. Man muss jedoch erwähnen das die Bahn aktuell in Sachen WLAN ebenfalls nach legt.
Auch wenn vor allem Marktführer Flixbus etliches an negativer Presse hatte, war ich mir meinen meisten Fahrten sehr zufrieden.
Als Unterkunft habe ich hier das Motel Plus gewählt, mit dem ich schon bei meinen letzten Besuch der Republica sehr zufrieden war.
Die Veranstaltung ist vom 8. -10. Mai 2017

 

Gleich im Anschluss nach der Republica geht es auf das nächste Barcamp. Dieses mal nach Mittelfranken in die Stadt Nürnberg. Hier musste ich mir den 12. – 14. Mai in den Kalender eintragen.
Das Barcamp Nürnberg ist jedes Jahr wieder ein Vergnügen. Viele interessante Themen und eine sehr familiäre Stimmung. Hier kennt man schnell dass die Veranstalter Andreas Pilz und Ralph Haydl mit sehr viel Liebe rangehen. Tickets waren zuletzt Gratis, da alle Kosten von den Sponsoren getragen wurden. Für 2017 gibt es aktuell noch keine Angaben. Ich gehe jedoch davon aus das es wieder genau so verlaufen wird.
Die Verpflegung hat zum größten Teil einer der Veranstalter selbst übernommen, nämlich Ralph Haydl. Dieser hat sich als ein sehr guter Koch herausgestellt. Hier möchte ich auch gleich noch dessen StartUp Pilzpaket erwähnen.
Und auch hier geht es wohl wieder mit der Bahn auf Reisen.  Das Bayern Ticket ist in Sachen Preis einfach schwer zu schlagen. Vor allem da ich voraussichtlich mit einen guten Freund Anreise und dadurch der Preis auf gerade mal ~15€ pro Person sinkt. Als Unterkunft habe ich hier das Hotel ibis Nürnberg Hauptbahnhof gewählt.

 

Mit diesen Beitrag beteilige ich mich an den Blogparaden „Reisepläne für 2017“ von yummytravel.de und „Bahn, Bus, Auto oder Flugzeug, wie reist du an?“ von rausinsleben.de