Beiträge

bunq – bank of the f(r)ee

Aus „bank of the free“ wird „bank of the fee“ – Die niederländische Direktbank bunq streicht alle alten und kostenlosen Abomodelle aus dem Programm

 

Schon vor einigen Monaten habe ich über mein neues Girokonto bei bunq berichtet. Inzwischen gab es zahlreiche Neuerungen, sodass ich schon länger einen weiteren Beitrag darüber schreiben wollte. Jetzt ist es aber wirklich zu so gravierenden Veränderungen gekommen, dass es wirklich notwendig ist.

 

Alle alten Preismodelle sowie der kostenlose Promo-Plan (Black Friday) fallen weg.
Das Kontomodell bunq Joint ebenfalls. (Update weiter unten)

Somit gibt es für den Privatnutzer aktuell folgende Kontomodelle:

  • Premium SuperGreen (16,99 € / Monat)
  • Premium (7,99 € / Monat)
  • bunq Pack* (19,99 € / Monat) 
  • Travelcard (gratis)

Sowie folgende Businesskonten

  • Business SuperGreen (19,99 € / Monat)
  • Geschäftlich (9,99 € / Monat)

*Das Kontomodell bunq Pack für bis zu vier Konten ist nicht mehr in der Übersicht auf der Website gelistet. Allerdings ist von einem bestehenden Tarif ein wechsel zu einem bunq Pack möglich. Im Preisverzeichnis ist das bunq Pack ebenfalls noch erläutert.

 

Das eine Bank mal Tarife und Preismodelle ändern ist wohl nichts Besonderes. Das immer mehr Banken kostenlose Modelle streichen ebenso wenig. Allerdings wird hier die mangelnde Kommunikation seitens bunq kritisiert. Ebenso, dass Kunden von den kostenlosen und alten Tarifen automatisch und somit ungefragt in den Premium Tarif zu 7,99 €/Monat gewechselt werden.

Allerdings sei zu erwähnen, dass allen betroffenen Kunden das Kontomodell drei Monate kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Somit hat man wohl genügen Zeit das Konto ausgiebig zu testen und falls nötig die Bank zu wechseln.

Im Hauseigenen Forum together.bunq.com, in Facebook Gruppen sowie auf Twitter kann man jedoch deutlichen Unmut von Usern herauslesen. Bunq macht sich mit dieser Aktion sicher nicht viele Freunde.

 

Update

Noch während ich diesen Post geschrieben habe hat bunq schon wieder eine Veränderung angekündigt. Bunq rudert zurück und will „in den nächsten 2 Monaten eine neue, bessere Joint-Mitgliedschaft“ herausbringen. Da muss wohl wirklich eine ordentliche Welle von Beschwerden eingeprasselt sein.

Schon beachtlich wie schnell eine Bank hier reagieren kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

mastercard cinemaxx

Cinemaxx und Mastercard: Großes Kino zum kleinen Preis

Schon vor kurzem hatten Cinemaxx und Mastercard einen netten Deal angeboten. Nun folgt das nächste Schnäppchen.

 

DER NEUE BLOCKBUSTER VON MASTERCARD

2 TICKETS FOR 1!

Mastercard bietet dir großes Kino zum kleinen Preis: 
Zahle vom 20. Februar bis 29. April 2020 an der Kinokasse mobil mit Mastercard® – per Smartphone oder Smartwatch – und erhalte jedes 2. Ticket gratis.

 

Das Angebot gilt solange der Vorrat reicht für Ticketpreise inkl. aller Zuschläge und ohne Limitierung in der Anzahl pro Kauf in allen CinemaxX-Kinos mit Ausnahme der CinemaxX Mannheim, Mülheim und Hamburg HOLI. In Berlin startet die Aktion erst nach der Berlinale, d. h. am 02. März 2020. Online-Ticketkäufe sind ausgeschlossen, eine Barauszahlung ist nicht möglich. Gilt nicht für AC und Sonderveranstaltungen.

 

Und so funktioniert mobiles Bezahlen mit Mastercard®:

  1. Aktiviere Mastercard® in deinem Smartphone oder deiner Smartwatch – zum Beispiel bei Google Pay, Apple Pay, Garmin Pay oder einer bankenindividuellen App*
  2. Schalte NFC frei – falls notwendig** 
  3. Zahle sicher und einfach – Smartphone oder Smartwatch entsperren, ans Kartenlesegerät halten und Bestätigung abwarten – fertig!

Mehr zum mobilen Bezahlen mit Mastercard® findest du unter mastercard.de/kontaktlos.

 

Eigentlich gibt es gar nicht mehr darüber zu schreiben. Alles Wichtige ist erwähnt. Wirklich richtig und wichtig, was Mastercard hier macht. Und mit Cinemaxx hat man einen starken Partner an der Hand um das bargeldlose bezahlen für den Kunden interessant und vor allem attraktiv zu machen. Hier hat Deutschland noch einen enormen Nachholbedarf. 

 

Mein Kino im Ort geht leider genau den anderen Weg

 

 

Quelle: myDealz

 

Eine Frage zum Schluß

Habt ihr vor das Angebot zu nutzen? Schreibt mir doch in die Kommentare, welchen Film ihr euch ansehen möchtet

 

 

Curve – Die Proxy-Mastercard jetzt auch bei ApplePay

Curve – Die Proxy-Mastercard ist jetzt endlich auch bei ApplePay verfügbar

Curve – Die Smarte Kreditkarte* die alle anderen ersetzt

 

Hinweis

* Genau genommen handelt es sich bei der Curve um keine Kreditkarte, sondern um eine Debit

So habe ich euch die Karte schon vor einiger Zeit im Blog vorgestellt. Und ich nutze die Curve immer noch oft und gerne. So muss man nur noch eine Karte in der Geldbörse haben und kann damit zahlreiche andere Ersetzen.

Seit heute ist die smarte Mastercard auch für ApplePay verfügbar. Auch wenn Curve nicht in den verfügbaren Banken gelistet ist, lässt sich die Karte problemlos manuell hinzufügen. Dann noch den Code aus der SMS zur Bestätigung und die Karte ist Einsatzbereit. Selbstverständlich ist die Curve dann auch auf der AppleWatch verfügbar.

Wenn ihr mehr über die Curve erfahren wollt, könnt ihr euch hier informieren. Im nocash.blog könnt ihr ebenfalls einen sehr interessanten Bericht darüber lesen. Mit ein paar hilfreichen Tipps zur Nutzung im Ausland.

Wenn ihr euch die kostenlose Mastercard gleich holen wollt, könnt ihr das hier machen.

Tipp:

WER BEI SEINER ANMELDUNG DEN CODE PROMO CODE WRVV9 NUTZT, ERHÄLT EIN STARTGUTHABEN VON 5 PFUND (~ 5.00€ – 6.00€)

 

‎Curve
‎Curve
Entwickler: Curve
Preis: Kostenlos

Klarna verschenkt Guthaben für Apple iTunes

Bezahle mit Apple Pay via Klarna und erhalte eine 5€ Geschenkkarte für den Apple iTunes Store

 

Gerade via Newsletter rein geflattert

 

 

Bezahle mit Apple Pay jetzt noch schneller und sicherer. Wenn du das erste Mal Apple Pay benutzt, erhältst du von uns eine App Store & iTunes Geschenkkarte im Wert von 5€, einlösbar für Apps, Spiele, Musik, Filme und iCloud! Das Angebot ist 14 Tage lang gültig.

Du kannst überall dort mit Apple Pay bezahlen, wo du eines dieser Symbole siehst:

Happy smoooth shopping!

So funktioniert unser Angebot: Benutzte deine Klarna Card mit Apple Pay innerhalb von 14 Tagen und wir schenken dir Geschenkkarte für den App Store & iTunes! Einige Tage nach dem Kauf erhältst du eine E-Mail mit dem Code, den du im App Store oder bei iTunes einlösen kannst.

 

Und dann noch das „Kleingedruckte“

Nur für Käufe innerhalb Deutschlands bei Apple Media Services gültig. Für die Nutzung sind eine Apple-ID und die vorherige Annahme der Lizenz- und Nutzungsbestimmungen erforderlich. Das Einlösen gegen bar, die Rückgabe gegen Rückerstattung (es sei denn, im Fall eines gültiges Widerrufs), der Umtausch sowie die Verwendung zum Kauf sonstiger Waren ist nicht möglich. Apple haftet nicht für Verluste oder Schäden, die aus dem zufälligen Untergang, dem Diebstahl oder aus einer rechtswidrigen Nutzung der Karte entstehen. Gesetzliche Rechte bleiben hiervon unberührt. iTunes-Karten werden von Apple Distribution International ausgestellt und geliefert. Beim Vertrieb der Karten handelt der Einzelhändler als Vertriebsmittler für uns im Auftrag von Apple Distribution International. Die entsprechenden Bestimmungen sind hier einsehbar: apple.com/de/go/legal/gc. Im iTunes Store/App Store gekaufte Inhalte sind ausschließlich zum persönlichen, rechtmäßigen Gebrauch bestimmt. Nicht für deutschsprachige eBooks verwendbar.

 

Hier gehts zur Website von Klarna

Aldi Süd führt ab sofort Cashback-Service mit Mastercard ein

ALDI SÜD erweitert sein Angebot im Bereich der Bargeldauszahlung. Ab sofort können Kunden in allen Filialen neben der Girokarte auch mit der Debit- oder Kreditkarte von Mastercard Geld abheben.

Bereits seit Ende 2016 können Kunden in allen ALDI SÜD Filialen mit der Girocard aller Banken Bargeld an der Kasse abheben. Jetzt erweitert ALDI SÜD das Angebot. Ab einem Einkaufswert von zehn Euro ist die Bargeldauszahlung auch mit Debit- und Kreditkarten von Mastercard möglich.

„Wir freuen uns, dass mit der Erweiterung der Bargeldauszahlung nun noch mehr Kunden die Möglichkeit haben, bei ALDI SÜD Geld abzuheben. So können sie bei uns ihren Einkauf erledigen und gleichzeitig benötigtes Bargeld direkt mitnehmen“

erklärt Martin Lange, Leiter der Nationalen IT bei ALDI SÜD. Um den Service in Anspruch zu nehmen, müssen Kunden lediglich vor dem Bezahlen den ALDI SÜD Mitarbeitern an der Kasse den gewünschten Betrag, der abgehoben werden soll, nennen.

Zur Pressemitteilung

TicWatch Pro 4G/LTE ab sofort erhältlich

TicWatch Pro 4G/LTE ab sofort erhältlich – zumindest in den USA. Und selbst dort funktioniert diese nur eingeschränkt

 

 

Eine etwas fragwürdigen Start hat Mobvoi hier hingelegt. Heute wurde die neue TicWatch Pro 4G/LTE veröffentlicht. Also keine „Ticwatch Pro 2„. Wie der Name schon verrät verfügt das Model über 4G/LTE. Allerdings bekommt man auf der Website folgendes zu lesen:

Customers will be able to activate the 4G/LTE feature in early August. Until then, all other features on the TicWatch Pro 4G/LTE can be used through Wi-Fi and Bluetooth connection.

Zu Deutsch

Kunden können die 4G / LTE-Funktion Anfang August aktivieren. Bis dahin können alle anderen Funktionen des TicWatch Pro 4G / LTE über WLAN und Bluetooth genutzt werden.

Auch wenn diese Einschränkung vermutlich eher am Provider vrizon liegt, ist das meine Meinung nach schon sehr schwach, Hardware auf den Markt zu werfen, welche nur eingeschränkt nutzbar ist. Noch dazu gibt es kaum erwähnenswerte Neuerungen.

Im LTE Model arbeitet derselbe, alte Qualcomm® Snapdragon Wear 2100. Hier hätte man schon einen Wear 3100 erwarten können.

Dafür hat sich jedoch der RAM von 512MB auf 1GB fast verdoppelt. Hier dürfte man, dann zumindest einen kleinen anstieg der Performance erwarten. Ansonsten gibt es wohl ein etwas widerstandsfähigeres und wertigeres Gehäuse. Dazu, wie schon vermutet ein Silikon, anstatt eines Lederarmbandes. Dadurch sinkt das Gewicht der Uhr um gut 11 Gramm. Weitere Unterschiede gibt es kaum.

 

Hier ein direkter Vergleich der beiden Modelle

 

Model TicWatch Pro 4G/LTE TicWatch Pro BT
Dimensions (mm) 45.15 x 12.6 45.0 x 12.6
Colors Black Shadow Black, Liquid Metal Silver
Watch case Polyamide & glass fiber, stainless-steel bezel, aluminum back cover Polyamide & glass fiber, stainless-steel bezel
Weight 47.4g 58.5g
Screen glass Corning® Gorilla® Glass 3 High strength cover glass
Watch strap Silicone (interchangeable), 22mm Genuine leather and silicone (interchangeable), 22mm
Operating system Wear OS by Google Wear OS by Google
Phone compatibility Android™, iPhone Android™, iPhone
Platform Qualcomm® Snapdragon Wear™ 2100 (MSM8909W) Qualcomm® Snapdragon Wear™ 2100 (APQ8009W)
Memory 1GB RAM; 4GB ROM 512M RAM; 4GB ROM
Display 1.39″ AMOLED (400 x 400 px) + FSTN LCD 1.39″ AMOLED (400 x 400 px) + FSTN LCD
Network 4G LTE + Volte + E911 + SOS N/A
Connectivity BT v4.2+ BLE, WiFi IEEE 802.11 b/g/n BT v4.2+ BLE, WiFi IEEE 802.11 b/g/n
GPS GPS/AGPS + GLONASS + Beidou GPS + GLONASS + Beidou + Galileo
Sensors PPG heart rate sensor, accelerometer, gyroscope, e-compass, ambient light sensor, low latency off-body sensor PPG heart rate sensor, accelerometer, gyroscope, e-compass, ambient light sensor, low latency off-body sensor
NFC payments Google Pay via NFC Google Pay via NFC
SIM Preloaded SIM N/A
Battery capacity 415mAh 415mAh
Military Standard 810G Withstands temperature shock of between -30℃ to 70℃, operational between -20℃ to 55℃, 57kpa pressure, 44℃ solar radiation, 95% humidity, salt fog, sand and dust, shock N/A
Waterproof rating IP68 + pool swimming suitable IP68

 

Auch wenn ich mich sehr auf das neue Modell gefreut habe, bin ich doch etwas beruhigt, dass es wohl keinen Grund für einen wechsel vom alten Model gibt. Allein LTE ist für mich persönlich, zumindest vorerst kein Grund.

Hier geht es zur Website der Ticwatch Pro LTE

 

Wie zu Anfangs bereits erwähnt. Das Modell ist vorerst ausschließlich in den USA erhältlich. Ein Deutschland-Start ist bisher nicht bekannt
 

Schnäppchen: Ticwatch Pro Smartwatch + Ticwatch Pro Straps

Amazon hat aktuell ein ganz interessantes Angebot. Die Ticwatch Pro Smartwatch und dazu ein zweites Armband, die Ticwatch Pro Straps. Beides zusammen bekommt man die Tage zu einen ganz fairen Preis.

 

Die Ticwatch Pro habe ich euch ja schon einmal in einen kurzen Unboxing vorgestellt. Und den meisten dürfte sie ja auch schon bekannt sein.

Amazon selbst bietet aktuell die Ticwatch Pro für 244,99€ an. Auf diesen Preis gib es Dank einer Aktion 15% Rabatt. Wo wir dann bei einen Preis von 208.24€ sind.
Zum Vergleich: Mobvoi selbst gibt auf den selben Preis im eigenen Shop aber aktuell einen Rabatt von 30€, wo wir dann bei einen Preis von 214.99€ wären. Ebenfalls Versandkostenfrei.

Dann sind wir mit Amazon zwar noch immer günstiger dran, aber die Ersparnis ist leider nicht mehr all zu hoch.

Aber:

Amazon hat noch eine zweite Aktion am laufen. Beim Kauf der Ticwatch Pro gibt es die Ticwatch Pro Straps (Black) im Wert von 13,99€ Gratis dazu. Auch hier wieder der Vergleich: Bei Mobvoi selbst kosten diese wiederum 15.99€.

 

Bei Mobvoi wären wir dann bei einen Paket-Preis von 230.98€

Bei Amazon mit diesen Angebot bei 208.24€

 

Auch wenn es die Ticwatch Pro alleine wohl schon zu einen günstigeren Preis gegeben hat halte ich das hier für ein ganz Gutes Angebot.

Und wenn man schon dabei ist kann man gleich noch ein zweites Schnäppchen dazu packen. Auf das Paket von 3x AUKEY USB C Kabel gibt es ebenfalls eine Gutschein Aktion. Hier sinkt der Preis von 9,99€ um 4€ auf 5,99€. USB-Kabel kann man ja nie genug haben ;)

Rolle Rückwärts – Wieder zurück zu Android?

Vor ein paar Wochen habe ich noch geschrieben, dass ich mich jetzt nach rund neun Jahren mit Android Smartphones mal ins Apple-Universum wage. Aktuell sieht für mich alles danach aus, als dass ich wieder zu Android zurückkehre. Warum das so ist, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Ich war wirklich optimistisch, als ich das erste Mal wieder ein IPhone in der Hand hielt. Das letzte IPhone das ich aktiv nutze, war ein IPhone 3. Seit dem ist viel passiert. Ohne Frage macht Apple auch vieles richtig. Viel gefällt mir sehr Gut. Aber in den sechs Wochen habe ich auch so einige Schattenseiten gesehen.

Pro & Contra

Ohne Frage. Ein IPhone ist ein sehr schönes Stück Technik. Es ist wirklich tadellos verarbeitet. Keine Spaltmaße. Nichts wackelt oder klappert. Ein IPhone wirkt fast wie aus einem Guss. Über das Design lässt sich hier natürlich streiten. Die eingeschränkte Auswahl an Modellen möchte ich hier mal gar nicht all zu stak bemängeln. Auch, wenn man sie nicht ganz außer Acht lassen kann. Wenn man Android auf die wirkliche Premium-Klasse reduziert bleibt ja auch nicht mehr all zu viel Auswahl übrig. Aber ansonsten kann man in Sachen Hardware kaum etwas aussetzen.

Was mir vor allem erst in den letzten beiden Wochen stark aufgefallen ist: Der Mobilfunk-Empfang mit IPhone ist wesentlich schlechter als mit den letzten Android Geräten, die ich nutzte. Diese waren überwiegend Nexus, OnePlus oder Pixel Geräte. Also ich vergleiche hier nicht mit einem einzelnen Hersteller oder Gerät. Zugegeben waren es auch immer schwierige Situationen wie Keller oder Gebäude mit massiven Betonwänden. Aber die letzten Wochen ist es mir schon sehr häufig aufgefallen, das ich in so machen Situationen gar kein oder nur sehr schlechtes Netz hatte.

Und wenn wir schon bei der Konnektivität sind. Auch Bluetooth hinkt hier irgendwie hinterher. Ich muss das IPhone nahezu jeden Tag erneut manuell mit meiner Fernsprecheinrichtung im Auto, meiner Körperwaage und dem Bluetooth Lautsprecher koppeln. Meine Android Geräte haben sich hier immer problemlos selbstständig verbunden. Ein Gerät wird sogar gar nicht erst gefunden (Wobei ich da aber noch einen Test mit Android machen muss, um Defekt auszuschließen).

An viele Punkte in Sachen Bedienung kann ich mich auch nach Wochen noch nicht ganz anfreunden. Mag sein das ich ziemlich auf Android festgefahren bin.
Aber auch die kleine Dinge wie Widgets vermisse ich nach wie vor sehr. Viele andere Kleinigkeiten in Sachen Bedienung ebenfalls. So habe ich es doch sehr geschätzt, dass ein Pixel bei einem Doppelklick auf den Powerbutton die Kamera startet.

Die FaceID bei meinen IPhone XS max funktioniert ohne Frage grundsätzlich sehr Gut. Mützen, Brillen oder auch die Hand im Gesicht stören hier kaum. Aber auch den Fingerprint vermisse ich ein wenig. Vor allem in der Nacht ist dieser doch praktischer. Zudem ist ein Smartphone mit Fingerprint schon entsperrt, bevor ich es überhaupt vor dem Gesicht habe.

Auch wenn die meisten iOS Apps „wertiger“ sind, ist mir unverständlich, warum bei inzwischen so großen Geräten wichtige Eingabe Element am oberen Bildschirmrand sind. Da macht Android mit dem „Floating Button“ vieles richtig. Wobei dies natürlich wiederum nicht immer umgesetzt wird. Da sind dann Apples konsequente Vorschriften für den App Store doch ganz vorteilhaft. Über die Preise im App Store lässt sich wiederum streiten. Im App Store kann/muss man schon wesentlich mehr Geld in gute Software investieren als im Android Play Store. Auch, wenn man wie erwähnt meist sehr hohe Qualität bekommt. Bei Android bekommt man doch mehr Gute Apps für weniger Geld oder gar kostenlos.

Mal noch ein ganz anders Thema. Das Ökosystem sozusagen. Bei der Weboberfläche von E-Mail, Fotos, Kalender, Kontakte-Verwaltung hinkt Apple gegenüber Google meilenweit hinterher. Vom Design sowie vom Funktionsumfang. Bei den Preisen für mehr Platz in der Cloud sind hier Apple und Google interessanterweise nahezu identisch.

Aber in einer Sache führt Apple eindeutig gegenüber Android:

Die Apple Watch. Diese hat aber in nahezu jeden Belang die Nase vorn. Da sehe ich bei Android Wear kaum einen Vorteil. Einzig die fehlenden Watchfaces könnte man bemängeln und wiederum die eingeschränkte Auswahl an Modellen. Beispielsweise das man keine klassische runde Uhr bekommt.

 

Und wie ist eure Meinung dazu?

Sind meine Kritikpunkte berechtigt oder ist es nur rumnörgeln von einem Android-Fanboy?

 

 

Curve – Die Smarte Kreditkarte die alle anderen ersetzt [Update]

Das britische Fintech Start-up Curve hat eine sehr Innovative Lösung auf den Markt gebracht, für alle die mehr als eine Kreditkarte besitzen. Die gleichnamige Karte samt Smartphone App vereint gleich mehrere Eurer Kreditkarten in einer. Und das ganze ist sogar noch völlig kostenlos. Es wird zusätzlich  eine kostenpflichtige „Premium-Karte“ angeboten, aber auf diese werde ich nicht näher eingehen.

Das Projekt befindet sich zwar noch in der Beta-Phase, ist allerdings schon im vollen Umfang nutzbar.

Woher bekomme ich die Curve?

Die Curve kann schnell und einfach über die App beantragt werden. Die Links zum App- bzw Play-Store findet ihr am Ende des Beitrages. Alternativ könnt Ihr euch hier den Link via SMS direkt auf das Smartphone schicken lassen.
Es werden nur wenige persönliche Daten gefordert. Es wird aber keine Kontoverbindung abgefragt und es wird auch kein neues Konto angelegt. Dadurch ist auch keine Schufa Auskunft oder ähnliches fällig.
Bei der Curve handelt es sich genau genommen um eine „Businesscard“ Daher ist das Angebot von Curve lediglich an Freiberufler, Firmen und Selbständige gerichtet, auch wenn dies in keinster Weise belegt werden muss oder überprüft wird.

Update: Inzwischen ist Curve auch für Privatnutzer verfügbar.

Die Karte wird direkt vom Firmensitz in London verschickt, war aber trotzdem schon nach wenigen Tagen in meinen Briefkasten.

Wie funktioniert das ganze?

Auf den ersten Blick sieht die Curve aus, wie jede andere Kreditkarte. Es handelt sich um eine Mastercard. Die 16-stellige Kartennummer, Chip und ein Magnetstreifen. Natürlich ist auch ein NFC Chip für Kontaktlose Zahlungen verbaut. Allerdings ist die Funktionsweise der Karte etwas anders. Wie bereits erwähnt gibt es bei Curve kein Konto dahinter. Bei Curve hinterlegt man einfach via Smartphone App alle seine Kreditkarten. Es können Mastercard sowie Visa eingepflegt werden. American Express war wohl in der frühen Startphase möglich, inzwischen jedoch leider nicht mehr. Ich selbst habe aktuell meine Karten von N26, Fidor, Revolut, DKB, sowie bunq hinterlegt.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und die App…

Curve App Vor jeden Einsatz der Karte kann man einfach und bequem via App eine beliebige Kreditkarte wählen, welche belastet werden soll. Es lässt sich auch festlegen, in welcher Währung die Karte geführt werden soll. So ist es sogar möglich ausländische Karten zu hinterlegen. Die Währungen CNY, JPY, HKD, NZD, SEK, ZAR, NOK, GBP, BRL, CAD, ILS, CHF, SGD, INR, EUR, RUB, AUD, USD sind kostenlos und man hat keine Gebühr für einen Auslandseinsatz zu befürchten. Bei Kreditkarten mit anderen Währungen, ist bei Nutzung eine Wechselgebühr von MasterCard plus 1% Gebühr fällig.
Über die App kann die Karte bei einen Verlust auch sofort gesperrt werden.

Zusätzlich wird auch noch ein „Cash-Back“ Programm angeboten. Die beschränkt sich jedoch bisher auf den britischen Markt.

 

Mein Fazit:

Für jeden der mehr als eine Kreditkarte in der Geldbörse hat, eine interessante Lösung. Da die Karte kostenlos ist, auf jeden Fall einen Versuch Wert. Das einzige was man zu beachten hat, ist dass Kreditkarten-Konditionen wie Tankrabatt oder Reiseversicherungen durch die Curve unter Umständen ausgehebelt werden könnten.

 

Wenn ihr euch die kostenlose Mastercard holen wollt, könnt ihr das hier machen.

 

Tipp:

Wer bei seiner Anmeldung den Code Promo Code WRVV9 nutzt, erhält ein Startguthaben von 5 Pfund (~ 5,80€)

 

Curve - Get more from your banks
Curve - Get more from your banks
Entwickler: Curve OS
Preis: Kostenlos
‎Curve
‎Curve
Entwickler: Curve
Preis: Kostenlos

Die neue TicWatch Pro – Das Unboxing

Wieder mal war es Twitter, wo ich auf ein interessantes Produkt gestoßen bin. Dieses Mal war es eine neue Smartwatch. Die die TicWatch Pro von Mobvoi.

Smartwatches sind immer ein interessantes Thema für mich. Meine LG G-Watch (Arbeits-Smartwatch) und meine Asus ZENwatch (das schicke Modell für die Freizeit) sind beides ganz nette Geräte. Ganz zufrieden war ich jedoch nie. Funktionen wie GPS, Herzfrequenzmessung habe ich schon oft vermisst. Und seit dem Google Pay in Deutschland verfügbar ist, wird die Funktion NFC natürlich sehr praktisch.

Daher war ich auch ganz begeistert als ich in einem Tweet von Hendrik aka skywalka_de auf die TicWatch Pro aufmerksam wurde. P.S. Schaut auch mal auf seinen Kanal @pebblestyle vorbei.

Das Gerät hatte ich bis dahin gar nicht im Blick. Aber es hat mich vom ersten Augenblick begeistert. Daher konnte ich nicht anders und habe das gute Stück sofort bei Amazon geordert. Die TicWatch wird aktuell ausschließlich über Amazon verkauft und ist aktuell auch noch nur für Prime Mitglieder verfügbar!

 

TicWatchPro Unboxing 01

 

Hier erst einmal ein paar technische Daten zur TicWatch Pro

  • Wear OS by Google
  • Mehrschichtige Display (AMOLED Display und einen FSTN Display)
  • Zwei Hardware Tasten (teils mehrfach belegbar durch einmaliges, zweimaliges und langes drücken)
  • Dynamischer optischer Herzfrequenzmesser
  • Beschleunigungsmesser
  • GPS, GLONASS, Beidou und dem Galileo Positionierungssystem
  • Gyroskop
  • E-Kompass
  • NFC (für Google Pay)
  • Umgebungslichtsensor
  • IP68 Zertifizierung

Dann möchte ich euch hier ein kurzes Video vom Unboxing sowie ein paar Fotos präsentieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und hier die Fotos

 

Der erste Eindruck ist absolut positiv. Das Gerät ist sehr Gut verarbeitet und in den ersten kurzen Test lief alles problemlos. Bis zum ausführlichen Testbericht könnt ihr meinen privaten Twitter Kanal @pr3mut05 folgen um auf dem laufenden zu bleiben.

 

Alternativ holt ihr euch die TicWatch Pro gleich selbst bei Amazon ;)