Beiträge

Aukey BR-C8 Header

Im Test: Der Aukey BR-C8 Bluetooth

60€ Bußgeld und 1 Punkt in Flensburg

Das ist aktuell die Strafe, wenn man beim Telefonieren am Steuer während der Fahrt oder bei Stopp mit laufendem Motor ohne Benutzung einer Freisprechanlage erwischt wird. Meiner Meinung nach sollte die Strafe sogar noch höher ausfallen.

Aus diesem Grund bin ich auch schon lange auf der Suche nach einer Freisprechanlage für das Auto. Da ich häufig das Smartphone wechsle, kommt etwas anderes als Bluetooth nicht infrage. Der Markt ist riesig, aber das Richtige habe ich mir trotzdem nie gefunden. Daher kam es mir gerade recht, dass mir das Unternehmen Aukey ein paar Testgeräte zur Verfügung gestellt hat. Unter anderem den Aukey BR-C8 Bluetooth Empfänger. Anfangs war ich etwas skeptisch, ob hier ein Gerät mit einem Marktpreis von unter 20€ überzeugen kann, doch ich wurde positiv überrascht. Ehrlich gesagt bin ich sogar richtig begeistert, denn der Aukey BR-C8 ist noch mehr als „nur“ eine Fernsprecheinrichtung.

Mit diesem Post beteilige ich mich an der Blogparade Mein Lieblings-Gadget von Saskis Nerdtalk

Unboxing & Montage des Aukey BR-C8

Die Verpackung ist von Aukey eigentlich recht unspektakulär und schlicht gehalten. In dem braunen Karton befinden sich zwei weitere Packungen.

Im zweiten Päckchen ist der „Wireless Portable Car Audio Receiver“. Das eigentliche „Herzstück“. Der kleine schwarzen „Knopf“ besitzt drei beleuchtete Tasten. Zwei Pfeiltasten für „Vor“ und „Zurück“ und eine „Multifunktionstaste“, die mit einem Hörer-Symbol versehen ist. In der Mitte befindet sich die Öffnung des Mikrofons.

Auf der Rückseite befindet sich ein Klebepad, mit dem es am Armaturenbrett des PKW befestigt werden kann. Das Gerät wird jedoch nicht direkt befestigt, sondern hält magnetisch an einen Sockel, der wiederum angeklebt wird.

Am anderen Ende des Y-Kabels befinden sich zwei Anschlüsse. Einmal ein USB-Stecker, welcher im Netzteil eingesteckt wird und so der Stromversorgung dient. Als Zweites eine 3,5mm Stereo Klinke, welche am AUX Eingang des Autoradios angeschlossen wird. Hier wäre meiner Meinung nach ein Winkelstecker sinnvoller gewesen. So stehen Stecker und Kabel ein ganzes Stück vom Autoradio ab. Das ist jedoch auch bei jedem Autoradio anders. Ich denke, ich werde mir jedoch in absehbarer Zeit einen Winkel-Adapter* zulegen, um dieses kosmetische Problem zu lösen.

In wieweit sich hier die Kabel sinnvoll und praktisch verlegen lassen unterscheidet sich natürlich stark bei jeden PKW. Je nach Lage des Zigarettenanzünders, des Autoradios und Montageort des Empfängers. In meinen Fall hat das aber alles sehr gut funktioniert. Trotzdem werde ich wohl die Kabel zusätzlich mit etwas Klebeband am Armaturenbrett fixieren.

Sobald dann ein Anruf eingeht, kann man diesen mit der Hörer- bzw „Multifunktionstaste“ am Empfänger annehmen bzw hinterher wieder beenden. Wie bereits erwähnt, ist im Empfänger auch das Mikrofon verbaut. Dieser sollte daher an einer sinnvollen Stelle im PKW montiert werden. Den Gesprächspartner hört man dann über die Lautsprecher des Autoradios. Bei meinem Test hatte ich auf beiden Seiten eine gute Tonqualität. Hier gibt es nichts zu bemängeln. Dank Google Now können bei Android Smartphones auch Anrufe via Sprachkommando gestartet werden.

Wie in der Einleitung schon erwähnt, ist der Aukey BR-C8 jedoch mehr als nur eine Freisprecheinrichtung, denn es lässt sich damit auch Musik vom Smartphones an das Autoradio übertragen. So lassen sich MP3s oder Streams von Spotify, Google Play Music und Co über das Autoradio hören. Am Gerät dient die Multifunktionstaste als Play/Pause und mit den Pfeiltasten kann der letzte bzw. nächste Titel ausgewählt werden. Auch hier sind natürlich Sprachkommandos an das Smartphone eine Möglichkeit. So lässt sich mit einem „OK Google – spiele Interpret/Songtitel“ Musik starten, ohne dass man das Smartphone aus der Tasche holen muss. Meiner Meinung nach eine sehr bequeme und praktische und vor allem coole Möglichkeit.

Mein Fazit zum BR-C8

Ich hoffe, ich konnte euch hier einen guten Eindruck des Aukey BR-C8 vermitteln. Amazon listet das Gerät aktuell für rund 18€. Angesichts dieses Preises kann ich den Aukey BR-C8 wirklich uneingeschränkt empfehlen, wenn man eine einfache und vor allem kostengünstige Möglichkeit für Telefonie und Musik vom Smartphone im Auto möchte.

IoT

Internet der Dinge – Chance oder Gefahr

Der Computer, das Smartphone und das Tablet sind permanent mit dem Internet verbunden. Das ist für uns alle schon selbstverständlich. Aber mit dem “Internet der Dinge” werden es auch immer mehr Geräte und Gegenstände aus dem täglichen Gebrauch. Aber wie wird das unser Leben verändern? ist es eine Chance oder Gefahr?

 

Wo sind wir heute mir dem “Internet der Dinge”

Wir sind schon mitten drin, ohne es so wirklich wahrzunehmen. Die meisten Fernsehgeräte kann man heute schon mit dem Internet verbinden. Surfen im Web, Facebook und Twitter. Aber natürlich auch Streamingdienste wie Netflix oder Amazon Prime.
Oder aber eine Smartwatch. Auch sie ist im Internet. Über Bluetooth mit dem Smartphone verbunden oder sogar unabhängig über WLAN. Dadurch hat man dafür alle möglichen Informationen am Handgelenk. Auch hier liest man in den sozialen Netzwerken, hat den Wetterbericht oder hat den Kontostand im Blick.
Sogar immer mehr PKWs haben Boardcomputer mit einer Mobilfunkeinheit. Hier gibt es dann ständig aktuelles Kartenmaterial für das Navi und Top-aktuelle Verkehrsinformationen.
Wetterstationen oder Überwachung-Kameras können mit dem Internet verbunden werden und die Informationen sind praktisch von jeden Ort der Welt abrufbar.
Allgemein das “Smart Home” wird immer interessanter. Heizung und Licht werden automatisch nach Anwesenheit gesteuert und es kann alles von unterwegs kontrolliert werden. Dann wird nicht nur die Umwelt geschont, sondern man kann auch noch kosten sparen.

 

Was kommt morgen

Die Möglichkeiten sind auch jetzt schon vielfältig. In Zukunft wird alles aber noch besser mit uns und und sogar untereinander kommunizieren.
Der Kühlschrank von morgen bestellt automatisch die Lebensmittel nach, die zur neige gehen oder warnt wenn Lebensmittel ablaufen.
Welt-Konzern Procter & Gamble will eine Windel auf dem Markt bringen, die Mutti auf dem Smartphone Benachrichtigt, sobald die Windel voll ist.
Automatische und intelligente Steuerungen sind möglich. So schalten sich Geräte wie Staubsauger-Roboter und Waschmaschine nur ein, wenn niemand in der Wohnung ist und dadurch gestört wird.
Auch in der Medizin sind die Möglichkeiten groß. So könnte der Herzschrittmacher einen Notruf absetzten, sobald sich Probleme anbahnen.

 

Sicherheit & Risiken

Aber es ist nicht alles Gold was glänzt. So hilfreich diese neue Welt auch ist, so gefährlich kann sie sein.
Wenn ein Hacker Zugriff auf ihr “Smart Home” hat, weis er genau wann sie nicht zuhause sind und sich der Einbruch lohnt. Bequem vom Laptop aus wird über Internet die Alarmanlage  gehackt und deaktiviert.
Oder bedenke man, was möglich ist wenn ein Angreifer Zugriff auf den Boardcomputer des PKW erlangt. Steuerung des Fahrzeuges oder Deaktivierung von Sicherheitsfunktionen wären hier unter Umständen möglich.
Zugegeben, etwas Schwarz­ma­le­rei, aber solche Situationen können wohl bald nicht mehr ausgeschlossen werden.
Allein schon der Datenschutz darf nicht vergessen werden. So sorgte die “Hello Barbie” von Mattel mehrfach für Schlagzeilen.
Krankenkassen bieten ihren Versicherten einen Bonus, wenn sie Fitnessarmbänder nutzen und die Daten zur Verfügung stellen. So wird jeder Schritt belohnt, heißt es in der Werbung dafür.
KFZ-Versicherer bieten Geräte die ihr Fahrverhalten messen. Jede Beschleunigung und jede Vollbremsung wird erfasst. Auch hier soll Vernünftiges Verhalten belohnt werden. In beiden Fällen ist es jedoch die totale Überwachung. Und wenn positives belohnt wird, kann auch schlechtes Verhalten bald mit höheren Beiträgen abgestraft werden.

 

Fazit:
Möglichkeiten sowie Risiken sind enorm und es ist jetzt noch schwer abzuschätzen was alles auf uns zukommen wird.

 

Nutzt ihr bereits das “Internet der Dinge”? Seht ihr es als Chance oder Gefahr? Ich freue mich über eure Kommentare

Dieser Post ist Teil der Blogparade (#data4IoT) zum Internet der Dinge (IoT)