Beiträge

Wie man als Geek die Ausgangssperre übersteht – Teil 2

Im ersten Post zu Wie man als Geek die Ausgangssperre übersteht, hab ich euch schon ein paar Tipps gegeben, wie ihr die Zeit daheim übersteht. Hier kommt Teil 2

 

Damit euch zu Hause nicht die Decke auf den Kopf fällt, hier ein paar weitere Tipps zur Unterhaltung und zum Zeit totschlagen

 

Film & Serie

Ab dem 24. März gibt es den neuen Streamingdienst Disney+. Dort erwarten euch 500 Filme, über 350 Serien und gut 25 Originals. In einem vorherigen Beitrag habe ich euch schon aufgelistet was genau ihr dort erwarten könnt. Kunden der Telekom können den Dienst 6 Monate kostenlos nutzen. Ab dem 7. Monat kostet die Option dann 5 €/Monat. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt nur 1 Monat. Ihr geht dadurch also keinen langfristigen Vertrag ein. [mehr Infos]

Beim Streamingdienst Joyn PLUS+ bekommt ihr jetzt als Neukunde 3 Monate kostenlos. Dort erwarten euch dann etwa 30.000 Filme & Serien und mehr als 60 Live TV Sender in HD. Nach den drei Monaten bezahlt ihr dann 6,99 €/Monat. Der Dienst ist Monatlich kündbar. [mehr Infos] (via Shoop bekommt man sogar noch 0,99€ Cashback)

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) gibt aktuell rund 100 Dokumentationen, Kurzfilme und Reportagen zur Region und Geschichte Westfalens zum kostenlosen Downloaden frei. Regulär kostet der Download pro Film zwischen 5,00 € und 9,90 Euro. [mehr Infos]

Pay-TV Anbieter Sky hat ebenfalls ein umfangreiches Angebot für seine Kunden. Mit der Aktion Zeit zusammenzustehen werden zahlreiche Zusatzangebote wie Sky Cinema und Sky Entertainment kostenlos freigeschaltet [mehr Infos]

Eine Vielzahl kostenloser und legaler Streams von Filmen, Serien und Dokus bekommt hier auf der Website von myDealz aufgelistet. [mehr Infos]

 

Musik

Die Mediathek Arte-Concert bietet euch eine große Auswahl an Gratis Streams von Konzerten, Festivals und sogar Opern an. Sepultura, Iggy Pop, Eminem, Dido und noch viele mehr. [mehr Infos]

Eine wesentlich kleinere, aber dennoch ganz interessante Auswahl bietet euch die Mediathek des ZDF unter dem Schlagwort Pop around the Clock. Hier findet ihr zum Beispiel Rammstein, Peter Maffay, Herbert Grönemeyer oder die Bee Gees [mehr Infos]

Für alle die es eher klassisch mögen. Live und kostenlos: Die Montagskonzerte der Bayerischen Staatsoper. Das Programm der Montagskonzerte wird sich aus Liedgesang, Solo-Instrumentalisten sowie kammermusikalischen und tänzerischen Darbietungen zusammensetzen. [mehr Infos]

Und mit Oper trotz Corona bietet euch die Staatsoper Stuttgart klassische Unterhaltung umsonst. Zu Beginn wird euch ein Livestream von „Le nozze di Figaro“, der am 21. Dezember im Opernhaus aufgezeichnet wurde, eine Woche lang kostenlos zur Verfügung. Am 20. März folgt dann „Die Liebe zu drei Orangen“ von Sergej Prokofjew. [mehr Infos]

 

Podcast & Hörbuch

Unter dem Motto Zu Hause mit Audible stellt Audible aktuell eine Vielzahl von Hörbüchern kostenlos zur Verfügung. Darunter auch einige Angebote für Kinder. Es ist kein Abo notwendig. Man kann sich einfach mit seinem Amazon-Login einloggen.

Alternativ gibt es noch die Audible Original Podcasts hier könnt ihr aktuell alle Audible Podcast kostenlos anhören. Hier ist ebenfalls kein Abo notwendig und lediglich ein Amazon-Login

Es gibt auch einen Monat tigertones Premium gratis in der Corona Zeit. Über 3.000 Hörspiele und Musiktitel für Kinder. Alle Zugänge sind komplett ohne Verpflichtung – es wird kein Abo abgeschlossen. Nach 1 Monat erlischt der Zugang automatisch, es ist keine Kündigung notwendig. [mehr Infos]

 

Lesen

Zahlreiche Ausgaben der Zeitschrift Bravo aus den Jahren 1956-1994 stehen für euch kostenlos zur Verfügung [mehr Infos]

Der BT Verlag stellt alle seine aktuellen Ausgaben der Magazine bis auf Weiteres kostenlos online zum Lesen bereit. [mehr Infos]

Das neue E-Paper der Berliner Zeitung ist jetzt frei verfügbar. Kostenlos und bedingungslos. [mehr Infos]

 

Gaming

Zu Hause bleiben und Spiele spielen – Unter diesem Motto bietet euch Spiele-Launcher GOG hat 27 Games dauerhaft und kostenlos an. Darunter sind viele Klassiker aus den 80er und 90er Jahren. Aber auch aktuelle Free-To-Play-Games. [mehr Infos]

Alternativ könnt ihr Mal Itch.io besuchen. Hier gibt es unter dem Motto Self-isolation on a budget derzeit ebenfalls eine Menge kostenloser Indie-Spiele, mit denen ich euch die Zeit vertreiben könnt. [mehr Infos]

Auch Steam bietet immer wieder eine Vielzahl kostenloser Spiele an. Auch hier lohnt es sich immer mal wieder vorbeizuschauen.

 

 

Mitmachen

Du hast auch noch ein paar Tipps oder Tricks wie man die Zeit zu Hause am besten Übersteht?
Schreib es doch in die Kommentare

Overcast – Ein alternativer Podcast-Client

Ende März fand in Regensburg eine BarCampNight stand. Eine der Sessions (von @johndillinger15) behandelte das Thema Podcasts. Es ging um die Hintergründe, die Möglichkeiten bei der Aufnahme und Publikation und natürlich auch über die Wiedergabe. Einer der vorgestellten Drittanbieter-Clients war Overcast. Hier mehr dazu.

Die Ausgangslage

Ich selbst nutze Podcasts mittlerweile schon relativ lange als Mittel zur Informationsaufnahme für Bereich, die mich persönlich interessieren (Technik, Foto, Games). Da ich mich hauptsächlich auf der Softwareplattform von Apple bewege, war für mich der native Podcastplayer von Apple somit die erste Anlaufstelle. Über Jahre hinweg war dieses Stück Software für mich auch absolut ausreichend. Aber man kann ja durchaus mal eine Alternative testen.

Der Herausforderer Overcast

Overcast kann, wie bei Apple üblich, über den AppStore bezogen werden. Es gibt einen Client für das iPhone, das iPad und eine Erweiterung für die Apple Watch. Manchmal höre ich auch Podcast über den Computer. Bisher lief das über das Medientool iTunes. Da dieser Anwendungsfall aber eher die Ausnahme als die Regel ist, bin ich in diesem Fall auch mit der Wiedergabe der Podcast über die Webseite von Overcast zufrieden. Oder ich schließe mein iPhone einfach an mein zentrales Mischpult an und höre dann über meine Kopfhörer.

‎Overcast
‎Overcast
Entwickler: Overcast Radio, LLC
Preis: Kostenlos+

Neue Podcast

Overcast AddPodcast

Am Anfang hat man natürlich noch keine Podcast in seiner Aboliste. Aus anderen Apps kann man, wenn unterstützt, eine OPML-Liste exportieren und in Overcast importieren. So spart man sich das manuelle Hinzufügen. Von jedem Podcast, den man abonniert, wird automatisch die aktuelle Episode auf das Gerät geladen. Möchte man einen Podcast nur mal „probehören“, kann man auch probeweise eine einzelne Episode laden. Es gibt eine Twitter-Integration, die ich aber nicht nutze. Man kann sich wohl auf Basis seiner Timeline neue Podcasts empfehlen lassen oder selbst teilen.

Podcast Übersicht und Playlist

Overcast Playlist

In der Hauptansicht sieht man seine abonnierten Podcast, oben werden alle vorhandenen Playlisten abgelegt. Von Haus aus ist eine chronologisch sortierte Liste mit allen Episoden vorhanden. Über  das Overcastsymbol kommt man die Einstellungen, das zweite Symbol von links zeigt alle aktuellen Downloads, das nächste Symbol öffnet den Editor für Playlist und ganz links fügt man neue Podcast hinzu. Ganz unten am Bildschirm liegt der Miniplayer der aktuellen Wiedergabe.

Wiedergabe und Optionen

Overcast Wiedergabe

Hat man dann mal eine Liste mit Podcast erstellt, kann man auch schon mit dem Anhören beginnen. Wenn es der Podcast unterstützt, zeigt die App die Kapitelmarken an. Man kann so sehr leicht verschiedene Kapitel überspringen oder nur gezielt ein bestimmtes Thema anhören. Ein sehr komfortables Feature, das in der nativen Podcastapp von Apple nicht verfügbar ist.

Overcast Speed

Das Herzstück von Overcast ist aus meiner Sicht die Option „Smart Speed“. Die App rechnet aus dem Podcast zum einen „stille Pausen“ heraus. Zum anderen lässt sich die Wiedergabegeschwindigkeit in neun verschiedenen Stufen anpassen, die App steuert dann selbst noch im Detail nach. Bei Apple stehen nur drei Stufen Wiedergabegeschwindigkeit zur Verfügung (1x, 1,5x, 2x).

Am Anfang erscheint diese Möglichkeit etwas befremdlich. Für mich ist diese Art der Wiedergabe aber mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Natürlich muss man sich zuerst an die höheren Geschwindigkeiten  heran tasten. Wenn man sich nach kurzer Eingewöhnungszeit aber daran gewöhnt hat, möchte man diese Option nicht mehr missen. „Voice Boost“ hebt leise Podcasts in der Lautstärke an und kann die Tonqualität tatsächlich signifikant verbessern. Ein schönes Feature ist die Möglichkeit, Einstellungen spezifisch für  einzelne Podcast zu speichern.

Apple Watch Erweiterung

Auf der Uhr zeigt sich der Player der App spartanisch. Oben links sieht man die verbleibende Restlaufzeit. Man hat die Möglichkeit vor- und zurückspulen sowie die Wiedergabe zu pausieren. Das alles kann die native Wiedergabesteuerung auch. Zusätzlich greift man noch auf die Wiedergabeliste von Overcast zu. Der Stern in der Mitte ist wieder für die Twitter-Intergration zuständig.

 

Fazit

Wie bereit erwähnt war ich bisher mit der native PodcastApp von Apple sehr zufrieden. Overcast bietet aber tatsächlich einen Mehrwert. Hierzu zählt vor allem die Wiedergabe bei erhöhter Geschwindigkeit sowie die Nachbearbeitung der Klangqualität. Die App ist kostenlos erhältlich und in vollem Umfang nutzbar. Möchte man den Entwickler unterstützten, kann man für knapp 10 Euro im Jahr ein Abo abschließen, dass die kleinen Werbeanzeigen am unteren Bildschirmrand entfernt.

 

Hört Ihr auch Podcasts? Was ist eure bevorzugte Abspielsoftware? Oder könnt ihr mit diesem Medium eher nichts anfange? Teilt mir Eure Meinungen in den Kommentaren mit!