Beiträge

NordVPN Angebot

Aktuell könnt ihr ein Drei-Jahres-Paket von NordVPN für Effektiv 1,54€ pro Monat bekommen. Ein Guter Deal? Der Anbieter hat jedoch auch seine Schattenseiten.

Erst mal viel rechnerei

Es ist schon mal ein ganz guter Deal was NordVPN auf seiner Website aktuell anbietet.

NordVPN Angebot

2,62€ pro Monat beim Kauf eines Drei-Jahres Paketes.
Der reguläre Preis wäre hierfür angeblich 378,19€.
Im Angebot -75% – was einen Preis von 94,54€ ergibt
Plus 19% MwSt. (17,96€) ergibt 112,51€

Auf drei Jahre gerechnet ergibt einen Preis von 3,12€ pro Monat

Aber man kann noch mehr sparen!

Wenn man seine Buchung über das Cashback-Portal Shoop durchgeführt gibt es noch zusätzlich 60% Cashback. Hier das Angebot was einen Shoop unterbreitet.

Wer mehr Privatsphäre durch eine Internetverbindung über ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) sucht, wird in diesen Tagen wieder bei NordVPN fündig. Dort erhältst Du nur bis zum 17.03. satte 60% Cashback auf Deine valide Neukundenbestellung. Zusammen mit dem bis 31.03. gültigen Gutschein auf das 3-Jahres-Paket (€2.62/Monat (30 Tage mit Geld-zurück-Garantie)) ergibt dies ein interessantes Angebot.

Auf einen Blick:

  • 60% Cashback für valide Neukundenbestellungen nur bis 17.03., danach 30%
  • Gutschein auf das 3-Jahres-Paket*! Effektiv nur €2.62/Monat + 30 Tage Geld-zurück-Garantie!, nur bis 31.03. (alle Infos zum Gutscheincode erhältst Du auf der Shoop.de-Händlerseite)
  • Cashback-Aktion gültig bis 17.03.

Aktuell ist der Gutschein auch als Direkt-Angebot auf der Homepage gelistet und ist identisch mit dem Gutscheincode. In diesem Fall kannst Du natürlich auch das Direktangebot wahrnehmen.

Bitte beachtenur die auf der Shoop.de-Händlerseite gelisteten Gutscheincodes sind mit Cashback kombinierbar.

NordVPN ist ein VPN Anbieter mit Apps für alle gängigen Systeme.

Der erwähnte Gutschein ist hier nicht mehr notwendig, da ja NordVPN selbst schon die 75% Rabatt bietet.

Also weiter gerechnet

Wie zahlen aktuell 112,51€
Da sich das Cashback auf den Netto Preis bezieht, rechnen wir mit den 94.54€

Also bei 94,54€ bekommen wir 56,72€ Cashback
Unsere 112,51€ abzüglich 56,72€ ergibt 55,79€

Was wiederum 1,54€ pro Monat bedeutet

Wenn man bei NordVPN “versehentlich” die Mehrwertsteuer weglässt sinkt der Preis sogar auf 1,05€ pro Monat.

Zum Anbieter NordVPN

Der wohl wichtigste Punkt eines VPN Anbieters ist natürlich die Sicherheit. NordVPN selbst schreibt dazu folgendes auf seiner Seite.

NordVPN verwendet den Advanced‑Encryption‑Standard (AES) mit 256-Bit Verschlüsselung. Tatsächlich wurde diese Verschlüsselung bereits von der US‑Regierung und vom Geheimdienst NSA verwendet, um geheime Informationen und Daten der nationalen Sicherheit zu schützen.

Die spannendste Neuerung bei den NordVPN‑Sicherheitsprotokollen ist IKEv2/​IPsec. Dabei wird der Datenverkehr der Nutzer mit außergewöhnlich starken kryptographischen Algorithmen und Schlüsseln geschützt. Zusätzlich verwendet NordVPN bei IKEv2/​IPsec die sogenannte NGE (Verschlüsselung der neuesten Generation).

Das Sicherheitsprotokoll IKEv2/​IPsec kann daher zumindest im Augenblick nicht einmal von den stärksten Computern entschlüsselt werden.

Das klingt auf jeden Fall einmal vielversprechend. Zusätzlich verspricht NordVPN keine Logs zu speichern. Auch werden noch zahlreiche weitere Sicherheits-Features angepriesen wie einen Automatischen Kill Switch, DNS Leak Test oder CyberSec.

Tatsächlich schneidet der Anbieter in zahlreichen Test sehr gut ab oder geht meist sogar als Testsieger hervor. Auch die 5408 Server in 61 Länder sind ein deutlicher Vorteil gegenüber vielen anderen Mitbewerbern. Neben Windows und Linux werden auch noch Apps für zahlreiche andere Systeme geboten.

NordVPN - VPN schnell & sicher
NordVPN - VPN schnell & sicher
Entwickler: NordVPN
Preis: Kostenlos+
NordVPN: VPN Unbegrenzt
NordVPN: VPN Unbegrenzt
Entwickler: Tefinkom & CO S.A.
Preis: Kostenlos+
NordVPN IKE - Unlimited VPN
NordVPN IKE - Unlimited VPN
Entwickler: Tefinkom & CO S.A.
Preis: Kostenlos+
NordVPN Proxy Extension – Privacy & Security
NordVPN Proxy Extension – Privacy & Security
NordVPN Proxy Extension - Privacy & Security
NordVPN Proxy Extension - Privacy & Security

 

Es ist nicht alles Gold was glänzt

Nach all dem Lob muss NordVPN jedoch aktuell auch etwas Kritik einstecken. Der IT-Security Blog Kuketz schreibt folgendes.

Android: NordVPN übermittelt E-Mail-Adresse an Tracking-Anbieter

Stichprobenartig habe ich mir mal die NordVPN-App (Version 3.9.8) für Android angeschaut. Diese beinhaltet nicht nur einige Tracker, sondern übersendet eure E-Mail-Adresse, zusammen mit eindeutigen Identifikationsmerkmalen wie die Google Advertising-ID, bei der Registrierung sogar noch an einen Drittanbieter.

Auch wenn die Website wohl nachweisen kann das NordVPN hier nicht der einzige Anbieter ist, sollte man dieses Misstand auch nicht ganz ignorieren. Auch bei Anbietern wie CyberGhost, VyprVPN, Avast SecureLine oder AVG Secure VPN wurden Tracker in deren Apps gefunden. NordVPN hat zwar inzwischen die Datenschutzerklärung angepasst, das Problem dadurch auch nicht wirklich gelöst.

Jedoch sollte man im Hinterkopf behalten das dies “nur” für Marketing-Zwecke geschieht. Als Nutzer eines Google Smartphones darf man wohl sowieso nicht unbedingt paranoid sein was User-Tracking betrifft ;) Aber ohne dieses Problem schön zu Reden:

Die Sicherheit und Anonymität der VPN Verbindung an sich wird dadurch natürlich in keiner Weise beeinflusst.

Und wie im Bericht erwähnt bezieht sich dieses Problem ausschließlich auf die Android App. NordVPN bietet jedoch auch an sich zum Beispiel über die Opensource App Openvpn zu verbinden. Hier besteht dieses Problem nicht.

OpenVPN für Android
OpenVPN für Android
Entwickler: Arne Schwabe
Preis: Kostenlos

 

Schlussworte

Wie auch hierzu kuketz-blog.de sehr ausführlich schreibt: 100% gibt es wohl nie und nirgends. Man sollte auch immer abwägen ob man sich Sicherheit in einen öffentlichen Hotspot wünscht, einer Streamingseite einen anderen Standort vorgaukeln will oder ob man kriminelle Handlungen planen und durchführen möchte. Also haben VPN Anbieter auf jeden Fall ihre Vorteile und nutzen. Ich für meinen Teil habe schon im vergangenen Jahr bei einer ähnlichen Aktion zugeschlagen und bin sehr zufrieden mit NordVPN.

Google+ Exporter Header

Am 2. April 2019 schließt Google+ seine Pforten. Wer bis dahin nicht tätig wird verliert alle seine Daten. Mit dem Google+ Exporter geht das ganz einfach.

Mit der aktuellen Version 1.7.12 hat es auch endlich bei mir geklappt. Bei den vorherigen Versionen des Programms konnte ich mich damit nicht mit meinen Google+ Account einloggen.

Die App ist für Windows, Linux und Mac OS erhältlich. Diese Daten können dann als JSON Export oder sogar ganz praktisch in Backup Dateien für WordPress oder Blogger gesichert werden.

Die Bedienung geht hier wirklich sehr schnell und einfach. Wie auf den Bildern zu sehen lassen sich neben dem Privaten Feed auch Beiträge aus Gruppen oder Bilder schnell und einfach exportieren.

 

Der Google+ Exporter ist grundsätzlich kostenlos zu haben. Allerdings ist die “Free-Version” auf 800 Post beschränkt. Google+ ist am 28. Juni 2011 erschienen. Wer das Netzwerk gelegentlich genutzt hat stößt hier schnell an seine Grenzen. Wer wirklich alle seine Post sichern will, muss eine Lizenz erweben. Diese kostet aktuell $19,99.

 

 

Diesen Preis sehe ich persönlich als etwas hoch an. Daher habe ich diesen nicht bezahlt und gebe mich soweit mit den 800 gesicherten Post zufrieden.

Natürlich kann man auch mit den Hauseigenen Dienst Google Takeout seine Daten sichern. Der Entwickler des Google+ Exorter erläutert hier jedoch aber warum seine Lösung besser sei.

Why is Google+ Exporter better than Google Takeout

Google+ Exporter tool exports ALL your posts (profiles, pages, collections, and communities) including comments and transforms them into a well-documented structure and prepares import files for your WordPress blog.

Oh the other hand, Google Takeout is not documented at all, terribly structured, hard to transform to any reasonable import for other services and with no support from Google at all.

 

Dem kann man soweit natürlich nur zustimmen. Wer deine Daten auf Google+ nicht anderweitig veröffentlichen oder verarbeiten will sollte mit Takeout jedoch ganz Gut bedient sein. Ich für meinen Teil werde wohl demnächst zusätzlich zu diesem Blog einen rein privaten erstellen. Dort werde ich dann meinen Daten aus dem Google+ Exporter einpflegen.