sonstiges

Warum ich eure Blogposts so scheiße finde

Unter diesem etwas reißerischen Titel hielt Christian de Vries (@prcdv) auf dem Barcamp München eine Session. Was ich daraus gelernt habe möchte ich euch hier zeigen.

Sorry wegen der Clickbait Headline – Aber das war eben genau der Titel der erwähnten Session 😉

Seine Punkte bezogen sich hier auf das Beispiel eines Barcamp Nachbericht und lässt sich natürlich nicht zu 100% auf alle anderen Blogposts Übertragen

 

Das wichtigste zuerst: Wer? Was? Wann? Wo? Wie? Warum?

Gute Blogposts sollten die sechs berühmten „W-Fragen“ bereits im ersten Absatz beantworten. Ein schlechter bleibt sonst ungelesen.

Schon der erste Satz sollte mindestens Antwort auf die grundlegende Fragen nach dem „Was“, also dem Thema beziehungsweise Anlass beantworten. Dazu noch ein „Wer“ welches sich auf die Informationsquelle bezieht.
Aber auch der Hinweis auf die Aktualität, also das „Wann“ und gegeben Falls die räumliche Einordnung, also einen „Wo“ gehören zwingend dazu. Zumindest Ansatzweise sollte noch auf ein „Wie“ und „Warum“ eingegangenen werden. Details dazu folgen dann in den weiteren Absätzen. Wenn schon in den ersten Sätzen klar wird um was es in dem Post geht wird der Leser neugierig.

Zuerst den Blogpost verfassen – Dann die Überschrift

„Denn die Überschrift ergibt sich erst aus dem Text“ – so meint Christian de Vries.
Ich persönlich komme jedoch nicht ohne eine – zumindest vorübergehende – Überschrift aus. So setze ich mir ein gewisses Ziel, welches ich im Text erreichen will. Wenn der Text fertig ist, passe ich die Überschrift meist noch etwas an.

Verwende Zwischenüberschriften

Diese machen den Beitrag wesentlich übersichtlicher und dadurch einfacher zu lesen. Eine Zwischenüberschrift sollte kurz und knackig durch den Beitrag führen und erwähnen um was es in dem Absatz darunter geht. Sie sollten allerdings nicht zu sachlich formuliert werden. Die muss den Leser neugierig machen, den Absatz darunter zu lesen. Das lässt sich beispielsweise durch eine Fragestellung erreichen.

Vermeide Abkürzungen und Sonderzeichen

Denn i.d.R. werden Texte durch div. Abk. wie z.B. nur schwerer zu Lesen.
Es handelt sich um Blogposts und keine Kleinanzeige in der Zeitung wo für jeden Buchstaben bezahlt werden muss. Auf Sonderzeichen sollte man ebenfalls soweit wie möglich verzichten.

Bei Aufzählungen Spiegelstriche verwenden

Egal ob Striche, Punkte oder Zahlen. Aufzählungen werden dadurch Übersichtlicher und der Leser kann den Inhalt schneller und einfacher erfassen.

Erster Punkt
Zweiter Punkt
Dritter Punkt
Vierter Punkt

  • Erster Punkt
  • Zweiter Punkt
  • Dritter Punkt
  • Vierter Punkt

Nicht zu stark auf Keywords fixieren

Keywords und SEO sind im Internet natürlich sehr wichtig. Die darf man natürlich geschickt in seinen Text einbauen. Man sollte jedoch auf keinen Fall den umgekehrten Weg gehen und nur einen wirren Text um seine Keywords herum schreiben.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Bleder See Slowenien

Bleder See (Slowenien)

Das ist übrigens nicht wie häufig vermutet ein chinesisches Sprichwort.
Am 8. Dezember 1921 veröffentlichte Fred R. Barnard in der Fachzeitschrift Printers’ Ink, eine Anzeige Diese hatte dem Slogan „One Look is Worth A Thousand Words“
Diesen Satz sollte man sich auch zu Herzen nehmen. Aussagekräftige Bilder machen lange Texte gleich spannender und interessanter. Verwende zusätzlich Bildunterschriften.
Natürlich sollte das Bild auch einen Bezug zum Text haben 😉

Blogpost erstellen – warten – Überarbeiten

Soweit zeitlich möglich: Blogposts komplett erstellen. Dann eine Stunde oder sogar einen Tag abwarten. Man sollte sich auf jeden Fall vollständig vom schreiben und vom Beitrag lösen und einen freien Kopf bekommen. Wenn man sich dann ein zweites Mal mit dem Text befasst eröffnen sich oft völlig neue Ansichten und Ideen.

Ersetze (fast) jedes Komma durch einen Punkt

Auch zu lange Sätze sind schwierig zu lesen. Vermeide Kommas, setze gleich einen Punkt und beginne einen neuen Satz. Man sollte nicht mehr als 14 Wörter pro Satz verwenden. Nach sechs bis sieben Zeilen empfiehlt es sich einen Absatz zu machen.

 

 

Jetzt würde ich mich über dein Feedback freuen. Was sind für sich die wichtigsten Regeln für einen Blogpost?

4 Comments

  1. Christian 17. März 2017
  2. Tina 17. März 2017
  3. urbandivisionhh 18. März 2017
  4. Romy Matthias 21. März 2017

Kommentar verfassen