Withings Thermo: Das intelligente, vernetzte Thermometer im Test

Das Withings Thermo ist ein intelligentes, vernetztes Schläfenthermometer. In diesem Test erfahrt ihr, welche Vorteile euch dieses bietet.

Einleitung

Das Withings Thermo ermöglicht es, auf eine schnelle und genaue Weise die Temperatur zu messen. Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit via App Symptome aufzuzeichnen und Ratschläge zu erhalten. In dieser Covid-19-Saison ist es vor allem bei Kindern ratsam, regelmäßig die Temperatur zu messen, bevor sie zur Schule gehen. Wenn dies nicht geschieht, wird die Schule es bei der Ankunft trotzdem tun, und dem Kind kann der Eintritt in die Schule verweigert werden. Es ist daher besser, die Temperatur vor der Abfahrt zu messen, um eine unnötige Fahrt zu vermeiden. Allerdings ist die „traditionelle“ orale, rektale oder Achselhöhlen-Temperaturmessung sehr umständlich, vor allem, wenn man mehrere Kinder zur Schule bringen muss. Das Withings Thermo ist daher in dieser Zeit ein wertvoller Verbündeter!

Unboxing

Das Whitings Thermo präsentiert sich in einer sehr nüchternen Verpackung, die das Gerät dezent hervorhebt.
Er ist aus glattem, weißem ABS-Kunststoff gefertigt und hat eine zylindrische Form mit einer Länge von 11,6 cm und einem Umfang von 3,33 cm. Es wiegt 75 g mit eingesetzten Batterien. Im Inneren der Packung befindet sich lediglich das Thermometer, begleitet von einer Gebrauchsanweisung.

Withings Thermo 02

Die Vorderseite des Withings Thermo ist mit einem integrierten LED-Bildschirm mit 20 x 5 Pixeln ausgestattet, der sich nach 30 Sekunden automatisch abschaltet. Wenn man eine Temperatur misst, wird auf diesem Bildschirm der Name und die Temperatur des Benutzers angezeigt.
Man kann mit dem Finger am Ende des Withings Thermo, das einen Touch-Bedienungsbereich enthält, nach oben und unten wischen, um durch die Benutzer zu blättern.
Auf der anderen Seite des Bildschirms ist eine Taste, mit der man das Thermo aktivieren kann. Zwischen dem Bildschirm und der Taste befindet sich eine kleine LED-Anzeige, die grün für kein Fieber, gelb für niedriges Fieber und rot für hohes Fieber aufleuchtet. Eine grüne Silikonkappe schützt die Spitze des smarten Thermometers.

Im Inneren nehmen 16 Infrarotsensoren mehr als 4.000 Messungen vor, um die wärmste Stelle an der Schläfenarterie zu finden. Diese Methode gilt als eine der besten Methoden zur Messung von Temperaturänderungen, da der Blutfluss direkt vom Herzen kommt.
Es wird mit zwei mitgelieferten AAA-Batterien betrieben, die zwei bis drei Jahre halten sollten. Diese Batterien sind von der Unterseite über eine kleine, von zwei Magneten gehaltene Abdeckung zugänglich, die sich einfach entfernen lässt.
Das Withings Thermo ist nach IP22 geschützt. Was bedeutet:

  • Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 12,5 mm
  • Schutz gegen fallendes Tropfwasser, wenn das Gehäuse bis zu 15° geneigt ist

Mehr zu den IP-Schutzarten findet ihr zum Beispiel auf Wikipedia.

Das bedeutet, dass man das Thermometer nicht unter fließendem Wasser reinigen sollte, denn es ist nicht wirklich wasserdicht. Man sollte es nur mit einem weichen, trockenen Tuch reinigen. Aber keine Sorge, da das Thermometer mit nichts in Berührung kommt, garantiert es eine ausgezeichnete Hygiene.

Praxis-Test

Während das Fieberthermometer  auch völlig autark funktioniert, ist das Schöne an diesem intelligenten Gerät, dass es mit einer App synchronisiert werden kann.

Um das Withings Thermo mit dem Smartphone zu koppeln, muss man die Withings Thermo-App auf dem Android- oder iOS-Gerät herunterladen.

Thermo - Smart Fever Management
Thermo - Smart Fever Management
Entwickler: Withings
Preis: Kostenlos
‎Withings Thermo
‎Withings Thermo
Entwickler: Withings
Preis: Kostenlos

Withings Thermo 03 Nach dem Download öffnet man einfach die App und folgen den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Sobald man angemeldet ist oder das Konto erstellt hat, fügt man einfach das Gerät hinzu. An dieser Stelle wird man aufgefordert, die Taste am Withings Thermo zu drücken, um es einzuschalten, wodurch es in den „Setup“-Modus versetzt wird.

Man hat die Wahl, wie man das Thermometer anschließen möchten. Dieses intelligente Thermometer kann sich über Bluetooth oder Wi-Fi (2,4 GHz) verbinden. Im Wi-Fi sendet das Thermometer die Informationen sofort an das verbundene Withings-Konto, sodass man die Daten jederzeit einsehen kann. Man muss dazu nur das Wi-Fi-Netzwerk auswählen und den Sicherheitsschlüssel eingeben.

Wenn man das Thermometer über Bluetooth verwenden möchte, können bis zu 32 Temperaturen im internen Speicher des Thermometers gespeichert werden, die man anschließend mit der Withings Thermo-App synchronisieren kann. Die Anwesenheit des Smartphones in der Nähe ist also nicht zwingend erforderlich, um die Temperatur zu messen. Man muss es dann lediglich von Zeit zu Zeit zu synchronisieren, um die Vorteile der Überwachung in der Anwendung zu nutzen.
Die Konfiguration ist zügig und dauert weniger als 2 Minuten (ohne die Zeit für eine eventuelle Aktualisierung der Firmware). Danach zeigt uns eine kleine Gebrauchsanweisung, wie die Temperatur gemessen werden muss, und lädt einen ein, selbst einen ersten Test zu machen, um zu überprüfen, ob man alles richtig verstanden hat.
Einmal gekoppelt, kann man dann mehrere Benutzerprofile erstellen, um alle Familienmitglieder (bis zu 8 Personen) zu überwachen. Man kann den Namen, das Geschlecht und das Geburtsdatum des Benutzers hinzufügen und jedem Profil Fotos zuordnen.

Um dann tatsächlich eine Temperatur zu messen, nimmt man zunächst die Kappe vom Thermometer ab und schalten es dann durch Drücken der Taste ein. Als Nächstes bewegt man dann den Sensor des Gerätes über die Stirn. Man sollten hier in der Mitte Ihrer Stirn beginnen und sich gleichmäßig in Richtung Haaransatz bewegen. In Tests habe ich jedoch auch gute Ergebnisse erhalten, indem ich das Withings Thermo einfach seitlich auf meine Stirn gelegt habe, ohne es zu bewegen.

Es muss nicht in direktem Kontakt mit der Haut sein, man kann es bis zu 1 cm entfernt verwenden. Laut Handbuch müssen sich das angeschlossene Thermometer und die zu messende Person für zehn Minuten in einem temperaturstabilen Raum befinden, bevor eine zuverlässige Messung erfolgt.
Sobald eine Temperatur erfasst wurde, vibriert das Withings Thermo. Dies dauert dann etwa zwei Sekunden. Es zeigt Temperaturen von 35,5 bis 42 Grad Celsius mit einer klinischen Genauigkeit von ±0,2°C an. Sobald eine Temperatur gemessen wurde, muss man dann durch die Namen der angelegten Personen blättern, indem man den Finger über dem Touch-Teil am Ende des Thermometers bewegt. Ein Druck auf die Thermometertaste, und die Temperatur wird der ausgewählten Person zugeordnet. In der Praxis dauert es weniger als 20s, von der Messung der Temperatur bis zur Zuordnung zur richtigen Person. Als Kritikpunkt sehe ich hier, dass man zwingen die Person auswählen muss, auch wenn man das Gerät alleine benutzt. Ansonsten erscheint der Wert als „nicht zugewiesen“ in der App. Allerdings kann man diesen dann auch nachträglich einer Person zuweisen.

Da es nie mit der Person in Berührung kommt, muss es nicht zwischen den Personen gereinigt werden. So geht es wirklich sehr schnell und einfach die Temperatur von mehren Kindern oder sogar gleich der gesamten Familie zu messen.

Withings Thermo Screenshot 01 Nach dem Messen der Temperatur kann man die App verwenden, um einen übersichtlichen Ergebniskalender anzuzeigen, Symptome zu erfassen, Notizen und Fotos hinzuzufügen und Ratschläge zu erhalten, was bei Fieber zu tun ist.
Die Anwendung berücksichtigt Temperatur, Alter und Symptome (wählbar aus einer Liste). Wenn man auf das Zahnradsymbol in der oberen rechten Ecke des Hauptbildschirms klicken, kann man auch Ratschläge zur Medikation und Dosierung erhalten, um eine Behandlung zu beginnen. Dieser Ratschlag wurde vom Boston Children’s Hospital entwickelt.

Alle Messungen können mit der App auf Wunsch auch zu Apple Health, Google Fit übermittelt werden.

Die Daten sind anschließend natürlich auch in der App Withings Health Mate einsehbar. Mit dieser können noch diverse andere Gesundheits-Daten übersichtlich dargestellt werden. Diese wird vor allem benötigt, wenn man noch weitere Withings Geräte in Verwendung hat. Beispielsweise die Personenwaage Body oder den Sleep Analyzer.

Während meines gesamten Testzeitraums war ich glücklicherweise bei bester Gesundheit, sodass ich jedes Mal nur ein grünes Licht sah.

Fazit zum Withings Thermo

In dieser schwierigen Zeit des Covid-19 kommt dieses intelligente Thermometer äußerst gelegen. So kann ich auch bei mir selbst sehr schnell und einfach meine Temperatur im Blick behalten. Wenn man Kinder hat, ist der Vorteil mit Sicherheit noch viel größer. Mit Wi-Fi verbunden, schätze ich besonders, dass das Smartphone nicht in der Nähe sein muss. So kann man die Messung auch bequem morgens im Badezimmer machen, obwohl das Smartphone noch im Schlafzimmer liegt. Im Gebrauch selbst wird es wie jedes andere Thermometer gehandhabt.

Äußerst praktisch ist auch die Aufzeichnung von Daten und die Möglichkeit der Eingabe von Symptomen und Behandlungen. Dieses Thermometer kann vor allem bei Kleinkindern sehr nützlich sein, da die gängigen Möglichkeiten der Temperaturmessung oft sehr unangenehm empfunden werden. Die Temperatur kann damit gemessen werden, ohne dass sie es bemerken, sogar während sie schlafen.

Der Preis mit 99 € erscheint für ein doch recht einfaches Gerät wie einem Fieberthermometer anfangs sehr hoch. Aber wie bei so vielen dingen im Leben. Bequemlichkeit und Komfort kostet eben etwas. In der aktuellen Situation mit Covid-19 messe ich so meine Temperatur, sobald ich auch nur die geringsten Beschwerden habe oder körperliche Veränderungen bemerke. Mit einem gewöhnlichen Thermometer wäre mir dies sicher viel zu umständlich. Und nach der Pandemie wird das Gerät auch mit Sicherheit für Monate in der Schublade verschwinden.

Dennoch: Das Withings Thermo ist meiner Meinung nach eine sinnvolle Anschaffung, die wirklich einfach und praktisch im Gebrauch ist.

Withings Thermo bei Amazon kaufen (aktuell für nur 85,99 €)


Hinweis

Von 2016 bis 2018 war die Marke Withings in Besitzt von Nokia. Das bedeutet, das Gerät, auch mit dem Schriftzug von Nokia gibt. Daher nicht wundern – Es ist dasselbe Gerät.


 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.