Gigaset GX4: Ein Testbericht

Das Gigaset GX4 ist ein robustes Outdoor-Smartphone, das mit einem wechselbaren Akku, einer starken Leistung und einer soliden Ausstattung überzeugt.

Design und Verarbeitung

Mit dem Gigaset GX4 ist ein echtes Outdoor-Smartphone zu haben. Es ist nach IP68 zertifiziert und damit staub- und wasserdicht. Es kann für 30 Minuten bis zu 1,5 Meter tief unter Wasser getaucht werden. Zudem weist das Gehäuse eine hohe Bruchfestigkeit auf und erfüllt den Militärstandard MIL-STD-810H.

Gigaset GX4 01

Die Gestaltung des Designs ist eher schlicht und praktisch. Das Gehäuse besteht aus Kunststoff und Metall und fühlt sich wertig an. Die Verarbeitung ist tadellos.

Das Smartphone ist auf eine übliche Anordnung der Bedienelemente ausgerichtet: Anschlüsse und Lautsprecher unten, Kamera oben und Buttons seitlich. Es fällt auf, dass neben dem Power-Button und der Lautstärkewippe noch ein weiterer Button auf der rechten Seite zu finden ist. Dieser kann frei belegt werden. Ähnlich wie der Action-Button des Apple iPhone 15.

Ein weiterer Vorteil ist zudem die unten rechts vorgesehene Halterung für die Halteschlaufe.

Das Display überzeugt

Das Gigaset GX4 ist mit einem 6,1 Zoll IPS-Panel ausgestattet, das sich durch eine beeindruckende Helligkeit auszeichnet. Im täglichen Gebrauch lässt sich das Display hervorragend erkennen und es lässt sich auch in einem dunklen Umfeld hervorragend nutzen. Nur direkte Sonneneinstrahlung beeinträchtigt die Ablesbarkeit.

Die Farbwiedergabe ist etwas übersättigt, was aber für Outdoor-Anwendungen durchaus sinnvoll sein kann.

Die Leistung könnte besser sein

Im GX4 arbeitet ein MediaTek Helio G99 Octa-Core-Prozessor mit 4 GB RAM und 64 GB Speicher. Das gilt aber eher als untere Mittelklasse. Das Smartphone funktionierte bei den üblichen Testaufgaben wie E-Mail, Social Media, Maps, Browsen und Mediaplayer problemlos und ohne Ruckler und ohne Ruckler.

Wer ein Gerät für anspruchsvolle Aufgaben wie regelmäßiges Video-Editing sucht, sollte daher ein anderes wählen.

Die Kamera ist ein gutes mittelmaß

Das Gigaset GX4 bietet eine grundsolide Kamera, die im Verhältnis zum Vorgängermodell GX290 noch einmal deutlich verbessert wurde. Die Kameras des Gigaset GX4 umfassen eine Dual-Kamera auf der Rückseite sowie eine Frontkamera für Selfies. Die Hauptkamera verfügt über eine maximale Auflösung von 48 Megapixel im 4:3-Format. Alternativ kann die volle Bildbreite von 19,5:9 genutzt werden, wodurch Aufnahmen mit 12 Megapixel entstehen. Es besteht auch die Möglichkeit, die vollen 48 Megapixel abzurufen. Das zweite Objektiv dient für Ultraweitwinkelaufnahmen und bietet 8 Megapixel. Die Frontkamera hat eine Auflösung von 16 Megapixel.

Testfoto GX4 (12MP)

Testfoto GX4 (12MP)

 

Die Bildqualität und die Bedienung sind ebenfalls ansprechend. Die Kamera erzielt bei Tageslicht erfreuliche Resultate, die eine ausreichende Schärfe und Detailtiefe aufweisen und natürliche Farbtöne aufweisen. Der zweifache digitale Zoom erzeugt jedoch eher grobkörnige Bilder und ist wenig empfehlenswert. Selfies sind in unserem Praxistest relativ gut geworden und bieten ausreichende Bildschärfe und Kontraste. Im Porträtmodus funktioniert der Bokeh-Effekt problemlos.

Das Smartphone ist mit einer übersichtlichen Kamera-App ausgestattet, die eine benutzerfreundliche Oberfläche und nützliche Funktionen bietet. Während das GX4 nicht mit Kameras in höheren Preisklassen konkurrieren kann, ist die Hauptkamera dennoch praxistauglich. Insgesamt eignet sich das Gigaset GX4 gut für schöne Schnappschüsse unterwegs. Wer jedoch auf qualitativ hochwertige Bilder für Instagram und Co. Wert legt, der sucht sich wohl ein anderes Handy.

Die Software ist nicht mehr wirklich zeitgemäß

Das Gigaset GX4 wird mit Android 12 ausgeliefert. Dieses ist inzwischen nicht mehr wirklich zeitgemäß. Es ist jedoch zu erwarten, dass die Aktualisierungen für Sicherheitsupdates noch einige Jahre andauern werden.

Das Smartphone ist mit einer Reihe von vorinstallierten Apps ausgestattet, die jedoch leicht zu entfernen sind.

Der Akku bietet besondere Vorteile

Das Gigaset GX4 bietet eine bemerkenswerte Eigenschaft: den Wechsel-Akku. Anders als bei vielen wasserdichten Smartphones, die verklebte Akkus haben, setzt Gigaset auf eine praktische und unkomplizierte Lösung. Der Akku kann ohne Schrauben einfach eingesetzt werden und wird von federnden Kontakten gehalten. Die Rückseite des Smartphones ist dünn und mit einer Dichtung versehen, die die Komponenten zuverlässig schützt.

Zudem unterstützt das GX4 kabelloses Aufladen mit bis zu 15 Watt nach dem Qi-Standard, was normalerweise Premium-Smartphones vorbehalten ist. Dafür verkauft Gigaset auch den passenden Wireless Charger in seinem Shop an. Ein Netzteil ist nicht im Lieferumfang und muss bei Bedarf separat erworben werden.

Alternativ kann natürlich auch normal mit einem Kabel geladen werden. Das Smartphone kann über den USB-Typ-C Anschluss und Power Delivery 3.0 in nur einer Stunde wieder aufgeladen werden. 

Sollte die Akkuleistung trotz der voreingestellten Batterieladegrenze nicht ausreichen, bietet Gigaset einen zusätzlichen Original-Akku zum Preis von 34,99 Euro an. Der Wechsel des Akkus ist unkompliziert und dauert nur eine Minute und er bietet eine praktische Alternative zur Verwendung einer Powerbank. Mit dem Gigaset GX4 kannst du so flexibel auf deine Energiewünsche reagieren.

Mein Fazit zum GX4

Das GX4 ist ein robustes Outdoor-Smartphone, das mit einer starken Leistung, einem wechselbaren Akku und einer guten Ausstattung überzeugt. Der Bildschirm ist gut, die Kamera ist in Ordnung und die Software ist sauber.

Vorteile

  • Robustes Gehäuse nach IP68 und MIL-STD-810H
  • Wechselbarer Akku
  • Starke Leistung
  • Ausdauernder Akku
  • Gute Ausstattung

Nachteile

  • Display etwas übersättigt
  • Kamera bei schlechten Lichtverhältnissen nicht so gut
  • etwas klobiges Design

Das Gigaset GX4 ist ab 299 Euro erhältlich


Passend zum Thema: XORO KHB 35: Die Robusten Open-Ear-Kopfhörer

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert