GoogleHome Header

Mein neuer Mitbewohner: Google Home

Seit heute ist Google Home offiziell in Deutschland erhältlich. Hier möchte ich euch meinen ersten Eindruck des Gerätes etwas schildern.

 

Den Google Home Ausgepackt

Der Google Home kommt in einer aufwändigen und hochwertigen Verpackung. Neben dem Gerät an sich sind noch ein Netzteil und ein paar Info-Karten im Lieferumfang enthalten.
Mit dem auswechselbaren Sockel, der “Basis” kann man seinen Google Home so verändern, dass er zur Wohnungseinrichtung passt. Diese Basis wird via Magnet befestigt und kann so schnell und einfach gewechselt werden. Im Lieferumfang ist eine Basis in Schiefer enthalten. Im Google Store sind weitere in den Farben Karbon und Kupfer erhältlich.
In den USA sind zusätzlich die Farben Mango, Marine und Violet verfügbar. Ob diese auch nach Deutschland kommen, steht noch nicht fest. Zusätzlich sind inzwischen sogar schon günstigere Modelle der Basis von Fremdanbietern verfügbar (z. B. hier und hier).

 

Hardware:

Das Gerät wirkt sehr wertig und ist tadellos verarbeitet. Mit seinen knapp 500g hat es einen sicheren und soliden Stand.
Die Lautsprecher bieten für die Größe einen ganz akzeptablen Sound. Auch ein größerer Raum lässt sich damit Beschallen. Das dieser jedoch Welten von einen Sonos Speaker liegt, braucht man wohl nicht erwähnen.
Das Mikrofon ist beachtlich empfindlich. Auch zwei Räume weiter versteht mich Google Home und führt brav meine Befehle aus.

 

Abmessungen & Gewicht
Durchmesser: 96,4 mm
Höhe: 142,8 mm
Stromkabel: 1,8 m
Gewicht
Gerät: 477 g
Netzteil: 130 g

Unterstützte Audioformate
HE-AAC, LC-AAC+, MP3, Vorbis, WAV (LPCM), FLAC mit Unterstützung für hochauflösende Streams

WLAN
802.11b/g/n/ac (2,4 GHz/5 GHz) WLAN für beste Streaming-Qualität

Audio
High Excursion-Lautsprecher und 2″-Treiber + zwei 2″-Passivradiatoren
Far Field-Spracherkennung ermöglicht die Bedienung per Stimme

Anschlüsse
DC-Stromanschluss
Micro-USB

Unterstützte Betriebssysteme
Android 4.1 und höher
iOS 8.0 und höher

 

Google Home einrichten

Mit Hilfe der Google Home App ist der Assistent schnell und einfach eingerichtet.

Google Home
Google Home
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos
‎Google Home
‎Google Home
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Die Google Home App führt Schritt-für-Schritt durch die Einrichtung. Als erstes muss man den Assistenten mit dem heimischen WLAN verbinden. Dann noch den Raum festlegen in dem sich das Gerät befindet. Zum Schluss noch den Standort festlegen. Hier wird allerdings nicht automatisch der in Google Maps festgelegte “zu Hause” Standort ausgelesen.
Das war eigentlich schon alles. Jetzt ist Google Home Einsatzbereit und wartet auf deinen Befehl.

 

Was kann der smarte Assistent

Auf dieser Seite bietet euch Google eine kleine Übersicht von möglichen Befehlen. Google Home kann aber schon durchaus mehr. Eine etwas Umfangreichere Übersicht, wenn auch schlecht Übersetzt, findet ihr hier.

 

Wie geht es weiter…

Amazon bietet für seinen Assistent Alexa inzwischen rund 15.000 “Skills“an. Mit diesen Plug-ins lässt sich Alexa um zahlreiche sinnvolle sowie sinnlose Funktionen erweitern. Bei Google Home scheint diese Möglichkeit bisweilen zu fehlen. Allerdings gibt es definitiv Schnittstellen auf die zugegriffen werden kann.

So bietet der Webdienst IFTTT die Möglichkeit an, sich via Google Login im Dashboard von IFTTT mit dem Google Assistenten zu verbinden. Dann lassen sich über selbst festgelegte Sprach-Kommandos diverse Befehle ausführen. So ist es zum Beispiel möglich via Google Home Post auf Twitter oder Facebook zu verfassen. Oder Einträge in To-Do Listen wie ToDoIst, MeisterTask oder toodledo erstellen, welche von Google selbst noch nicht unterstützt werden. Ganz einfach und bequem via Sprachkommando. Der Funktionsumfang von IFTTT ist hier ja wirklich beachtlich.

Der IFTTT Klon Conrad Connect macht das Koppeln des Dienstes mit Google Home sogar noch einfacher. Hier passiert das mit dem Sprachkommando “Let me talk to Conrad Connect“. In der deutschen Sprachversion von Google Home ist das allerdings noch nicht möglich. Die Funktion soll aber noch in diesen Sommer kommen.

Man sieht also: Das Einbinden von Fremdanbietern ist grundsätzlich möglich. Es ist also nur eine Frage der Zeit bis Google Home ein ähnliches System wie Amazons Skills erhalten wird.

 

Mein Fazit:

Ich bin absolut begeistert. Der kleine Assistent kann schon jetzt in vielen Belangen helfen. Er wird einen sicher das Leben ein bisschen leichter und angenehmer machen.

 

Zum Google Store

 

Was haltet ihr von Google Home? Werdet ihr den kleinen Burschen ins Haus lassen?

Im Test: Jayfi X1 Bluetooth Kopfhörer

Mit Musik geht alles besser – Und das natürlich auch beim Sport. Aber ob die Jayfi X1 Bluetooth wirklich dafür geeignet sind, erfahrt ihr in meinen Test.

Nach den JA40 hat mir Jayfi ein weiteres Headset für einen Test zur Verfügung gestellt. Dieses Mal das Model X1 – Ein Bluetooth Headset. Da ich im Zuge der Plauzenchallenge ja in letzter Zeit relativ viel Sport mache, war mir das gute Stück  natürlich willkommen. Mein Crowdlauf war der ideale Test dafür.

Technische Daten:

  • Bluetooth 4.1
  • aptX Unterstützung
  • Akkulaufzeit: ca. 7 Stunden
  • Ladezeit: ca: 1,5 Stunden
  • Frequenz: 20-20000 Hz
  • Impedanz: 16 Ohm
  • Kabellänge: Ca. 70 cm

Die technischen Daten klingen sehr überzeugend und machen einen guten Eindruck. Besonders der aptX Standard klingt vielversprechend. Dieser verspricht einen wesentlich besseren Klang, als man es bisher gewohnt ist. Akkulaufzeit sowie Ladezeit sind durchaus praxisnah und realistisch. Der Klang ist ein gutes Mittelmaß. Das Headset liefert einen ganz akzeptablen Bass und ausgewogene Höhen.

 

Lieferumfang:

 

  • Jayfi X1 Bluetooth In-Ear Kopfhörer
  • USB-Ladekabel
  • Drei Paar Ohrstöpsel in verschiedenen Größe
  • Zwei Bügel zur Befestigung im Ohr
  • Aufbewahrungsbeutel
  • Bedienungsanleitung
  • Garantiekarte

JayfiX1 OhrAuch der Lieferumfang überzeugt. Auch wenn das Ladekabel relativ kurz gehalten ist, erfüllt es dennoch seinen Dienst. Mit den drei verschieden großen Ohrstöpsel sollte sich jeder das passende finden so das ein sicherer und angenehmer Sitz im Ohr möglich ist. Mit den Bügeln in grün oder transparent lasst sich dem Headset sogar ein klein wenig Individualität verpassen. Die Deutsche Übersetzung der Anleitung lässt zu wünschen übrig. Jedoch ist alles soweit verständlich. Der kleine Kunstlederbeutel ist praktisch für den Transport.

 

Verarbeitung & Design

JayfiX1 Unboxing 05Als ich die Jayfi X1 zum ersten mal in Händen hielt war ich etwas verunsichert. Ich wusste ehrlich gesagt nicht so Recht, wie der Stöpsel mit Bügel, diesen “geschwungenen Dorn” im Ohr halten sollen. Aber ich war positiv Überrascht. Auch wenn das erste einsetzen wohl noch etwas fummelig ist. Danach sitzen die Ohrhörer sicher und angenehm im Ohr. Im Gegensatz zu Ohrhörern mit Bügel über den Ohren, hat man hier auch als Brillenträger keinerlei Probleme.

 

Das Gehäuse der Ohrhörer ist zum Teil aus Aluminium. Aus der Flugzeug-Industrie, wie der Hersteller behauptet. Das macht wirklich einen sehr eleganten und vor allem hochwertigen Eindruck.

JayfiX1 HalsDas Kabel hat mit seinen ca: 70cm die ideale Länge. Es legt sich angenehm um den Nacken und das Bedienteil ist trotzdem schnell und sicher zu erreichen. An diesem gibt es jedoch zwei  kleine Kritikpunkte:

Die drei runden Knöpfe Unterscheiden sich nicht von einender. Bei einen schnellen Griff muss man jedes mal das ganze Bedienteil abtasten um sicher zu sein den richten Knopf für die gewünschte Funktion zu erwischen. Wenn sich die Tasten Lauter/Leiser (bzw Vor/Zurück) von der Multifunktionstaste unterscheiden, würde es den Bedienungskomfort deutlich steigern.

JayfiX1 LadenDie Abdeckung der Micro-USB-Büchse sehe ich ebenfalls nicht als Ideal. Die  Gummi-Abdeckung lässt sich nicht zur Seite drehen, sondern wird komplett umgeklappt. Beim einstecken des Ladekabel wird diese dann zusammen gedrückt. Ich denke auf Dauer wird hier das Material leiden und unter Umständen dann nicht mehr richtig schließen.

Wiederum sehr Lobenswert finde ich die Magneten an den Ohrhörern. Wenn man bei nicht benutzen das Headset um den Hals trägt. Hier lassen sich dann die Ohrhörer Rückseite-an-Rückseite koppeln was ein Pendeln verhindert. Die Magnete könnten jedoch etwas stärker sein.

 

 

Jayfi X1: Mein Fazit

 

Das  Jayfi X1 ist mit seinen aktuell knapp 35€ wohl nicht mehr eines der billigsten Headsets in seiner Klasse. Im Gesamtbild ist es diesen Preis jedoch Wert. Man bekommt hier ein gutes Headset für einen fairen Preis.
Die Ohrhörer sitzen angenehm und sicher im Ohr. Auch beim Sport wie Laufen/Joggen fallen sie nicht heraus und bietet einen ordentlichen Sound

Jayfi X1 bei Amazon kaufen

Xiaomi Selfie Stick

Im Geek Test: Der Xiaomi Selfie Stick

Sommerzeit ist Fotozeit – Naja, ich bin ja bestimmt kein besonders guter Fotograf, aber ab und zu schieße ich mit meinen Smartphone schon ein paar Bilder.

Ein paar Fotos findet ihr zum Beispiel auf meinen privaten Instagram Kanal. Ein paar Tips und Trick für gute Smartphone Fotos bekommt ihr hier in einen meiner Gastbeiträge.

Aber jetzt mal zum eigentlichen Thema.

Vor ein paar Wochen habe ich auf mobiflip.de einen Beitrag von René über den Xiaomi Selfie Stick gelesen. Seinen ersten Satz in diesem Post

Ich hab ein „Deppenzepter“ gekauft, obwohl ich schon immer mal die Augen verdreht habe, wenn Leute sowas benutzt haben.

kann ich mich ja voll und ganz anschließen. ;) Aber trotzdem hat mich das Gute Stück interessiert.

Der hauptsächliche Grund für den Kauf war für mich, das mein Nexus 6P wegen seiner Größe leider nicht mehr richtig in mein letztes Smartphone Stativ passte. Darum musste eine neue Lösung her. Der Xiaomi Selfie Stick bzw Stativ machte hierfür einen ganz guten Eindruck. Also gekauft und schon nach ein oder zwei Wochen lag das Päckchen in meinen Briefkasten.

 

Der Xiaomi Selfie Stick

Der Gadget wiegt gerade mal ~150g und ist im zusammen geschobenen Zustand 19cm lang. Also leicht und kompakt. Er passt auch in eine kleine Tasche und lässt sich so einfach Transportieren. Als Stativ bzw Selfi-Stick etwa zwischen 23cm undim ausgefahrenen Zustand 48cm lang beziehungsweise hoch.
Die Smartphone-Halterung nimmt Geräte von etwa 56 bis 89 mm auf. Sie lässt sich um 360° drehen und so ist ein Hoch- sowie Querformat möglich.

Verarbeitung ist sehr Gut. Das pulverbeschichteten Aluminium macht einen Hochwertigen Eindruck und ist Teilweise gummiert.
Lediglich die drehbare Smartphone-Halterung könnte etwas fester sitzen. Mein Nexus 6P muss ich aufgrund der seitlichen Tasten ziemlich weit unten in die Halterung setzen. Im Querformat hängt dann das Gerät aufgrund seines Gewichtes dann jedoch leicht. Im Hochformat gibt es keinerlei Probleme.

Als kleines Extra ist auch ein Fernauslöser verbaut. Der kleine Button verbindet sich via Bluetooth mit dem Smartphone und löst mit einen Druck die Kamera aus. Es wird keine App dazu benötigt.
Er ist über den Griff angebracht und lässt sich so bei der Nutzung als Selfie-Stick problemlos drücken. Zusätzlich lässt er sich aus der Halterung lösen und kann so bei Nutzung als Stativ auch aus weiterer Entfernung als Auslöser genutzt werden. Der Button hat einen eingebauten Akku und lässt sich über einen Micro-USB Anschluss wieder aufladen. Der Button ist somit wohl mit Abstand mein kleinstes aufladbare Gerät.

 

Fazit:

Ein tolles Gadget was bei mir sicher oft zum Einsatz kommen wird. Natürlich Überwiegend als Stativ ;)

 

Den Xiaomi Selfie Stick könnt ihr für etwa 17€ bei Gearbest bestellen

Was haltet ihr von diesem Gadget oder allgemein von Selfie-Sticks?


Dieser Beitrag ist Teil der BloggerParade – Sommer, Sonne, Sonnenschein

Mit dabei sind diesmal:

05.06. – Jacky ** 06.06. – Sonja
07.06. – Toni ** 08.06. – Annette
09.06. – Marion ** 10.06. – Claudia
11.06. – Jörn ** 12.06. – Daisy
13.06. – Perdita ** 14.06. – Elisa
15.06. – Robert ** 16.06. – Maik
17.06. – Annette ** 18.06. – Tina

Hinweis: Die Links funktionieren erst am Erscheinungstag ab 8.00h ;)

Und vergesst nicht unser Sommer-Sonne-Sonnenschein-Gewinnspiel auf Facebook 

Computerkabel

KVM Extender – Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Es gibt viele Arbeitsplätze, die entweder nur wenig Platz bieten oder an denen die Arbeit durch laute Rechnergeräusche gestört wird. In manchen Fällen entwickeln die Rechner auch zu viel Wärme oder müssen vor äußeren Einflüssen geschützt werden. Dann müssen die Geräte an einem anderen Ort aufgestellt werden. Damit der Benutzer aber dennoch an seine Daten kommt, gibt es KVM Extender (K = Keyboard, V = Video, M = Mouse). Sie ermöglichen einen verzögerungsfreien Zugriff auf den Rechner, ganz ohne Qualitätsverlust.

Flexibler Einsatz von KVM Extendern

Durch die hohe Qualität der Signalübertragung können KVM-Extender nicht nur im geschäftlichen, sondern auch im privaten Umfeld genutzt werden. Es gibt etliche Einsatzmöglichkeiten, bei denen ein KVM-Extender zum Einsatz kommen kann. Mehr Informationen, wie KVM Extender funktionieren, finden Sie hier: https://www.kvm-concepts.de/was-sind-kvm-extender/
Interessant sind KVM Extender beispielsweise in der Film- und Fernsehindustrie. Sie können in einem Übertragungswagen oder im Studio zum Einsatz kommen. Sehr vorteilhaft ist die Verwendung von KVM Extendern bei der Videobearbeitung. Da diese Rechner sehr viel Rechenleistung benötigen, entwickeln sie auch viel Wärme. Um ein möglichst angenehmes Arbeiten zu ermöglichen, werden die Rechner hier in einem separaten Technikraum mit einer speziellen Kühlung untergebracht. Der Schnittplatz bleibt damit von Wärme und Geräuschen unbeeinträchtigt und der Benutzer kann ungestört arbeiten.

KVM Extender in Medizin und Industrie

Ein ähnliches Einsatzgebiet findet sich in der Industrie an AutoCAD Arbeitsplätzen. Hier ist ein weiterer Vorteil, dass die Rechner besonders in der fertigenden Industrie vor Feuchtigkeit, Hitze, Staub oder Schmutz durch andere Maschinen geschützt werden können – was darüber hinaus auch die Lebensdauer eines Rechners verlängert.
Auch in der Medizin hat sich der Einsatz von KVM Extendern mittlerweile bewährt. Die speziell in Arztpraxen oder Krankenhäusern geltenden Vorschriften können durch einen Rechner im Behandlungszimmer nicht erfüllt werden. Durch den Einsatz eines KVM Extenders können die Rechner außerhalb und dezentral in einem eigens dafür vorgesehenen Raum aufgestellt werden.

Banken und Museen – Paradebeispiele für dein Einsatz von KVM Extendern

KVM Extender kommen aber nicht nur in speziellen Umgebungen zum Einsatz, sondern mittlerweile auch in alltäglichen Situationen, wie zum Beispiel in Banken oder Museen. Gerade in Bankfilialen stehen die Rechner zumeist in den Büros der Berater. Führen sie am Schalter ein Kundengespräch, können sie mithilfe eines KVM Extenders auf den Rechner im Büro zugreifen. Damit wird eine optimale Beratungsqualität garantiert.
Auch in Museen hat sich der Einsatz von KVM Extendern durchgesetzt. Analoge Lesetafeln sind nicht mehr zeitgemäß und die Besucher wünschen sich oftmals nicht nur weitergehende Informationen, sondern auch eine angenehmere Präsentation. Durch den Einsatz von KVM Extendern können interaktive Inhalte angeboten werden, die Situationen oder Abläufe unmittelbar erklären und darstellen können. Auch hier werden die Rechner außerhalb des eigentlichen Nutzungsraums aufgestellt und oder VGA, DVI, USB oder CATx-Kabel angesteuert. Über Touchscreens haben die Besucher dann die Möglichkeit, sich umfassend zu informieren und visuellen Erklärungen zu folgen.

Weitere Einsatzmöglichkeiten von KVM Extendern

Der Einsatz von KVM Extendern ist fast überall möglich. So werden sie zum Beispiel auch bei der Übertragung von hochauflösenden Bildern aus Computertomographien genutzt, oder um Telemetriedaten an Rennstrecken zu sammeln. In großen Schaltzentralen, wie zum Beispiel bei der Flug- oder Verkehrsüberwachung oder von Kraftwerken werden KVM Extender ebenfalls oft eingesetzt.
Trotz der weiten Verbreitung im geschäftlichen Umfeld können KVM Extender aber auch im privaten Umfeld eingesetzt werden. Der Wohnbereich wird so frei von störenden Geräten und Geräuschen und es steht mehr Platz und Ordnung zur Verfügung.

Askborg Header

Askborg ExerSound – Headset mit eigenwilliger Bauform

Die Askborg ExerSound Ear-Buds habe wohl eine etwas ungewöhnliche Bauform. Elegant wollen sie sich um unsere Ohren schwingen und sie Beschallen.

 

Askborg ExerSound Ear-Buds haben aktuell einen Marktpreis von 19,99€ und sind bei Amazon erhältlich.

Ausgepackt

Die Verpackung ist ein schlichter kleiner, brauner Karton mit einer Banderole. Erst mal recht unspektakulär. Darin befindet sich dann eine kleine aber doch ganz praktische Transportbox. Das finde ich mal als Lobenswert. So etwas findet man in dieser Preisklasse eher selten. Dazu ein kurzes Micro-USB Ladekabel. Dann auch noch ein weiteres Paar der Gummi Ohrkäppchen. Unglücklicherweise in der selben Größe wie bereit aus dem Headset stecken.

Die Askborg ExerSound im Praxistest

Das Headset hat wohl eine etwas eigenwillige Bauform. Ich wusste zuerst gar nicht so recht wie ich es auf den Kopf bzw auf die Ohren setzen soll. Das kurze Verbindungskabel, welches sich immer recht störrisch verdreht macht die Sache nicht einfacher.
Wenn man es jedoch einmal justiert hat, sitzt es doch überraschend angenehm. Selbst die Brille störte hier nicht sonderlich. Auch ein paar hektische Bewegungen und Sprünge um so etwas wie Sport zu simulieren brachten das Headset nicht von meinen Kopf.

Askborg Aufgesetzt

Die Verbindung über Bluetooth klappt selbstverständlich schnell und reibungslos.

Nettes Feature: Das Headset hat sogar eine Sprachausgabe.

Phone One connected

Sagt eine roboterartige Stimme. Auch bei anderen Ereignissen wie Verlust der Bluetooth-Verbindung wird man via Sprache informiert.

Ein großer Knopf an der Seite dient als Play/Pause Knopf. Dieser ist jedoch nicht besonders leichtgängig. So muss man sich das Headset  schon etwas ins Ohr pressen um den Druckpunkt zu erhalten. Die Lauter/Leiser Wippe an der Oberseite ist hier wesentlich sinnvoller angebracht und gut zu bedienen. Sie dient bei einen langen Druck auch dazu einen Titel vor oder zurück zu springen.

Das Headset kann natürlich auch zum Telefonieren genutzt werden. Bei einen eingehenden Anruf wird sogar die Telefonnummer des Anrufers vorgelesen. So muss man nicht einmal mehr das Handy aus der Tasche holen um zu wissen wer Anruft. Vorausgesetzt man kann die Rufnummer im Kopf einen Kontakt zuordnen.

Der Akku hielt problemlos mehrere Stunden durch. Der Hersteller gibt hier 8 Stunden an. In der Praxis ist man hier sicher nicht weit entfernt.

 

Der Klang

Wie schon in meinen anderen Testberichten über Headsets erwähnt. Ich bin nicht unbedingt besonders Audiophil. Das heißt ich bin nicht unbedingt sehr Anspruchsvoll im Bezug auf Klang. Aber die Askborg ExerSound konnten nicht mal mich so richtig Überzeugen. Grundsätzlich ist der Klang sicher ein “akzeptabel” und schafft gewisse Tiefen und Höhen. Aber im Gesamtbild empfinde ich den Klang als etwas zu Dumpf. In meinen mehrstündigen Test hatte ich wenige Aussetzer und Störungen.

Das Headset schirmt nicht komplett am. Mit aufgesetzten Headset und Musik auf mittlerer Lautstärke konnte ich trotzdem noch Umgebungsgeräusche wie Verkehrslärm wahrnehmen. Ob man dies positiv oder negativ Bewertet kommt sicher auf dem Einsatzzweck an. Wenn ich als Fußgänger oder auf dem Fahrrad im Straßenverkehr unterwegs bin empfinde ich das eher positiv. In Bus oder Bahn wäre ich häufig lieber komplett abgeschottet.

 

Aber jetzt kommts…

Nach meinen Test hatte ich vor das Headset im Freundeskreis verschenken. Dazu wollte ich aus Hygenischen Gründen die Ohrkäppchen wechseln. Als ich die Kappe abziehen wollte habe ich allerdings den Lautsprecher heraus gerissen. Die Abdeckung ließ sich auch nicht wieder befestigen. So ist das Headset jetzt wohl ein Fall für die Mülltonne. Schade

Askborg kaputt

Fazit

Dem Askborg ExerSound Ear-Buds kann ich persönlich nicht wirklich eine Empfehlung aussprechen. Meine Kritikpunkte sind im Post ja genannt. Und vor allem wegen der Enttäuschung mit dem Defekt. Auch wenn man mir hier vielleicht etwas zu viel Gewalt anhängen könnte.
Allerdings bekommt mit dem Gutscheincode ASKBHASE das Headset für gerade mal knapp 13€. Wer in Sachen Klang nicht all zu Anspruchsvoll ist und sich an der eigenwilligen Bauform nicht stört kann bei diesen Preis wohl wirklich nicht viel falsch machen.

Mit diesen Beitrag beteilige ich mich an der Blogparade „Best of Schrott“der Deutschen Post

 

Backup

Datensicherung – Backups mit dem 3-2-1 Prinzip [Update]

Datensicherung ist für viele Benutzer ein Buch mit sieben Siegeln. Meist besteht kein Interesse, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen oder der Benutzer sieht einfach keinen Bedarf.

Seien wir mal ehrlich: Wer sichert regelmäßig seine Daten von PC und Smartphone? Moderne Betriebssysteme im Desktop- und Mobilbereich bieten mittlerweile sehr einfache und leistungsfähige Lösungen zur Datensicherung. Aber selbst wenn die Einstiegshürde gering ist wollen sich nur wenige Benutzer mit Datensicherung beschäftigen.

Weiterlesen

Im Test: Die Jayfi JA40 In-Ear Kopfhörer

Das Unternehmen Jayfi war so freundlich und hat mir eines ihrer Produkte, die Jayfi JA40 zum Testen angeboten. Dazu habe ich natürlich nicht Nein gesagt.

Ich war zugegeben etwas überrascht, das ich in meinen Postfach eine Mail des Unternehmens Jayfi gefunden habe. Das Unternehmen war mir bis dahin unbekannt. Die Website war bei verfassen dieses Textes noch eine Baustelle. Aber Facebook-Page und Twitter Account machten jedoch einen ordentlichen Eindruck. Daher habe ich mich natürlich sehr gefreut das ich für meinen kleinen Blog ein Testgerät bekomme. Nach ein paar Emails war alles vereinbart und ich bekam mein Testgerät von Amazon zugeschickt.

 

Verpackung und Lieferumfang:

Die Verpackung machte schon einen ganz guten Eindruck. Ein stabiler Pappkarton und die Kopfhörer waren in Schaumstoff eingebettet.
Zum Lieferumfang gehört neben den Kopfhörern selbst noch eine Kurzanleitung. Diese ist leider nur auf Englisch und chinesisch. Dazu noch ein kleiner Beutel für den Transport und ein Clip zum Befestigen des Kabels an der Kleidung. Sowie drei Paar Ohradapter aus Kieselgel und ein Paar der sogenannten “Memory Earplugs”

Diese sind aus einen weichen Schaumstoff, etwa wie gängige Ohrstöpsel gegen Lärm. Dadurch passen sie sich noch besser dem Ohr an und Schützen noch effektiver gegen Umgebungslärm. Dafür sprüht man sie aber auch deutlicher als die Kieselgel-Variante.

 

Technische Daten:

Brand: Jayfi™
Serie: BLINKPASS
Modell: JA40
Art: Kabel
TRRS Stecker: vergoldet Ø 3,5mm
Frequenzgang: 20 Hz – 20kHZ
Impedanz: 18Ω
Klirrfaktor: <2% bei 3mW, 1kHz
maximale Leistung:10mW
Hörerdurchmesser: Ø 9.2mm
Material des Hörermagneten: NdFeB.N3
Empfindlichkeit: 118db
Kabellänge: ca. 120cm
Gewicht: 22g

Die Jayfi JA40 können Dank eines Mikrofones auch als Freisprechanlage verwendet werden. Neben dem Mikrofon ist in der Fernbedienung auch noch eine Taste verbaut. Mit dieser lässt sich mit einmaligen druck Musik abspielen beziehungsweise pausieren, sowie Telefongespräche annehmen und beenden. Mit zweimaligen oder dreimaligen drücken lässt sich bei Musikwiedergabe ein Track vor und zurück springen. Den dreimaligen druck im richtigen Timing auszuführen ist allerdings nicht immer so einfach.

 

Verarbeitung:

Die Gehäuse sind aus leichten, aber stabilen Metall. CNC gefrästen Aluminium. Das macht wirklich einen sehr wertigen Eindruck. Die Kabel sind mit TPE Kunststoff Ummantelt. Dieser ist weich, sehr flexibel und fasst sich sehr angenehm an. Der 3,5mm Klinkenstecker ist vergoldet und hat etwa einen 75° Winkel. Auch alle Verbindungen von Kabel zu Stecker und Ohrstöpsel machen einen ordentlichen Eindruck.

 

Klang:

Ich muss zugeben das ich nicht besonders audiophil bin. Meine Ansprüche sind daher auch nicht besonders hoch. Aber den Klang der würde ich als sehr Gut bewerten. Auch wenn man erwähnen muss das dieser doch sehr Bass-Lastig wirkt. Was aber bei der Produktbezeichnung der Serie “Blinkbass” wohl auch keine all zu große Überraschung ist.

 

Fazit:

Ich kann für die Jayfi JA40 eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Vor allem in Anbetracht des Preises von rund 25€ sind Klang und Verarbeitung tadellos.

 

 

Acer Chromebook 14

Ein Geek geht auf Reisen – Die Gadgets

Auch wenn man unterwegs ist, man kann nicht ohne seine Gadgets und all den Technik-Kram. Meine wichtigsten Reise-Gadgets möchte ich euch hier vorstellen.

Acer Chromebook 14

Acer Chromebook 14Ganz klar. Wenn man viel unterwegs ist braucht man ein Notebook. Ich habe mich hier für eine etwas speziellere Geräteklasse entschieden. Das Acer Chromebook 14. Mit 14 Zoll hat es für mich genau die richtige Größe. Und das schicke Gehäuse aus einer Aluminium-Legierung wirkt sehr hochwertig.
Ein 14″ Full-HD IPS-Display, ein Intel Celeron N3160 4-Kern-Prozessor mit 1,6 GHz, 4GB Ram und 32GB Speicherplatz sorgen für ein ganz angenehmes Arbeiten. Mit einem Gewicht von 1,6kg auch noch akzeptabel.
Für meine Zwecke ist ein Chromebook vollkommen ausreichend und ich vermisse nicht im Vergleich zu einen Windows Notebook.
Wenn im Laufe des Jahres auch noch der Google Play Store unterstützt wird steigt der Nutzwert noch um einiges weiter.

 

Microsoft Designer Maus

Microsoft Designer MausDa ich sehr ungern mit einen Touchpad arbeite, habe ich mir eine Maus für mein Chromebook gegönnt. Die Microsoft Designer Maus. Klein bzw flach und natürlich leicht war für mich das Haupt-Augenmerk. Ein weiterer Punkt war für mich eine Bluetooth Verbindung, damit ich keinen Adapter benötige der mir einen der zwei USB-Ports belegt. Alle diese Punkte werden mir hier erfüllt.

 

Anker Powerbank

Damit einen unterwegs auch auf keinen Fall der Saft ausgeht benötigt man natürlich ein Powerpack. Als ehemaliger Ingress-Spieler bin ich hier natürlich gut versorgt und habe sogar zwei Stück. Hier bevorzuge ich die Geräte von Anker, da sie eine sehr Gute Qualität haben und vor allem einen ausgezeichneten Kundendienst bieten. Ich nutze hier den Astro E1 (2nd Gen) mit 5200mAh und den Astro E7 (2nd Gen.) mit ganzen 25600mAh.

 

Asus ZenWatch

Asus ZenWatchOhne Smartwatch verlasse ich inzwischen schon gar nicht mehr das Haus. Sie ist für mich inzwischen ein unverzichtbares Gadget geworden. Auch wenn das Smartphone in der Tasche ist, hat man bei einer Benachrichtigung sofort im Auge ob es notwendig ist das Gerät aus der Tasche zu ziehen. Vor allem in Situationen wo es unter Umständen als unhöflich empfunden wird, ständig auf das Handy zu linsen. Die Uhr ist hier wesentlich unaufdringlicher.
Meine Asus ZenWatch ist zwar nicht mehr das neuste Modell bietet aber noch alle wichtigen und notwendigen Funktionen.

 

Raikko Dance Vacuum Speaker

Raikko Dance Vacuum SpeakerMit einer Ausgangsleistung von 3,5 Watt und einer 45mm Membran ist er für kleine Hotelzimmer, in denen man es sowieso nicht mit der Lautstärke übertreiben sollte, leicht ausreichend. Der Raikko Dance Vacuum Speaker ist zwar Kabelgebunden (Klinke), was aber für meine Verwendung kein Problem darstellt.

 

AUKEY EP-B14 Bluetooth Headset

AUKEY EPB14 Bluetooth HeadsetUnd hier die Alternative zum Raikko Dance. Wenn ich die Umgebung mal nicht mit meiner Musik belästigen will, nutze ich eben ein Headset. Über das Aukey EP_B14 habe ich bereits hier einen kleinen Bericht verfasst. Es ist ein preisgünstiges und gutes Bluetooth Stereo Headset.

 

Anker PowerPort 6

Anker Power Port 6Nach einen langen Tag müssen aber all diese Gadgets wieder aufgeladen werden. Und natürlich irgendwann auch wieder die Powerpacks. Damit ich nicht mehrere Netzteile herumschleppen muss habe ich mich für den Anker PowerPort 6 entschieden. Es belegt nur eine Steckdose und kann dafür jedoch bis zu 6 Geräte aufladen. Mit bis zu 12A ist das auch bei Leistungshungrigen Geräten kein Problem.

 

Mit diesen Beitrag beteilige ich mich bei der Blogparade TechnikWahn

Mit dabei sind diesmal:

13.03. – Elisa
14.03. – Maik
15.03. – Annette
16.03. – Robert
17.03. – Tina


Hinweis: Die Links funktionieren erst am Erscheinungstag ab 8.00h ;)

 

 

Welche Gadgets sind für euch auf Reisen unerlässlich?

Schreibt es mir doch in die Kommentare

Aukey BR-C8 Header

Im Test: Der Aukey BR-C8 Bluetooth

60€ Bußgeld und 1 Punkt in Flensburg

Das ist aktuell die Strafe, wenn man beim Telefonieren am Steuer während der Fahrt oder bei Stopp mit laufendem Motor ohne Benutzung einer Freisprechanlage erwischt wird. Meiner Meinung nach sollte die Strafe sogar noch höher ausfallen.

Aus diesem Grund bin ich auch schon lange auf der Suche nach einer Freisprechanlage für das Auto. Da ich häufig das Smartphone wechsle, kommt etwas anderes als Bluetooth nicht infrage. Der Markt ist riesig, aber das Richtige habe ich mir trotzdem nie gefunden. Daher kam es mir gerade recht, dass mir das Unternehmen Aukey ein paar Testgeräte zur Verfügung gestellt hat. Unter anderem den Aukey BR-C8 Bluetooth Empfänger. Anfangs war ich etwas skeptisch, ob hier ein Gerät mit einem Marktpreis von unter 20€ überzeugen kann, doch ich wurde positiv überrascht. Ehrlich gesagt bin ich sogar richtig begeistert, denn der Aukey BR-C8 ist noch mehr als „nur“ eine Fernsprecheinrichtung.

Mit diesem Post beteilige ich mich an der Blogparade Mein Lieblings-Gadget von Saskis Nerdtalk

Unboxing & Montage des Aukey BR-C8

Die Verpackung ist von Aukey eigentlich recht unspektakulär und schlicht gehalten. In dem braunen Karton befinden sich zwei weitere Packungen.

Im zweiten Päckchen ist der „Wireless Portable Car Audio Receiver“. Das eigentliche „Herzstück“. Der kleine schwarzen „Knopf“ besitzt drei beleuchtete Tasten. Zwei Pfeiltasten für „Vor“ und „Zurück“ und eine „Multifunktionstaste“, die mit einem Hörer-Symbol versehen ist. In der Mitte befindet sich die Öffnung des Mikrofons.

Auf der Rückseite befindet sich ein Klebepad, mit dem es am Armaturenbrett des PKW befestigt werden kann. Das Gerät wird jedoch nicht direkt befestigt, sondern hält magnetisch an einen Sockel, der wiederum angeklebt wird.

Am anderen Ende des Y-Kabels befinden sich zwei Anschlüsse. Einmal ein USB-Stecker, welcher im Netzteil eingesteckt wird und so der Stromversorgung dient. Als Zweites eine 3,5mm Stereo Klinke, welche am AUX Eingang des Autoradios angeschlossen wird. Hier wäre meiner Meinung nach ein Winkelstecker sinnvoller gewesen. So stehen Stecker und Kabel ein ganzes Stück vom Autoradio ab. Das ist jedoch auch bei jedem Autoradio anders. Ich denke, ich werde mir jedoch in absehbarer Zeit einen Winkel-Adapter* zulegen, um dieses kosmetische Problem zu lösen.

In wieweit sich hier die Kabel sinnvoll und praktisch verlegen lassen unterscheidet sich natürlich stark bei jeden PKW. Je nach Lage des Zigarettenanzünders, des Autoradios und Montageort des Empfängers. In meinen Fall hat das aber alles sehr gut funktioniert. Trotzdem werde ich wohl die Kabel zusätzlich mit etwas Klebeband am Armaturenbrett fixieren.

Sobald dann ein Anruf eingeht, kann man diesen mit der Hörer- bzw „Multifunktionstaste“ am Empfänger annehmen bzw hinterher wieder beenden. Wie bereits erwähnt, ist im Empfänger auch das Mikrofon verbaut. Dieser sollte daher an einer sinnvollen Stelle im PKW montiert werden. Den Gesprächspartner hört man dann über die Lautsprecher des Autoradios. Bei meinem Test hatte ich auf beiden Seiten eine gute Tonqualität. Hier gibt es nichts zu bemängeln. Dank Google Now können bei Android Smartphones auch Anrufe via Sprachkommando gestartet werden.

Wie in der Einleitung schon erwähnt, ist der Aukey BR-C8 jedoch mehr als nur eine Freisprecheinrichtung, denn es lässt sich damit auch Musik vom Smartphones an das Autoradio übertragen. So lassen sich MP3s oder Streams von Spotify, Google Play Music und Co über das Autoradio hören. Am Gerät dient die Multifunktionstaste als Play/Pause und mit den Pfeiltasten kann der letzte bzw. nächste Titel ausgewählt werden. Auch hier sind natürlich Sprachkommandos an das Smartphone eine Möglichkeit. So lässt sich mit einem „OK Google – spiele Interpret/Songtitel“ Musik starten, ohne dass man das Smartphone aus der Tasche holen muss. Meiner Meinung nach eine sehr bequeme und praktische und vor allem coole Möglichkeit.

Mein Fazit zum BR-C8

Ich hoffe, ich konnte euch hier einen guten Eindruck des Aukey BR-C8 vermitteln. Amazon listet das Gerät aktuell für rund 18€. Angesichts dieses Preises kann ich den Aukey BR-C8 wirklich uneingeschränkt empfehlen, wenn man eine einfache und vor allem kostengünstige Möglichkeit für Telefonie und Musik vom Smartphone im Auto möchte.

DYSON v6 mattress Header

Im Test: Der DYSON v6 mattress

Schön langsam kommt der Frühling. Und den zufolge ist auch mal wieder der gefürchtete Frühjahrsputz fällig. Da kommt mir der DYSON v6 mattress gerade recht.

 

Ich denke auch als “Hausmann” halte ich meine Wohnung im großen und ganzen ganz gut in Schuss. Aber alles was mir die Hausarbeit erleichtert ist natürlich willkommen. So kam mir der DYSON v6 mattress, den mir Euronics für einen Test zur Verfügung stellte, gerade Recht.

Nach dem Auspacken war ich jedoch überrascht.
“Eigentlich ein ganz normaler Staubsauger” dachte ich zuerst. “Was soll der so viel anders machen”

 

Das Gerät machte aber einen ganz guten Eindruck. Kompakt und leicht.Das Gerät liegt Gut in der Hand. Kunststoff könnte teilweise etwas dicker sein. Vereinzelte Stellen am Gerät knarzen etwas, wenn man daran drückt oder rüttelt. Im großen und ganzen kann man jedoch trotzdem von einer ordentlichen Verarbeitung sprechen.
Im Lieferumfang ist ein Aufsatz mit einer rotierenden Bürste – wohl das wichtigste am Gerät  zusätzlich zwei kleine Aufsätze, wohl für kleine Flächen und Zwischenräume.
Lautstärke im Betrieb ist in einen akzeptablen Pegel. Auch wenn dieser in der Stufe “MAX” noch etwas zunimmt.
Aber trotzdem kurz die Bedienungsanleitung gescheckt, ob man etwas beachten muss und ab ans Ladegerät mit der Kiste.

Meine Matratze sauge ich mit meinen Bodenstaubsauger jedes mal ab, wenn ich mein Bettzeug wechsle. Sie werden also grundsätzlich regelmäßig und ordentlich gereinigt.

Dachte ich zumindest…

Auch vor meinen Test habe ich meine beiden Matratzen mit meinen eigenem Gerät abgesaugt. Ich wollte sehen, ob der DYSON v6 mattress da noch was rausholt.
Dann habe ich habe meine beiden Matratzen zügig und von beiden Seiten mit dem DYSON v6 abgesaugt.
Und ich war wirklich überrascht wie viel Dreck der kleine Bursche aus meinen zwei Matratzen noch raus geholt hat.

Und das nur bei einen ersten schnellen Test.
Wirklich beängstigend, wenn man bedenkt das man sich Nacht für Nacht auf der Matratze wälzt und sowas auch noch Einatmet.
Bei einer regelmäßigen Reinigung bekommt man hier mit Sicherheit noch deutlich mehr Schmutz,Staub und vor allem Milben aus den Matratzen, als ich mit meinen Bodenstaubsauger je erreichen kann.

Bei den beiden eingebauten Filter konnte ich übrigens nach der ersten Anwendung noch keinerlei Verschmutzungen Feststellen.

Fazit:

Ich bin begeistert. Ich hätte nicht erwarte das der DYSON v6 mattress so effektiv ist
Einzig der Preis des Gerätes von rund 250€ lässt einen wohl zweimal Überlegen. Aber langfristig betrachtet – vor allem in Bezug auf die Gesundheit – mit Sicherheit eine lohnenswert Investition.

 

 


Dieser Beitrag ist Teil der “Blogparade Frühjarsputz”

Mit dabei sind diesmal:

06.03. – Sybille
07.03. – Robert
08.03. – Perdita
09.03. – Janine
10.03. – Tina
11.03. – Nicole
12.03. – Annette

Hinweis: Die Links funktionieren erst am Erscheinungstag ab 8.00h ;)